v.l.: Sebastian Felderer, Christoph Franceschini, Moderator Siegfried Kollmann, Gerhard Brandstätter, Alex Weissensteiner

Advertisement
Advertisement
Debatte

Aufgezeichneter Monolog

Es hätte eine Diskussion über die Verluste der Südtiroler Sparkasse, die Verantwortlichen und die Zukunft der Bank werden sollen. Am Ende sprach (fast) nur einer.
Di
Ritratto di Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser15.12.2015
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Advertisement
Ritratto di alfred frei
alfred frei 15 Dicembre, 2015 - 08:50
Peinlich, peinlich, wenn sich die Macht-Dreifaltigkeit der Südtiroler Gesellschaft, RA Brandstätter, in einer Person > Banker - Staranwalt - ehm. Vorsitzender des SVP Wirtschaftsausschusses - so gehen läßt. Laut dem Vertreter der Kleinaktionäre ist dabei die Sparkasse ist ein Ein-Mann-Ding, mit dem Stiftungspräsidenten wird es ein Zwei-Mann-Ding und mit dem Landeshauptmann ein Drei-Mann-Ding. Unbeantwortet bleibt die Frage im Raum: sind Aktien nach der neuen Gesetzgebung etwa nicht Schuldscheine ? Der Moderator, der "Vertreter der öffentlichen Meinung" wird dabei total überrollt, während Prof. Alex Weissensteiner sich dialektisch mit den Aufgaben der Feuerwehr im Geldverkehr auseinandersetzt. Franceschini, der Ideator der Vorstellung, war mit den Gedanken sichtlich mehr bei den Umsatzzahlen als bei dem Zahlenumsatz der Sparkasse. Um Südtirol wird es immer spannender.
Ritratto di gorgias
gorgias 15 Dicembre, 2015 - 11:42
Aktien sind keine Schuldscheine sondern Eigentumstitel.
Ritratto di Kuno Karsai
Kuno Karsai 15 Dicembre, 2015 - 10:24
Arroganz, gepaart mit Hochmut und Überheblichkeit...
Ritratto di Günther Alois Raffeiner
Günther Alois Raffeiner 18 Dicembre, 2015 - 16:51
Absolut Ihrer Meinung!
Ritratto di alfred frei
alfred frei 15 Dicembre, 2015 - 12:08
an Gorgias: es handelt sich um eine Anspielung an die angesprochene Schuldendeckung der Bank Aktionäre
Ritratto di kurt duschek
kurt duschek 15 Dicembre, 2015 - 12:21
Habe vergeblich auf konkrete Antworten betreffend den entstandenen "Schulden" der Sparkasse gewartet. Rechtsanwalt Brandstätter argumentierte mit Beschuldigungen, berief sich auf die Wirtschaftskrise die nie enden wollte und war der Meinung, so hab ich es verstanden, daß andere Banken noch schlechter dran sind. In der Schule würde man sagen: "Leider das Thema verfehlt! Ungenügend!"Habe nun entschieden, das Buch Bankomat zu Ende zu lesen, dort erfahre ich vielleicht mehr als vom Präsidenten der Sparkasse.
Ritratto di Joe Meola
Joe Meola 15 Dicembre, 2015 - 12:31
Habe sehr interessant gefunden, dass Brandstätter erzählt hat, dass er als Vertreter irgendwelcher Bankenvereinigung nach Irland gefahren ist und mit wem er alles Essen gegangen ist. Da dachte ich schon, wann macht der das alles? Nebenher verteidigt er ja noch alle SVPler & Angehörige des "Establishments" vor Gericht, ist Präsident von zig Vereinigungen... Hat der auch eine "richtige" Arbeit oder nur seine 100 Posten? Kann das mal jemand recherchieren, welche Ämter er alle innehat?
Ritratto di Martin B.
Martin B. 15 Dicembre, 2015 - 22:38
Zum Glück nicht gesehen, wie das Ego GB alle anderen unterbuttert. So soll Vertrauen der Kleinaktionäre entstehen/wachsen? Na servus.
Ritratto di Sebastian Felderer
Sebastian Felderer 16 Dicembre, 2015 - 17:42
Der Stuhl am Runden Tisch, der alles eher als "rund" war, wurde für mich zu einem Folterstuhl. Habe nach der Sendung trotzdem viele Komplimente geerntet, wie z.B. " Hallo Sebastian, wenn ein Nichtbeteiligter etwas verstanden hat, dann waren es nur deine wenigen, aber klaren Worte. Gratuliere. "
Ritratto di Sebastian Felderer
Sebastian Felderer 16 Dicembre, 2015 - 17:53
Lese zur Zeit das Buch von Christoph Franceschini. Ist ganz gewiss die beste Möglichkeit, sich über den Verlauf des "Runden Tisches" hinwegzusetzen. Der Einblick, den das Buch gewährt, ist ganzheitlich, klar formuliert und übersichtlich gestaltet. Sachliche Information ist für alle weitaus besser, als Vermutungen und Spekulationen. Deshalb verstehe ich die Reaktion der Bank in keiner Weise. Ein Gutschein für das Buch an alle Kleinaktionäre wäre die richtige Geste gewesen, speziell jetzt nach der erfolgreichen Kapitalerhöhung.
Ritratto di Johann Gruber
Johann Gruber 17 Dicembre, 2015 - 17:30
Für mich hat die Tatsache einen schalen Beigeschmack, dass die beiden Herren Brandstätter und Franceschini "privat" offensichtlich per du sind. Gleich zu Anfang hat nämlich Beandstätter, mit Bezug auf ein gemeinsames Treffen, zu Franceschini gesagt, "wir haben uns geduzt", aber Franceschini hat nicht darauf reagiert und weiter ganz auf "Sie" gemacht. Die Sache mit dem "Filz" ist anscheinend komplexer, als es auf den ersten Blick erscheint.
Ritratto di Christoph Franceschini
Christoph Franceschini 17 Dicembre, 2015 - 17:55
Sehr, geehrter Herr Gruber, ich bin der Überzeugung, dass ein Journalist im öffentlichen Rahmen mit seinem Gegenüber per SIE sein sollte. Und ich halte es auch so. Was den private Umgang betrifft, ist das eine andere Sache. Aus dem DU aber irgend einen Filz oder eine Komplizenschaft abzuleiten, geht doch etwas zu weit. Denn das DU vernebelt einem keineswegs das Hirn. Mir jedenfalls nicht. mfg
Ritratto di Johann Gruber
Johann Gruber 17 Dicembre, 2015 - 18:31
Sehr geehrter Herr Franceschini, es geht nicht so sehr um das SIE oder das DU, sondern um die Tatsache, dass Sie auf Brandstätters "Vorlage" überhaupt nicht reagiert haben; Sie hätten ja in der Sendung sagen können - so wie Sie jetzt schreiben -, "dass ein Journalist im öffentlichen Rahmen mit seinem Gegenüber per SIE sein sollte". Abgesehen davon geht "es" auch anders: Ihr (Fernseh-)Kollege Markus Frings z.B. weist in seiner Sendung jedes Mal, wenn er mit seinem Gegenüber per du ist (also fast immer), eigens darauf hin und führt dann die Unterhaltung per du. Ich finde dies korrekter und ehrlicher, hauptsächlich dem Publikum (Leser/innen, Zuseher/innen usw.) gegenüber. Deshalb bleibe ich dabei, dass Ihr Verhalten einen schalen Beigeschmack hinterlässt; aber vielleicht bin ich ja der Einzige, dem das so ergeht.
Ritratto di Günther Alois Raffeiner
Günther Alois Raffeiner 18 Dicembre, 2015 - 07:25
Wie nennt man oft auch die Anwälte:Rechtsverdreher,oder?
Ritratto di Alex Dariz
Alex Dariz 18 Dicembre, 2015 - 10:50
Brandstätters Redeschwall und des Moderators Ohnmacht waren mir zuviel. Ich schaltete nach 10 Minuten ab. Wieviel bekommt die Rai vom Land? 20 Millionen? Für was?
Advertisement
Advertisement
Advertisement