Müll vor Lang- und Plattkofel
Privat
Advertisement
Advertisement
Interview

“Nehmt Klopapier im Rucksack mit”

Freiwillige sammeln im Naturpark Schlern-Rosengarten und auf der Seiser Alm den Müll anderer auf. Koordinator Egon Trocker über eine (noch) einzigartige Initiative.
Di
Ritratto di Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser02.12.2022
Advertisement

Support Salto!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Begehung Cunfin Böden.jpg
Federazione Protezionisti Sudtirolesi
sooo_havey_foto_by_alessandro_cossu.jpg
Alessandro Cossu
Guida alpina
valgardena.it
Advertisement
Ritratto di Dietmar Holzner
Dietmar Holzner 2 Dicembre, 2022 - 10:00

Kleine Klopapierrolle und einen Waschlappen im Gefriersackl mitnehmen und man ist für alle Fälle gerüstet.

Ritratto di pérvasion
pérvasion 2 Dicembre, 2022 - 12:41

Der Kot wird aufgesammelt, wenn andere zusehen — und später samt Plastiksackl irgendwo weggeworfen oder liegen gelassen, wenn sich der/die respektlose Hundebesitzer/in unbeobachtet fühlt. Jedenfalls habe ich dieses Verhalten schon einige Male beobachtet.

Ritratto di Maria Hennadige
Maria Hennadige 2 Dicembre, 2022 - 16:58

Kompliment dass man diese Initiative ins Leben gerufen hat. Und sicher ist das auch eine Sensibilisierung der "Konsumenten" unserer Natur. ( Nebenbei habe ich das vor 20 Jahren auch in Sri Lanka im Naturpark rainwood forest erlebt. Freiwillige haben den Dreck nach den Touristen aufgesammelt. Ohne Lohn, stillschweigend leise nach jeder Touristentour. "Damit unsere Natur sauber bleibt", wie sie mir sagten. )
Ich bin nur etwas überrascht dass der Autor meint man sollte den Hundekot besser liegen lassen als ihn in ein Sackerl zu geben, dass man dann einfach ablegt und anderen die Entsorgung überlässt. Könnte es nicht sein dass dieser in meinen Augen unsozial eingestellte Hundebesitzer-Wanderer schon mal davon gehört hat dass Hundekot nicht auf Kuhweiden darf? Also lieber ein gefülltes Sackerl in der Natur ablegt? Hier eine Aussage von "faktenfuchs" aus dem internet: " Der Parasit "Neospora caninum" kann dazu führen, dass Kälber tot geboren werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Hund aus privater, nicht bäuerlicher Haltung, über seinen Kot diesen Parasiten überträgt, ist sehr gering, aber nicht auszuschließen. In Hundekot können auch andere Erreger - zum Beispiel Salmonellen - enthalten sein. Auch schwere Salmonellen-Infektionen können zu Totgeburten von Kälbern führen. Verunreinigtes Futter wie Gras, Heu und Silage kann Kühe krank machen.
Auch bei geringer Wahrscheinlichkeit für einzelne Krankheiten: Hundekot sollte grundsätzlich nicht in Futter für Tiere gelangen, insbesondere wenn sie der Lebensmittelerzeugung dienen. Landwirtschaftlich genutzte Flächen dürfen nicht verunreinigt werden."

Advertisement
Advertisement
Advertisement