Zwei Frauen bei Protesten gegen Erdogan 2013 vor der türkischen Botschaft in New York.

Advertisement
Advertisement
Polemik

Adolf Hitler wieder salonfähig?

Das wirre Pamphlet "Mein Kampf" kann seit 1.1.2016 wieder gedruckt werden und der türkische Präsident Erdogan zitiert Hitler als Modell für eine Verfassungsreform.
Colonna di
Ritratto di Oktavia Brugger
Oktavia Brugger02.01.2016
Advertisement

Perfektes Timing: Just an dem Tag, an dem der Freistaat Bayern seine Urheberrechte für Hitlers "Mein Kampf" verloren hat - sie sind ausgelaufen - hat der türkische Präsident Reycip Erdogan den deutschen Diktator zitiert, um seine angepeilte Verfassungsreform zu definieren. Am Tag danach, am 2. Jänner, hat das Präsidialamt in Ankara die Äußerung zu entschärfen versucht. Tatsache bleibt, dass Erdogan am Neujahrstag vor Journalisten erklärt hat, ein starker Zentralstaat und ein Präsidialsystem, wie sie ihm vorschweben, seien sehr wohl kompatibel - siehe Adolf Hitler. 

Den Umbau der türkischen Verfassung zur weiteren Stärkung seiner Macht treibt Erdogan voran seitdem er Staatspräsident ist. Dass er so verbissen darum kämpft, ist nicht ganz verständlich. Denn auch ohne eine neue Verfassung beherrscht Erdogan die Türkei mit harter Hand und brutalsten Methoden. Seine Ankündigung, die kurdische Arbeiterpartei bis zum letzten Kämpfer ausmerzen zu wollen ("Wir werden sie bis in den letzten Winkel verfolgen und vernichten") spricht Bände. 

Als der Chef der im Parlament vertretenen gemäßigten kurdischen Partei HDP, Demirtas, für die türkischen Kurden eine Autonomie forderte, konnte sich Erdogan nicht mehr halten. Mit wutverzerrtem Gesicht schwor er Rache: Es sei eine Frechheit, so eine Forderung auch nur auszusprechen.

Aus den angekündigten Drohungen Erdogans kann man zweierlei schließen: Dass er die HDP verbieten lassen wird oder dass ihr Chef Demirtas über kurz oder lang "ausgeschaltet" wird. So wie nacheinander kurdenfreundliche Anwälte, Journalisten und Politiker hingemetzelt wurden. Zwei Attentaten ist Demirtas bereits entgangen.

Mit einem solchen Diktator verhandelt die EU nun über einen möglichen Beitritt. Dass die türkische Regierung in einem mehrfach nachgewiesenen Nahverhältnis zum Daesch (IS) steht, der für den "Westen" zum Hauptfeind erklärt wurde, ändert nichts am wahnsinnigen Vorhaben der zuständigen EU-Politiker. Sie sind blind - oder total korrupt.  

Denn selbst zynischer Pragmatismus, wie ihn die NATO anwendet, wenn sie die Türkei  als Partnerland "verteidigt", greift im Falle der EU-Behörden nicht. Die NATO hat immerhin noch eine Rechnung mit Russland offen - wegen der Ukraine.

Doch die EU, die in der Präambel ihrer Charta den Respekt der Menschenrechte, der Presse- und Meinungsfreiheit und so vieles mehr auf ihre Fahnen schreibt, darf auf keinen Fall mit dieser Türkei Beitrittsverhandlungen führen.

Als Erdogan am Neujahrstag seine umstrittene Hitler-Äusserung tat, war er gerade von seinem Besuch in Saudi-Arabien zurückgekehrt: einem weiteren Land, dessen Reichtum westlichen Politikern den Verstand vernebelt.  

47 Menschen sind am Neujahrstag in Riad exekutiert worden, so wie es im wahabitischen Land seit jeher üblich ist. Trotzdem liefern EU-Staaten ohne Gewissensbisse Waffen an die Saudis und zählen sie, zusammen mit den USA, zu ihren treuen Verbündeten. Dass auch Saudi Arabien massiv den Daesch unterstützt, den dieselben waffenliefernden Staaten offiziell bekämpfen, tut offensichtlich nichts zur Sache.

Eigentlich müssten sich Saudi Arabien und der IS zusammenschließen. Sie sind durch ihre radikale sunnitische Religionsauffassung geeint und durch die ganz spezifische Auslegung des Koran, was die Bestrafung von Sündern beziehungsweise Gesetzesbrechern, die Rechte der Frauen und  die Behandlung Andersgläubiger betrifft. Weil sich aber der Islamische Staat den Sturz des wahabitischen Königshauses zum Ziel gesetzt hat und die Eroberung von Mekka und Medina, ist dieser Zusammenschluss - noch - nicht möglich.

Unter den am Neujahrstag in Saudi Arabien Hingerichteten befand sich auch ein prominenter schiitischer Prediger. Dessen Exekution wird Folgen nach sich ziehen. Der - schiitische- Iran hat mit Vergeltung gedroht. Auch die Schiiten des Libanon, des Irak, Jemens und Bahrains haben sich der iranischen Drohung angeschlossen.

Der Nahost-Konflikt hat also seit Jahresbeginn 2016 zusätzlichen Zündstoff.

Noi di salto.bz continuiamo a lavorare sodo anche durante la crisi attuale per fornirvi notizie, analisi e retroscena in modo indipendente e critico. Sostienici e abbonati ora per garantire lunga vita a salto.bz!

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Michael Keitsch
Michael Keitsch 3 Gennaio, 2016 - 14:32
Sehr guter Kommentar. Ich frage mich wo der Nahostkonflikt - der ja zunehmend zum Flächenbrand wird - noch hinführt.
Ritratto di Hartwig Heine
Hartwig Heine 3 Gennaio, 2016 - 21:01
Ich frage mich, was in den Köpfen der deutschen Unterhändler mit Erdogan vorgeht. Auf der einen Seite hält Angela Merkel eine Neujahrsrede, die zu widerlegen scheint, dass Moral mit Politik nichts zu tun hat. Ach wie schön wäre es, wenn das Deutschland wäre! Auf der anderen Seite der Deal, der Erdogan angeboten wird und Europa für ein Linsengericht verkauft. Auf längere Sicht könnte dies die entscheidende Wende des Jahres 2015 gewesen sein. Nur in einem Punkt bin ich mit Oktavia Brugger nicht einverstanden: Hitlers "Mein Kampf" sollen alle lesen. Damit sie - oder wenigstens die meisten - verstehen, auf welchen Stuss unsere Eltern, Großeltern und Urgroßeltern hereingefallen sind. Entweder wir haben inzwischen genug "anticorpi", oder wir sind sowieso verloren.
Ritratto di Michael Bockhorni
Michael Bockhorni 5 Gennaio, 2016 - 21:43
Bei wem soll Erdogan dazu beitragen, dass Hitler wieder salonfähig wird?
Ritratto di Thomas Benedikter
Thomas Benedikter 6 Gennaio, 2016 - 21:07
Danke für diese klaren Worte, Oktavia, Erdogan scheint die EU mit der "Weiterreichung" der Flüchtlinge aus dem Irak, Syrien und Afghanistan in Geiselhaft genommen zu haben. Das geht nur, wenn Deutschland und die EU dies mit sich machen lassen. Alles zum Verhängnis der Kurden, die jetzt von der EU im Stich gelassen werden, abgesehen von folgenlosen Ermahnungen seitens Mogherini und Co. Es gibt schon eine tragische Kontinuität im türkischen Staat, seit die Jungtürken 1915 über die Armenier und Christen herfielen. Die vielfache Forderung nach bloßer Anerkennung dieses Genozids durch die Türkei erzürnt Herrn Erdogan immer noch genauso wie Demirtas' Vorschlag für Autonomie für die Kurdengebiete. Wo bleibt in dieser Situation das EU-Parlament? Wo bleiben die demokratischen Kräfte Europas, die dieses böse Spiel nicht mitspielen?
Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 6 Gennaio, 2016 - 21:55
Oktavia B. hat da bei ihrem Bezug zu Saudi Arabien wohl etwas ausgeblendet, wenn sie schreibt: "47 Menschen sind am Neujahrstag in Riad exekutiert worden, so wie es im wahabitischen Land seit jeher üblich ist." oder "Unter den am Neujahrstag in Saudi Arabien Hingerichteten befand sich auch ein prominenter schiitischer Prediger. Dessen Exekution wird Folgen nach sich ziehen. Der - schiitische- Iran hat mit Vergeltung gedroht. Auch die Schiiten des Libanon, des Irak, Jemens und Bahrains haben sich der iranischen Drohung angeschlossen." Da wird plötzlich der schiitische Gottesstaat zu den Guten gezählt. Tatsache ist aber, dass der Iran, (ca. 78 Millionen), 2014 mindestens 289 Todesurteile vollstreckte. Saudi Arabien (30 Millionen) - zum Vergleich - mindestens 90. (Statistik von Amnesty I.) Ich erspare mir die jeweiligen Prozentzahlen zu vergleichen.
Advertisement
Advertisement
Advertisement