Gilf-Lazag
Gemeinde Meran
Advertisement
Advertisement
Mobilität

Kein Weg für alle

Meraner Erholungssuchende können sich seit Kurzem über einen neuen Fußgängerweg freuen. Weniger erfreulich: Er ist längst nicht für alle begehbar.
Di
Ritratto di Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser27.03.2017
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement
Advertisement
△rtim ୍℘୍stロ 27 Marzo, 2017 - 11:33

Dasselbe Problem stellt sich auch für den Tiroler Steig als Zugang zum Tappeinerweg von der Altstadt aus. Dabei hätte man - so wie das in Caglieri und in anderen Städten seit Jahrzehnten funktioniert - ganz einfach einen öffentlich zugänglichen Aufzug zwischen Barbarakapelle und Stadtmuseum bis zum Käutergarten machen können.
Stattdessen hat man lieber mit enormen Kosten Treppen auf der Museumsrückseite gemacht, deren allgemeine öffentliche Nutzung und Zugang fallweise zudem nur für zahlende Museumsbesucher-innen beschränkt ist.
Hausverstand aber ist scheinbar nicht gefragt. Lieber werden teuere Fehlplanungen, Ernennungen und Sonderbeauftragungen auf Kosten der Steuerzahler-innen gemacht.

Ritratto di Biodiversität und Naturschutz
Biodiversität und Naturschutz 27 Marzo, 2017 - 13:07

In St. Ulrich gibt es mitten im Dorf eine Rolltreppe und in Wiens gibt es Aufzüge neben langen Treppen. Die Gemeinde Meran könnte schon etwas mondäner sein und neben diesen Treppen auch einen Aufzug machen. Aufzüge und Rolltreppen unter freiem Himmel machen etwas her. Als Blickfang im Grünen ist ein Aufzug eine Attraktion, in Trautmannsdorf gibt es doch auch einen Aufzug. Treppe ist da, der Aufzug fehl noch.

Ritratto di Heinrich Tischler
Heinrich Tischler 27 Marzo, 2017 - 16:41

Sollte Herr @RTIM unter Sonderbeauftragungen mich meinen, dann kann ich ihn beruhigen, denn alle Aktionen die ich für Menschen mit Beeiträchtigung unternehme, mache ich umsonst, auch wenn Vergütungen vorgesehen wären.

△rtim ୍℘୍stロ 27 Marzo, 2017 - 21:18

Löbliche Ausnahmen und Beispiele - s.o - sind nicht gemeint.

Ritratto di Heinrich Tischler
Heinrich Tischler 28 Marzo, 2017 - 09:51

Eine Korrektur: es müsste wohl heißen: ein 50 Meter langer Anstieg mit einer starken Steigung von 12 - 14 Prozent

Ritratto di christian steiner
christian steiner 29 Marzo, 2017 - 10:16

Bevor wir von Aufzügen und ähnlichem reden, sollte sich die Stadt Gedanken darüber machen wie sie für Rollstuhlfahrer ein paar bezahlbare Hotelzimmer in Meran zurecht macht... Es kann doch nicht sein dass man unter 250 Euro am Tag nicht wirklich funktionierendes findet...
Den Unterschied zwischen Para und Tetraplegikern scheint man hier auch noch nicht zu kennen...
Manila und Singapur sind weit aus besser im Behindertengerechtem Tourismus als in Südtirol, überall Rampen, Busse, Aufzüge etc. die perfekt funktionieren..
Keine Polemik, nur eine Anregung zum Nachdenken..

Advertisement
Advertisement
Advertisement