Advertisement
Advertisement
Jugend im Landtag

Geleaktes Interview mit Jasmin Ladurner

Es ist eine Aufnahme aufgetaucht, die unveröffentlichte Passagen des Interviews Wolfgang Mayrs mit Jasmin Ladurner enthält. Dabei kommt Erstaunliches zutage..
Un contributo della community di Gutmenschen Südtirol28.02.2019
Ritratto di Gutmenschen Südtirol
Advertisement
Advertisement

Ein Mitarbeiter von Rai Südtirol hat uns, der Gutmenschen-Partei Südtirol, eine Audiodatei mit nicht veröffentlichten Ausschnitten des Interviews von Wolfgang Mayr mit Jasmin Ladurner (http://www.raisudtirol.rai.it/de/index.php?media=Pra1550923920) zugesandt. Anbei eine Transkription des uns vorliegenden Tonmaterials. Kürzungen vorbehalten.

Mayr: Vor einer Woche demonstrierten Oberschüler für eine konsequente Klimapolitik. Sie, Frau Ladurner, kommentierten die Aktion als verkappte Schulschwänzerei. Wie kommen Sie zu diesem Urteil?

Ladurner: Es ist wichtig, in Anbetracht der Tatsache, dass, wenn – und das ich wichtig – wir uns die heutige Gesellschaft anschauen, die Vergangenheit heute so wichtig für die Zukunft ist, die Vergangenheit … oschti des isch jo die nächste Frog. Schneidmer des aussi?

Mayr: Selbstverständlich, Jasminele.

Ladurner: Danke Wolfi. Also zrugg zur Froge. Madoia wo hon i den Zettl hingeton? Ah des miaset er sein… Eier, Mehl, Zu– na, decht nit. (lacht unsicher). Ah, eeeecco. [liest die richtige Antwort vor]

[…]

Mayr: Frau Ladurner, was stört sie am Schwänzen? Sind Sie so angepasst?

Ladurner: De Frog hobn sie mir obr nit gschickt, oder? Also an Schwänzen stört mich gar nichts.

Mayr: Nein, ich meine AM Schwänzen.

Ladurner: Ah. Haha, upsi. [liest die richtige Antwort vor]

[…]

Mayr: Frau Ladurner, wie wollen Sie ihr bezauberndes Lachen und ihre Fröhlichkeit bewahren?

Ladurner: Ganz einfach, mit dem neuen Special-Make-up von Maybelline, jetzt mit 15 Euro Rabatt, wenn ihr noch heute bestellt und den Code #jasminladurner15prozent bei der Bestellung eingebt! Und wenn ihr zusätzlich den Code #ichwillmitentscheiden eingebt, bekommt ihr einen Kajalstift gratis dazu. Immer für euch am Ball, eure Jasmin!

Mayr: Na, des können mir nit senden, Werbung isch leider nit erlaubt. Ober wie war no amol der Code?

Ladurner: Wos willschn du mit den Glump, des isch jo koan Pfennig wert!

Mayr: Achso, naja ich dachte… auch egal. Bitte a ondere Ontwort ohne Werbung!

Ladurner: F***, i hon koane Alternativontwort vorbereitet!

Mayr: Wort Jasminele, nor hilf schun i dir… du kannsch zum Beispiel sogn, dass [formuliert mit Jasmin eine Werbefreie Antwort]

[…]

Advertisement

Aggiungi un commento

Ritratto di Günther Alois Raffeiner
Günther Alois Raffeiner 1 Marzo, 2019 - 07:47

RAI Südtirol,und dies soll neutrale Berichterstattung und Journalismus sein???? Wenn dieser Bericht der Wahrheit entspricht,an dem ich nicht zweifle,dann sollte Frau Kessler und Herr Mayr den HUT NEHMEN-Zum SCHÄMEN!

Ritratto di elisabeth garber
elisabeth garber 6 Marzo, 2019 - 15:19

Also wenn das witzig sein soll, dann passt nicht nur "Kommentar-Stadel" perfekt zu Salto - sondern in diesem Falle auch "Beitrag-Stadel".
So was ist nicht mal als Faschingsscherz lustig, nur eins:
peinlich.

Ritratto di Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 6 Marzo, 2019 - 15:33

Elisabeth Garber hat Recht.
Im Endeffekt ist das ein sexistischer Seitenhieb gegen eine junge Politikerin, die vielleicht noch nicht viel geliefert hat, sich aber auch noch nichts hat zu Schulden kommen lassen.

Man stelle sich vor auf ut24 würde ein derartiger Beitrag über Brigitte Foppa veröffentlicht werden. Man würde dem Autor Geschmacklosigkeit und Sexismus vorwerfen. Ich würde 50€ darauf verwetten, dass man hier vom Salto-Community-Management verwarnt werden würde, wenn man Ladurner durch Foppa ersetzen würde und den Beitrag ansonsten fast eins zu eins übernimmt.

Aber wer sich selbst als Gutmensch sieht und bezeichnet, hat auf Salto.bz natürlich Narrenfreiheit - dieses Mal sogar im wahrsten Sinne des Wortes.

Ritratto di Harry Dierstein
Harry Dierstein 6 Marzo, 2019 - 16:28

Man stelle sich stattdessen einmal vor, Lisa Maria Gasser würde -sagen wir z. B. - Olivia Kieser von den Grünen die Gelegenheit geben, solch ein Interview derart zu türken, wir dies in der Causa Mayr/Ladurner augenscheinlich geschehen ist?
Ich würde 50€ darauf wetten, dass unser neoliberaler AFD-Versteher, der scheinbar für ein Neurechtes Netzwerk im Dauerfeuer zu posten scheint, durch die Decke gehen würde.
Es sei dringend empfohlen, einmal nüchtern zur Kenntnis zu nehmen, dass hier in erster Linie der RAI-Journalist Wolfgang Mayr Ziel des Spotts ist und eben NICHT die Jungpolitikerin der SVP.

Ritratto di Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 6 Marzo, 2019 - 17:39

Meister, ich muss dich korrigieren. Ich bin weder neoliberal, noch für ein neurechtes Netzwerk tätig. Ich verstehe die AfD so wie ich auch die Grünen verstehe. Kleiner Tipp: Wenn man ein wenig Empathie mitbringt, kann man jede Partei und jede politische Forderung verstehen - sei sie noch so absurd.

Darüber hinaus möchte ich zum Ausdruck bringen, dass ich Olivia Kieser sehr schätze und es ist gut möglich, dass ich mit ihr persönlich schon mehr zu tun hatte als du.

Im Übrigen ist es lustig, dass du genau Olivia Kieser herausgreifst, denn im 20minutes-Interview auf salto.bz gab es eine bizarre Szene, in welcher sich die Moderatorin mit Kieser gegen Hofer von der STF verbündete. Dies wurde zu Recht kritisiert, nach allen Regeln der Höflichkeit und des Respektes und das ist auch gut so. Inhaltlich konnten beide Interviewpartner ihre Punkte landen.

Was den Neoliberalismus angeht: da gibt es ohnehin eine Begriffsverwirrung. Sag mir, was du unter neoliberal verstehst und ich kann dir sagen ob das auf mich zutrifft oder nicht.

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 6 Marzo, 2019 - 17:51

hier steht:
„Wenn man ein wenig Empathie mitbringt, kann man jede Partei und jede politische Forderung verstehen - sei sie noch so absurd“.
Das sehe ich nicht so. Gerade wenn man „ein wenig Empathie“ für die Menschen mitbringt, kann man NICHT „jede Partei“ (etwa die AFD) und schon gar NICHT „jede politische Forderung“ verstehen.
Empathie ist stets dem Schwachen, dem Benachteiligten, dem Opfer entgegenzubringen, nicht dem Täter.
Dem Intolernaten darf man keine Toleranz entgegenbringen: dann ist man verloren.

Ritratto di Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 6 Marzo, 2019 - 18:25

Man kann jedem gegenüber empathisch sein - auch den Tätern. Empathie bedeutet schließlich nicht Mitgefühl, sondern beschreibt die Fähigkeit, sich in andere Menschen hineinzuversetzen und hineinzufühlen. Ein Therapeut für geistig abnorme Rechtsbrecher muss beispielsweise sehr viel Empathie aufbringen.

Im Endeffekt schreibst du selbst, warum du unfähig bist ein Rezept gegen Bewegungen wie die AfD zu finden. Du gibst selbst zu, nicht dazu fähig zu sein, die Motive und Beweggründe von AfD-nahen Menschen nachzuempfinden. Dementsprechend bist du auch unfähig, ihnen aufzuzeigen, dass die AfD ihre Sorgen nicht lösen wird.

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 6 Marzo, 2019 - 18:36

So mag es sein.
Aber: „afd-nahe Menschen“ sind ja Opfer.
(Dem Täter kann man Empathie entgegenbringen insofern er auch Opfer ist - so wie es ein „Therapeut geistig abnormer Rechtsbrecher macht . Nicht aber dem Täter als Täter).
Du setzt die Afd mit abnormen Rechtsbrechern gleich? ... das finde ich mutig.

Ritratto di Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 6 Marzo, 2019 - 18:58

Peter, halte dich bitte an das von mir Geschriebene. Ich setzte die AfD nicht mit abnormen Rechtsbrechern gleich. Du weißt ganz genau, dass dies nur ein Beispiel war um das Konzept der Empathie zu verdeutlichen.

So macht ein Dialog keinen Sinn.

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 6 Marzo, 2019 - 19:01

Ich bekenne mich schuldig.
Als es sich vorhin so aufdrängte & lüstern darbot, habe ich - listig & schadenfroh - gleichsam auf die Taste „Schema F“ gedrückt, und Schema lief jetzt prompt ab.
DAS darf man nicht. Ich werde dafür im Fegefeuer braten - wenigstens eine Zeitlang. Ich hab‘ es verdient.

Ritratto di Jens Hueber
Jens Hueber 6 Marzo, 2019 - 16:39

kann mich Herrn Dierstein nur anschließen, hier ist nicht Ladurner das Ziel sondern wohl viel eher das Interview an sich bzw. wie das Interview von statten ging. Und dieser Artikel ist eben Satire, eine, wie man unschwer an den bisherigen Kommentaren erkennen kann, nicht sehr geläufige Kunstform. Klar, es kann einem gefallen oder nicht, man kann es witzig finden oder nicht. Aber zuerst sollte man es halt auch verstehen.

Ritratto di Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 6 Marzo, 2019 - 18:08

Hallooooooooooo! Das ist ein User-Beitrag von "Gutmenschen Südtirol" vom unsinnigen Donnerstag!
Was haben Foppa, UT24 und die Kieser damit zu tun? Jede Dorffaschingsrevue und jede Faschigszeitung sind vom Niveau her um Welten schlimmer als dieser harmloser und lustiger Beitrag hier
Dai, dai daiiiii.... Ihr habt doch alle einen Stock im Gesäß und zwar quer!

Ritratto di Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 7 Marzo, 2019 - 11:08

Mensch, ärger dich nicht...

Ritratto di Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 7 Marzo, 2019 - 12:50

Ach wo denkst du hin? Ich kann hier nur herzhaft lachen.

Ritratto di Alfonse Zanardi
Alfonse Zanardi 7 Marzo, 2019 - 09:26

Der Beitrag wäre an sich bestenfalls mittelmässig, durch die unnötige Vulgarität ist er aber wie oben schon gesagt einfach nur peinlich und könnte ohne weiters entfernt werden.

Advertisement
Advertisement
Advertisement