solderer-gottfried.jpg
edition raetia
Advertisement
Advertisement
Interview

Der Tabu-Brecher

“Dass wir diese Gratwanderung ein Vierteljahrhundert durchgehalten haben, war nicht selbstverständlich”, sagt Gottfried Solderer anlässlich 25 Jahre Raetia-Verlag.
Di
Ritratto di Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser26.08.2016
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Advertisement
Ritratto di Oliver Renzler
Oliver Renzler 29 Agosto, 2016 - 18:52
He Gottfried! Von mir das erste Buch in deinem Verlag, aber keine Einladung zum 25jährigen!? Wie geht des? ;) Dazu fällt mir dieser ein: Gottfried: „Oliver, sorry, aber irgendwie bin ich in letzter Zeit so vergesslich.“ Oliver: „Wie äußert sich das denn?“ Gottfried: „Was?“ Also! Bis zum 30er! :)
Ritratto di F. T.
F. T. 1 Settembre, 2016 - 19:02
Na ja, der Nonsberger Witz ist nicht mehr so frisch, aber da, wie man mir sagt, die Juden beim Konzil von Trient aus der Stadt verbannt wurden, und in den Nonsberg flüchteten, passt er sicher gut. Aber als der Bepi, mit seinen 80 Jahren, aus dem Krankenhaus Trient wieder in sein Heimatdorf zurückkehrte, sass er aufder Bank vor dem Haus, und sein Freund der Giovanni fragte ihn aus. Wie geht es denn ? Ja, nicht ganz schlecht, aber ich bekomme nichts zu essen. "Mittag ein Brodino mit Reis, abends ein brodino mit Nudel" "So che devo morire, ma mica affamato". Das ist kein Witz, ich habe es vernommen.
Ritratto di Martin B.
Martin B. 1 Settembre, 2016 - 21:47
Danke für die wertvolle Arbeit und viel Kraft und Freude auch noch für die Zukunft. Ähnlich auch dem Folio Verlag. Sehr wichtig für unser Land.
Advertisement
Advertisement
Advertisement