Sarah Franzosini

v.l. Hermann Atz, Markus Lobis, David Augscheller

Advertisement
Advertisement
Diskussionsabend

Der Linken auf der Spur

Während die Rechten europaweit für Gesprächsstoff und Wahlerfolge sorgen, scheint die Frage angebracht: "Wo oder was ist heute noch 'links'?"
Di
Ritratto di Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser14.12.2015
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement
Advertisement
Ritratto di gorgias
gorgias 14 Dicembre, 2015 - 17:24
Unter dem Publikum war auch ein Gewerkschaftler der die linken Träume von David Augscheller immer wieder mit nüchternen Kommentaren zum Plätzen brachte. Der Abend hätte informativer sein können. Für mich war Hermann Atz der einzige Sachkundige zum Thema, der aber irgendwie es nicht schaffte aus sich heraus zu kommen und irgendwie von den Schwärmereien David Augschellers sich einschüchtern ließ. Augscheller sprach davon, dass die Linke für Freiheit steht. Ein Sachkundiger aus dem Publikum erwiderte korrigieren, dass die Linke traditionell für Gleichheit stehe und Freiheit von der Rechten proklamiert wird. David Augscheller war im Grunde nur soweit interessant, als Exponat einer aussterbende Spezies von Linken, die in ihren Theorien leben. Gut dazu passt auch seine Berufswahl als Lehrer. Dorrt wird er auch nur marginal mit der Realität konfrontiert.
Ritratto di Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 14 Dicembre, 2015 - 17:52
“Ich verwehre mich absolut gegen eine Gleichsetzung von Kommunismus und Faschismus” Hier verabschieden sich alle "Linkslinken" klar und deutlich vom rationellen Denken und begeben sich in die Welt des dogmatischen ja fast religiösen Glaubens. Der Kommunismus ist in seiner Natur genau so gewalttätig wie der Faschismus lediglich das Opfer der Gewalt ändert sich. Die Geschichte, dass in Italien linke Kräfte nicht an die Macht kommen weil das Wahlgesetz dran Schuld sein soll, ist das Sahnehäubchen! Jeder der sich nur ansatzweise mit italienischer Politik befasst, weiß genau dass das absoluter Schwachsinn ist. Die kommunistische Partei war zu den Zeiten von Tangentopoli genau so korrupt wie Craxis PSI, von der DC die heute noch als rechte Hand der Mafia gilt reden wir erst gar nicht. Seit dann, in den Neunzigern, Berlusconi auf der Bildfläche erschienen ist, waren die ex und neuen Kommunisten stets damit beschäftigt untereinander zu streiten, wenn sie nicht gerade dabei waren mitte-links Regierungen zu erpressen bzw. zu stürzen. Aber fett abkassieren tun sie heute alle noch!
Ritratto di gorgias
gorgias 14 Dicembre, 2015 - 18:17
Es fehlte nur noch dass am Ende die Wähler daran schuld sind . . . Was aber das theoretische Fundament angeht sind Faschismus und Kommunismus nicht vergleichbar. Mit Marx kann man sich ruhig kritisch auseinander setzen, der Faschismus kann hier höchstens eine Form von Vulgärdarwinismus kombiniert mit einer Esoterischen Rassenlehre bieten und die Verherrlichung der Gewalt.
Ritratto di Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 14 Dicembre, 2015 - 18:21
Beim einen ist es Rassen beim anderen Klassen-lehre. Die Diktatur des Proletariats ist ein fundamentaler Teil der Lehre von Marx und die war sicher nicht als Streichelzoo gedacht.
Ritratto di Kommentar Kommentierer
Kommentar Kommentierer 14 Dicembre, 2015 - 23:15
@Gorgias: Die Freiheit gehört nicht den Rechten. Wenn von rechts von Freiheit die Rede ist, dann geht es meist um ökonomische Freiheiten, die Freiheit des Marktes und des Privateigentums, aber nicht um Lebensweisen etc. Das Verhältnis der Rechten zur Freiheit lässt sich auch in aktuellen Debatten gut beobachten, wenn es um Fragen der Sicherheit geht. Inwiefern ein Lehrer nur marginal mit der Wirklichkeit konfrontiert ist, müssten Sie mir bitte erklären. Abgesehen davon ist David Augscheller schon lange politisch tätig, ist diese Sphäre für Sie ebenfalls realitätsfern? Welche Berufe (außer Notarzt) bieten Ihrer Meinung nach realitätsnahe Erfahrungen? @ Mensch ärgere dich... danke, dass Sie mir die Geschichte der Linken in Italien so ausführlich in 3 Sätzen erklärt haben. Das lässt auf eine differenzierte Sichtweise schließen. Bei Marx führt die Ungleichheit und Unzufriedenheit der Masse fast automatisch, ja reflexartig zur Revolution, die in der Diktatur des Proletariats mündet. Alles darüber hinaus ist Neomarxismus und Marx war kein Marxist. Oder hat er die Antistreichelzoodiktatur näher beschrieben? Ich lasse mich gerne eines Besseren belehren. Vielleicht in 3 Sätzen?
Ritratto di Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 15 Dicembre, 2015 - 09:41
Bitte, keine Ursache! Man könnte höchstens noch ein wenig über der Inkompetenz und Unfähigkeit des linken Haufens berichten, sehen Sie sich mal im Internet um was Frührentner und heutiger SEL-Chef Vendola alles so verbockt hat. Meines Wissens erläutert Marx nicht im Detail wie seine Diktatur des Proletariats auszusehen hat, wahrscheinlich war ihm das dann doch zu unangenehm. Nennen wir es mal intellektuelle Schüchternheit (wahrscheinlich wäre aber Feigheit angebrachter).
Ritratto di gorgias
gorgias 15 Dicembre, 2015 - 12:01
Das Kapital war auf sechs Bände angelegt, Marx ist nach dem dritten Band verstorben. Das was Sie von sich geben ist einfach nur ein rabiater ignoranter Stumpfsinn.
Ritratto di Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 15 Dicembre, 2015 - 12:08
rabiat? Dazu treffend: https://www.youtube.com/watch?v=bq9rEtqua1g Mahlzeit!
Ritratto di Kommentar Kommentierer
Kommentar Kommentierer 15 Dicembre, 2015 - 12:02
Dann muss ich mich ja erneut für dieses fundierte Psychogramm von Marx bedanken. Sie empfehlen mir also das Internet für eine unvoreingenommene Recherche? Was soll ich denn dann als Suchbegriff eingeben? Was ich noch ergänzen möchte: Die Rassenlehre zielt auf eine Hierarchisierung und Herrschaft der einen über die andere Rasse ab. Die Klassenlehre ist ein analytisch theoretisches Konzept und bei Marx geht es konkret um die Aufhebung der Klassen. Die Revolution - und da muss ich mich selbst korrigieren - mündet nicht in der Diktatur des Proletariats, sondern führt letztlich zu einer klassenlosen Gesellschaft. PS: korrekt wäre DIE "Inkompetenz und Unfähigkeit des linken Haufens", wobei Inkompetenz und Unfähigkeit eigentlich dasselbe bedeuten. Die Formulierung "linker Haufen" lässt durchblicken zu welchem Haufen Sie gehören.
Ritratto di Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 15 Dicembre, 2015 - 12:35
Wie die Aufhebung der Klassen dann vollzogen worden ist wissen wir ja alle. Keiner behauptet dass die Rassenlehre auch nur ansatzweise richtig ist, aber jeder Mensch mit Verstand sieht ein, dass die Schlussfolgerung der Klassenlehre nichts anderes als Gewalt hervorbringen kann. Letztendlich unterscheiden sich die beiden Lehren nicht groß von einander: der andere, ob mit anderer Hautfarbe oder hohen Kontostand, gehört weck weil er nicht würdig ist Teil der angestrebten perfekten Gesellschaft zu sein. Ich habe von linken Haufen gesprochen nur weil das gerade hier Thema war, bei Gelegenheit können wir uns auch gerne über den rechten Haufen austauschen, da gibt es auch allerhand zu lachen.
Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 15 Dicembre, 2015 - 14:36
Nicht nur die sozialistische Revolution ist im Vergleich zu ihren Idealen gescheitert, sondern ebenso z. B. die französische. Greueltaten und Gewalt zu Beginn; Diktatur, Kaiserreich, Kriege über den ganzen Kontinent, erneute Revolutionen. gewaltsame Unterwerfung eines Drittels des schwarzen Kontinents, Versklavung und Ausbeutung der betroffenen Völker. Da hat wohl kaum jemand etwas von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit mitgekriegt. Das kapitalistische System ist eben wirtschaftlich erfolgreicher; viel besser ist es wohl nicht!
Ritratto di gorgias
gorgias 15 Dicembre, 2015 - 12:45
Inwiefern ein Lehrer nur marginal mit der Wirklichkeit konfrontiert ist, müssten Sie mir bitte erklären. Wenn ich das Buch Anna, die Schule und der liebe Gott von Richard David Pracht fertig gelesen habe, dann mache ich vielleicht noch ein Statement. Was ich aber schon jetzt dazu sagen kann ist, dass die Schule im Grunde ein hermetisch abgeschlossenes Soziotop ist, das seine eigene Logik verfolgt und nicht fähig ist auf das Leben vorzubereiten. Das ursprüngliche Zitat war von Seneca, das später verdreht wurde : Non vitae, sed scholae discimus Das haben wir doch alle schon geahnt als wir selbst in der Schule waren, oder?
Ritratto di Kommentar Kommentierer
Kommentar Kommentierer 15 Dicembre, 2015 - 13:14
Die Theorie des geschlossenen Soziotops lässt sich auf sehr viele gesellschaftliche Sphären anwenden, leider können wir hier jetzt nicht ausführlich über das Schulsystem diskutieren. Den (teils sehr großen) Schwächen des Systems sind sich sehr viele Lehrerinnen und Lehrer aber sehr wohl bewusst. Danke für Ihre Antwort, ich war an Ihrer Meinung interessiert. Von Richard David PrEcht halte ich leider nicht sehr viel.
Ritratto di gorgias
gorgias 15 Dicembre, 2015 - 13:22
Von Richard David PrEcht halte ich leider nicht sehr viel. Warum? Wäre auch an Ihre Antwort interessiert.
Ritratto di Kommentar Kommentierer
Kommentar Kommentierer 15 Dicembre, 2015 - 20:53
Ich fand das Ende seines Buchs "Wer bin ich und wenn ja wie viele" absolut unbefriedigend. Warum er das letzte Kapitel dem Film "Matrix" gewidmet hat, war mir völlig unverständlich. Für mich war ab der Mitte des Buches eindeutig ein herannahender Abgabetermin beim Verlag herauszulesen. Er hat zu jedem Thema etwas zu sagen, bleibt aber immer ziemlich oberflächlich. Einen "Philosophen", der sein Geld hauptsächlich durch Fernsehauftritte verdient, kann ich als solchen nicht ganz ernst nehmen. Ist aber nur meine Meinung.
Ritratto di gorgias
gorgias 15 Dicembre, 2015 - 23:26
Nehmen Sie dann Peter Sloterdijk, Rüdiger Sarandon, Konrad Paul Lissmann und Slavoj Zizek dann auch nicht ernst? Was dem Film Matrix angeht, können über diesen philosophische Probleme erörtert werden. Besonders Erkenntnistheoretische. Was das Buch an sich angeht, kann ich leider nichts sagen, weil ich es selbst nicht gelesen habe. Ich gebe Ihnen aber gerne Kredit, dass die zweite Hälfte zu wünschen übrig lässt. Ich habe mir schon länger mal gedacht es zu lesen. Ich bin gespannt, ob ich Ihnen dann zustimmen kann.
Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 15 Dicembre, 2015 - 14:42
Zu dem Satz "..dass die Schule im Grunde (....) nicht fähig ist auf das Leben vorzubereiten" folgende Frage oder Bemerkung. Anscheinend sind es die Eltern bzw. Familien in zunehmendem Maße auch nicht mehr, obwohl oft beide Eltern berufstätig und folglich nicht "..nur marginal mit der Wirklichkeit konfrontiert.."sind.
Ritratto di gorgias
gorgias 15 Dicembre, 2015 - 23:17
Das ist ein komischer Vergleich. Ich weiss nicht worauf sie hinaus wollen. Dass Realitätssinn und Lebensbezug verzichtbar sind, weil sie alleine keine Garanten sind dass dann alles funktioniert?
Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 15 Dicembre, 2015 - 15:27
Was ich mich Positives von der Linken und von der Ital. Kommunistischen Partei erinnere: Die Aufbruchstimmung nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil und vor allem nach der Achtundsechziger Bewegung war auch in Südtirol, auch in kirchlichen Kreisen, wo ich in der Werktätigen Jugend aktiv und Sepp Stricker einer unserer Kapläne war, zu spüren. Als ich dann Ende der 70-iger Jahre nach Bozen kam, lernte ich durch einen Arbeitskollegen per Zufall die damalige links-alternative Szene kennen. Ich wurde gut aufgenommen, obwohl ich aus einer ganz anderen Welt kam. Ich lernte andere Denk- und Sichtweisen kennen, habe mich aber nie mit den linken und kommunistischen (marxistischen, leninistischen, maoistischen) Ideen und Lehren auseinandergesetzt. Ich habe aber trotzdem bei verschieden Projekten - wie z. B. die Volkszeitung mitgearbeitet. Im Rahmen dieses linken Ambientes entstanden z. B.: Frauenbewegung, Schwulen- und Lesben-Bewegung, wurden andere gesellschaftliche Minderheiten gefördert und unterstützt. Vertreter/innen genannter Bewegungen kandidierten nicht nur bei den Radikalen sondern auch im PCI und wurden auch gewählt. Übrigens hat der PCI immer - sei es auf römischer wie auf lokaler Ebene die Belange der Südtirol-Autonomie unterstützt. Dank der linken Parteien konnten auch einige gesellschaftliche Reformen durch Referenden erwirkt werden: Ehescheidung, Abtreibung, usw. Auch arbeitsrechtlich gab es viele Fortschritte z. B. durch das Arbeiterstatut. Die Machtspiele der Parteien - speziell in Rom - habe ich nie verstanden und sie haben mich bald auch nicht mehr interessiert. Ganz schlecht fällt die Bilanz aus meiner Sicht also nicht aus.
Ritratto di Klaus Griesser
Klaus Griesser 15 Dicembre, 2015 - 16:40
Die „linken“ wie die „rechten“ Parteiprogramme sind zwar unterschiedlich ausgerichtet, aber jeder Parteiführer tut am Ende was er will. Er ist dabei nicht allein, hat um sich eine ausgewählte Beratergruppe, unter allerhöchster Wahrscheinlichkeit sind das die wahren Entscheider, die Creme der Auftraggeber der Lobbysten. So z.B. eliminiert der "linke?""rechte?" Renzi mal die Linke mal die Rechte seiner Partei, mit raffinierten Taktiken, und bleibt fest am Ruder. Dabei ist er gewählter Bürgermeister und nur vom "linken" Napolitano als Ministerpräsident gewählt worden. Der Wähler darf sich eine tolle Wahlbroschüre aussuchen, kann sich aber auf kein Parteiprogramm stützen, wenn er sich überlegt was er eigentlich will. Er wählt am Ende wem er am ehesten vertrauen kann. Seine Herzenswahl ist vergeblich, da braucht er gar nicht wählen zu gehen, kann genausogut ein Stück mortadella in den Wahlzettel legen: „Neben meinem Vertrauen könnt ihr die auch haben!“. Bei diesem Spielchen können die Bürger nur zufällig einmal gewinnen. Erst wenn sie miteinander reden , unabhängig von linken und rechten Anschauungen, Sachfragen besprechen und nach Klärung abstimmen, erst dann kann sich was in ihrem Interesse ändern.
Ritratto di Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 15 Dicembre, 2015 - 18:40
Renzi wurde von Napolitano nicht gewählt sondern ernannt und das nur weil im Parlament eine Mehrheit hinter ihm gestanden hat und heute noch steht. Wir leben in einer parlamentarischen Republik, da stimmt der Bürger für das Parlament und nicht für den Regierungschef wie viele Menschen aus Hollywood-filmen zu wissen glauben. Aber wir schweifen hier recht weit vom Thema ab, oder?
Ritratto di Klaus Griesser
Klaus Griesser 15 Dicembre, 2015 - 20:50
@Mensch ärgerdichnicht, Sie haben recht, ich habe das etwas flapsig, ironisierend formuliert, Napolitano hat Renzi als Premier auserwählt und das Parlament hat das abgesegnet. Was ändert das aber an der Sache? Ein Staatspräsident wählt einen nicht-vom-Volk-gewählten Parlamentarier aus und das Parlament segnet das ab? Ist das ein Muster an Demokratie oder an verfahrener Situation? Meiner Meinung nach eine Konkurserklärung für die Parteienherrschaft!
Ritratto di Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 15 Dicembre, 2015 - 22:41
So funktioniert eine parlamentarische Republik nun mal. Der Staatspräsident sucht sich nicht aus wer ihm gerade so in den Kram passt, sondern ernennt den Regierungschef der seinerseits das Vertrauen der Kammern benötigt um regieren zu können. Würden wir in Italien bei jeder Regierungskrise neu wählen, dann könnten wir den Wahlausweis in der Brieftasche mit uns rumtragen und letztendlich wären wir sowieso von einer Wahl zur anderen von "technischen" oder "übergangs" Regierung regiert. Am Ende ändert sich herzlich wenig. So oder so liegen wir in den Händen der Parteien, ohne ihnen funktioniert Politik wie wir sie betreiben nicht. Das eigentliche Problem liegt ja nicht bei den Parteien, sondern viel mehr bei den Leuten die darin sitzen! So kommen wir wieder zum Thema des Artikels. Gorgias hat schon recht bei dem was er realitätsferne Politiker sagt. Das sind eben meist junge und jung gebliebene Menschen aus den mittleren und oberen Schichten mit einem humanistischem Studium die irgendwo, meist in der Schule, in öffentlichen Stellen arbeiten. Sie halten gern in ihrer Oppositionsrolle intellektuell angehauchte Reden und können sich ihre (bei allen gebührenden Respekt) Hochnäsigkeit kaum verkneifen. Ob solche Leute regierungsfähig sind? Eher weniger. Sehen wir nur aufs gelaufene Jahr in Bozen zurück. Ideologisch akzeptieren sie wenig Kompromisse. Sitze stellen sie letztendlich doch zu wenige und bei praktisch ein und den selben Programm gibt es wie viele Parteien? Drei? Vier, oder gar Fünf? Nicht mal den Trumpf des inter-etnisch Sein bringt ihnen etwas. Bei allem was gut und recht ist: diese Leute kann man alle samt vergessen.
Advertisement
Advertisement
Advertisement