Bischof Ivo Muser
Diözese Bozen-Brixen
Advertisement
Advertisement
Parlamentswahlen

Der Bischof und die Wahlen

Bischof Ivo Muser redet Parteien und Wählern vor dem 4. März ins Gewissen – und warnt vor Populismus, Nationalismus und “kleinkariertem Patriotismus”.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Andreas gugger
Andreas gugger 21 Febbraio, 2018 - 11:09

Bitte Herr Muser beantworten sie uns doch diese Fragen.

Ritratto di Blaas Walter
Blaas Walter 21 Febbraio, 2018 - 12:05

Wäre ich der lokale Oberhirte des Betriebes mit Namen Kirche, würde ich zuerst den eigenen Laden mit seinen vielen Baustellen wieder auf Vordermann bringen, bevor ich mich politisch betätigen würde. Es geht nicht an, dass die Kirche offiziell Wahlbehörde spielt, welche Beteiligte in Gut und Böse unterteilt. Gerne könnte der Herr Bischof ja kandidieren und dann in Diskussion mit den Mitbewerbern treten. Nur von oben dekretieren, geht nicht!

Ritratto di 19 amet
19 amet 21 Febbraio, 2018 - 12:53

Sind Sie denn nicht bei den Guten ?

Ritratto di Blaas Walter
Blaas Walter 21 Febbraio, 2018 - 14:32

Diese Entscheidung liegt allein beim Wähler

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 21 Febbraio, 2018 - 13:13

Herr Blaas, das mit dem "eigenen Laden mit seinen vielen Baustellen wieder auf Vordermann bringen", hätten Sie schon lange beherzigen sollen.
Interessant, dass Sie solche Ratschläge immer nur anderen erteilen.

Ritratto di Blaas Walter
Blaas Walter 21 Febbraio, 2018 - 14:13

"Ratschläge" habe ich nur politischen Mitbewerbern gegeben. Wüsste nicht, dass ich jemals mich in rein kirchliche oder religiöse Belange eingemischt hätte....

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 21 Febbraio, 2018 - 14:30

Aus meiner Sicht hat sich der Bischof nicht in "rein kirchliche oder religiöse Belange" zu Wort gemeldet, sondern in gesellschaftspolitschen und nicht parteipolitischen ethischen Fragen. Parteileute wollen das bewusst nicht unterscheiden. Ich kann mir vorstellen, wie Sie aufbegehren würden, wenn sich der Bischof zu Wahl stellen würde!

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 21 Febbraio, 2018 - 18:00

Herr Blaas, sind Sie vergesslich? Ich zitiere Sie: "Wäre ich der lokale Oberhirte des Betriebes mit Namen Kirche, würde ich zuerst den eigenen Laden mit seinen vielen Baustellen wieder auf Vordermann bringen, bevor ich mich politisch betätigen würde." Sie können es drehen und wenden wie Sie wollen, das klingt doch sehr nach Ratschlag, oder?

Ritratto di Alfonse Zanardi
Alfonse Zanardi 21 Febbraio, 2018 - 14:19

Grandios: der heilige Blaasius, Bischof von Brixen und Patron der geistig Bescheidenen und des Schöpsernen.

Ritratto di Blaas Walter
Blaas Walter 21 Febbraio, 2018 - 18:23

Danke, mit diesem Titel kann ich gut leben, ein bisschen Spaß muss sein.

Ritratto di ceteris paribus
ceteris paribus 21 Febbraio, 2018 - 12:48

"Wäre ich der lokale Oberhirte" ...Mensch Blaas!

Ritratto di Blaas Walter
Blaas Walter 21 Febbraio, 2018 - 14:16

Die Funktion ist doch sehr gut beschrieben, damit wollte ich sicher Niemanden zu nahe treten :-)

Ritratto di Servus Leute
Servus Leute 21 Febbraio, 2018 - 13:03

Da die Freiheitlichen das christliche Abendland schützen, dürften sie mit den Vorschlägen oder Vorgaben des Bischofs doch keine Probleme haben.

Ritratto di Blaas Walter
Blaas Walter 21 Febbraio, 2018 - 14:19

Zum christlichen Abendland gehört seit längerer Zeit auch die Trennung von Kirche und Staat!

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 21 Febbraio, 2018 - 14:45

Sie können ja auch die Kirche kritisieren oder gesellschaftspolitische Vorschläge machen, ohne dass sich der Bischof aufregen würde - denke ich? Ich glaube man soll niemandem von einer Diskussion ausschließen.
"die Trennung von Kirche und Staat!" tangiert das nicht. Anders wäre es, wenn die Kirche oder der Bischof politische Macht beanspruchen oder an sich reißen würde. Wir haben Jahrzehnte lang kritisiert, das die Kirche im letzten Jahrhundert zu Menschen-verachtenden Ideologien und Diktaturen in Italien, Spanien und Deutschland geschwiegen hat. Auch die Kirche hat sich geändert, vielleicht in vielen Fragen noch viel zu wenig! Jedoch letzthin hat der genannte Bischof, dessen Anhänger ich nicht bin, einige Male positiv aufgezeigt: denn die hetzende Art, wie die Freiheitlichen und die STF Wahlkampf betreiben, muss kritisiert werden, mehr kann man eh nicht tun!

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 21 Febbraio, 2018 - 18:02

Die FH sind doch die ersten die Kirche und Staat immer gerne vermischen, wenn man daraus populistisches Kapital schlagen kann...

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 21 Febbraio, 2018 - 14:23

Bischof Muser verurteilt den "kleinkarierten Nationalismus", aber er hat nichts gegen den großkarierten Nationalismus.

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 21 Febbraio, 2018 - 18:16

Herr Staffler, Ihr Kommentar ist eine perfekte Freud'sche Fehlleistung. Wir halten also fest: Sie sagen Patriotismus (das hat Muser eigentlich gesagt) ist gleich Nationalismus.

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 22 Febbraio, 2018 - 16:59

Laut verschiedenen Medien hat Muser "kleinkariierten Nationalismus" kritisiert. Wenn er tatsächlich "Patriotismus gesagt hat, dann habe ich mich in der Wortwahl geirrt, nicht aber in der Sache. Bischof Muser kritisiert immer wieder "kleinkarierten" Südtiroler Patriotismus, ist aber dem großkarierten italienischen Patriotismus gegenüber sehr aufgeschlossen. Wenn die katholische Kirche in Südtirol in vielen Gemeinden mit Gottesdiensten der in der Schlacht von Qualqualber in Äthiopien gefallenen Carabinieri und faschistischen Schwarzhemden gedenkt, ohne ein Wort des christlichen Mitgefühls für die von eben diesen Carabinieri und Schwarzhemden massakrierten Äthiopier zu verlieren, dann empfinde ich das schon als sehr merkwürdig.

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 22 Febbraio, 2018 - 18:06

Typisch... Ja, aber... Sie haben sich in der Wortwahl aber nicht geirrt, die stimmt schon, auch wenn Sie es wahrscheinlich lieber nicht so geschrieben hätten.
Für die von Ihnen behaupteten "Ehrbezeigungen" der katholischen Kirche in Südtiroler Kirchen, hätte ich aber schon gerne ein Beispiel, Sie neigen nämlich dazu hier nicht immer ganz genau zu sein..

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 22 Febbraio, 2018 - 21:40

Wenn sie Zeitung lesen würden, dann wären ihnen die alljährlichen Berichte über die hl. Messen am 21. November zum Gedenken an die in Qulqualber gefallenen Carabinieri und Schwarzhemden aufgefallen. Im vergangenen Jahr hat in Bozen der neue Abt von Muri Gries diese "ehrenvolle" Aufgabe übernommen, in früheren Jahren war es meistens der Bischof. Und bei Alpiniveranstaltungen wird natürlich die vom Kriegsverbrecher Gennaro Sora stammende "preghiera dell'Alpino" in der Kirche gebetet - nur die Bitte für den Duce hat man aus dem Gebet entfernt.

Ritratto di Blaas Walter
Blaas Walter 21 Febbraio, 2018 - 15:34

Schon eigenartig: plötzlich klatschen zumeist jene Beifall, welche ansonsten bei Themen wie Homoehe, Adoptivrecht für Gleichgeschlechtliche, geschiedenen Eheleuten, Geburtenkontrolle und Verhütung, die Rolle der Frau usw. usw. den Kirchenvertretern die Kompetenz absprechen wollen.

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 21 Febbraio, 2018 - 16:56

Ja es gibt Leute, die differenzieren können was Ihre Stärke nicht zu zu sein scheint. Also ich halte es so, wenn es um Meinungsaustausch und Diskussion geht, kann ich einer Person in einigen Fragen recht geben und in anderen nicht. Eine dialektische Diskussion zu führen ist in sozialen Medien und bei politischen Partei-Vertretern nicht mehr oder kaum noch vorhanden. Die populistischen und meist rechts orientierten Wahlwerber treiben dieses Phänomen auf eine unerträgliche Spitze.
Herr Blaas, als Sie vor einiger Zeit Parteiobmann wurden, hatte ich den Eindruck, Sie seien ein moderater, sachlich argumentierender Politiker. Es ist schon erstaunlich, was die Angst, das Landtagsmandat nicht mehr zu erreichen, mit einem Menschen alles machen kann.

Ritratto di Blaas Walter
Blaas Walter 21 Febbraio, 2018 - 18:18

Auch ich kann in einigen Fragen recht geben und in anderen nicht. Scheint mir nichts Besonderes zu sein. Auch bin ich der Meinung, sehr wohl auch hier und anderswo mich gesittet an einer Diskussion zu beteiligen. Ihr Staunen über meine Angst ist sehr rührend! Ich kann Sie diesbezüglich beruhigen.

Ritratto di 19 amet
19 amet 21 Febbraio, 2018 - 21:43

Ich denke heute ist nicht Ihr Tag. Lassen Sie es gut sein.

Ritratto di Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 21 Febbraio, 2018 - 20:08

Herr Blaas, eigenartig ist wohl eher, dass hier jene die glauben unsere Kultur würde untergehen wenn wir die Kruzifixe aus Klassenzimmern und Gerichtssälen abnehmen würden von der Notwendigkeit der Trennung von Kirche und Staat sprechen.

Ritratto di Blaas Walter
Blaas Walter 21 Febbraio, 2018 - 21:41

ja schon eigenartig, wenn sich die eigentlich Zuständigen für Religion und Kreuze usw. sich lieber mit Doppelpass und dergleichen interessieren und dies sogar bei der Weihnachtsmesse groß thematisieren.

Ritratto di Test Test
Test Test 22 Febbraio, 2018 - 22:36

Die Christentum GmbH beschwert sich über Kapitalismus :D :D :D Ja wird denn in Brixen keine Religionsgeschichte gelehrt? dio mio ...

△rtim ୍℘୍stロ 23 Febbraio, 2018 - 12:36

Wir haben verstanden!
Nachdem wohl keine der Parteien den Anforderungen dieser 12 apostolischen Fragen entspricht, werden die Katholiken hierzulande wohl nach dem Kirchgang am Wahlsonntag den Wahlgang verweigern, ungültig oder weiß wählen.

Ritratto di Andreas Waldner
Andreas Waldner 25 Febbraio, 2018 - 14:05

Merkwürdig: Sogar an Sonntagen sind die Kirchen fast leer, aber die Kirchenoberen meinen, zu allen möglichen weltlichen Dingen öffentlichkeitswirksam ihren heiligen Senf dazugeben zu müssen. Dabei tun sie so, als würden sie für "die Menschen" sprechen. In Deutschland gehören nur mehr 30% der christlichen Konfession an. Davon gehen nur noch 10% am Sonntag in die Kirche, also absolut nur 3%. In Südtirol ist es vermutlich nicht anders. Es ist also Wachsamkeit geboten: Wachsamkeit gegenüber dem weltlichen Machtanspruch von "Hirten" mit schwindenden Herden, Wachsamkeit gegenüber der weiteren Aufweichung der Trennung von Staat und Kirche, Wachsamkeit gegen das weitere Eindringen religiöser Ideologien in Erziehung, Bildungswesen, Medien, Politik, Wachsamkeit gegen die Ausbreitung irrationalen Denkens, mit einem Wort: Wachsamkeit zum Schutz der Errungenschaften der Aufklärung.

Ritratto di 19 amet
19 amet 26 Febbraio, 2018 - 21:38

Ja Himmel Arsch und Zwirn . Muss ich jetzt die ganze Nacht aufbleiben und wachsam sein ?

Advertisement
Advertisement
Advertisement