Beregnung
Othmar Seehauser
Advertisement
Advertisement
Landwirtschaft

Das SVP-Lega Wasser

Manfred Vallazza und Carlo Vettori haben einen Gesetzentwurf eingereicht um die Beregnungszeiten für die Landwirtschaft zu verlängern. In der SVP ist man verärgert.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Herta Abram
Herta Abram 1 Aprile, 2019 - 08:55

Abgesehen von den persönlichen Befindlichkeiten Einzelner, - inwieweit ist dieser eingereichte Gesetzesentwurf auf eine, überparteilich, ressourcenorientierte, nachhaltige wirtschafts-, umwelt- und gesellschaftspolitische, Zielvorstellung ausgerichtet? Meiner Meinung nach ist mit dieser hier beschriebenen Denke, auf den Klimawandel zu reagieren, nicht „von der Zukunft her gedacht“! Ich kann mir nur wünschen, dass der Bauernbund/die Politik sich für eine Zusammenarbeit mit Forschung und Wissenschaft öffnet.

Ritratto di luigi spagnolli
luigi spagnolli 1 Aprile, 2019 - 16:07

Die Forschung, die Wissenschaft aber auch der Hausverstand sagen, dass immer weniger Wasser in unserem Land fallen, fließen und zur Verfügung stehen wird. Dazu konzentriert in den wenigen Zeitabschnitte, in den es künftig regnen/schneien wird, während die Trockenzeiten immer länger sein werden.
Anstatt an nachhaltigen Landwirtschaftsprodukte zu denken, die weniger Wasser benötigen, pflanzen die Bauern z.B. immer mehr Äpfelbäume, die viel Wasser brauchen: dann verlangen sie logischerweise mehr Wasser und möchten allein entscheiden, wieviel und wann. Bäume werden gepflanzt, um jahrzehntelang zu produzieren: wenn aber kein Wasser ist, produzieren sie schon jetzt nichts. Das Problem sind weder die Fischer, noch die Landesämter: das Problem sind diejenigen, die die Bauern schlecht beraten!

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 2 Aprile, 2019 - 19:06

Weniger Wasser als Äpfel brauchen im Obstbau eigentlich nur die Zitronen... aber so weit (so warm) sind wir noch nicht.

Advertisement
Advertisement
Advertisement