Ulli Mair
Die Freiheitlichen
Advertisement
Advertisement
Ibiza-Affäre

“Aufhören, Opfer zu spielen”

Ulli Mair geht mit Heinz-Christian Strache hart ins Gericht. Er habe sich “wie ein notgeiler Teenager” verhalten und die Freiheitlichen “in die Luft gesprengt”.
Advertisement
Salto Plus

Cara lettrice, caro lettore,

questo articolo si trova nell’archivio di salto.bz!

Abbonati a salto.bz e ottieni pieno accesso ad un giornalismo affermato e senza peli sulla lingua.

Noi lavoriamo duramente per una società informata e consapevole. Attraverso vari strumenti si cerca di sostenere economicamente questo sforzo. In futuro vogliamo dare maggior valore i nostri contenuti redazionali, e per questo abbiamo introdotto un nuovo salto-standard.

Gli articoli della redazione un mese dopo la pubblicazione si spostano nell’archivio di salto. Dal primo gennaio 2019 l’archivio è accessibile solo dagli abbonati.

Speriamo nella tua comprensione,
Salto.bz

Abbonati

Già abbonato/a? Accedi e leggi!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Böhmernann, Jan
ZDF/Neo
Österreich

Grande Böhmermann!

Heinz-Christian Strache
Salto.bz
Östereich

Strachegate

Advertisement

Aggiungi un commento

Ritratto di Ralph Kunze
Ralph Kunze 20 Maggio, 2019 - 10:15

Sie redet von Bomben platzen und notgeil.
Wahrscheinlich hat die Dame vergessen, wir sie sich im Rentenskandak verhalten hat. Sie wollte die Bombe nicht platzzen lassen. Notgeil war sie wohl nicht, aber womöglich geldgeil. Es scheint in der DNA der sogenannten Freiheitlichen zu liegen, sich selbst zu zerfleischen. Sie selbst scheinen auch nicht viel Anstand zu haben, ansonsten hätten sie nach Auffliegen des Rentenskandals zurücktreten müssen

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 20 Maggio, 2019 - 10:23

Zitat Frau Mair:
„... und dabei gleichzeitig die Europäischen Partner (v.a. Orban und Salvini) diskreditiert.”
Orban und Salvini diskreditieren sich täglich selbst.
Ungarn ist keine Demokratie mehr, das ist auch Frau Mair bekannt.

△rtim ୍℘୍stロ 20 Maggio, 2019 - 10:45

Anders als in den USA eines Trumps, Rumänien... oder in Italien, wo laut Medien einer Partei 49 Millionen verschwinden, ein Innenminister mit Hausbesetzern, Schlägern u.a.m. der neofaschistischen Forza Nova und casa Pound mehr als freundlich ganz ungeniert verkehrt... , wird in Österreich immerhin auch bei politischen Verfehlungen noch zurückgetreten. Eine Selbstverständlichkeit ist das ja nicht mehr.
Peter Filzmaier hat mit seinen Analysen wie ja fast immer recht. Nur die Aussage, der eventuelle Nicht-Totalabsturz der FPÖ sei nur durch die harten Anhänger der FPÖ mit ihrem Glauben an die Opfertheorie erklärbar, muss man nicht unbedingt teilen. Dazu gehört z.B. auch die Position Andreas Khols (ÖVP), wenn er am 19.05.2019 in der Sendung Hohes Haus dazu sagt, dass er nicht an Kollektiv-, sondern an Individualschuld glaube. Denn welche Schuld haben objektiv die anderen durch das Fehlverhalten der Einzelnen?
Über die Hintergründe und Ziele zum jetzigen Zeitpunkt der Veröffentlichung gilt es jetzt objektiv aufzuklären.Wem das in Österreich, aber vielleicht mehr noch in der BRD, nützen oder schaden soll, gibt es ja nur Vermutungen.
Das aber, was sich da seit Freitag Abend bzw. am Samstag in Wien präsentierte, hatte auf jeden Fall etwas von einem bühnenreifen Staatsstreich (von außen).
Wir dürfen gespannt sein, wie es jetzt weitergeht.

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 20 Maggio, 2019 - 11:07

Alles deutet hier auf einen Machtkampf innerhalb der Südtiroler Freiheitlichen hin... Implosion nicht ausgeschlossen. Stay tuned.

Ritratto di Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 20 Maggio, 2019 - 12:08

"Ich wünsche mir, dass meine Freiheitlichen Kameraden damit aufhören, Opfer zu spielen..."
Ist es in der Zwischenzeit normal geworden, dass man sich unter Freiheitliche gegenseitig als "Kameraden" betitelt? Wenn Mair, Leitner, Strache und co. an Lächerlichkeit noch zu überbieten wären, dann müsste man sich da schon fast Sorgen machen. Aber zwischen Penisringen, Rentenbomben, Ibizabomben und notgeile Teenager bestätigen die Freiheitlichen ihre Rolle als Witzfigur der möchtegern liberalen Politik. Also kein Grund zur Sorge.

Ritratto di Philipp Trafojer
Philipp Trafojer 20 Maggio, 2019 - 17:17

Danke für Ihr Statement Frau Mair. Ich finde zum ersten Mal, seitdem Sie in der Politik sind, Grund Sie zu loben.

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 20 Maggio, 2019 - 18:04

Definition von Kamerad/Kameradin laut Online-Wörterbuch: "Person, mit der jemand durch gemeinsame Tätigkeiten oder Interessen eng verbunden ist"
Im übrigen schließe ich mich der Meinung von Philipp Trafojer an!

Ritratto di Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 20 Maggio, 2019 - 18:44

Fast die gleiche Definition findet man im Lexikon (nicht im Wörterbuch!) für "Genosse", aber die politische Färbung der zwei Begriffe scheint Ihnen nicht geläufig zu sein.

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 20 Maggio, 2019 - 21:53

Ich wollte nur sagen, dass diese Definition für Funktionäre einer/dieser Partei auch zutrifft. Sicher kenne ich auch die politische Färbung. Aber wenn die meisten Südtiroler "mein Koleg" sagen, wenn sie "mein Freund" meinen, dann trifft das auch nicht die ursprüngliche Bedeutung von Kollege bzw. Kollegium. Begriffe werden verschieden verwendet.

Ritratto di Hans Hanser
Hans Hanser 20 Maggio, 2019 - 18:12

Wer schenkt nach all dem Unsinn, den die F geliefert haben, ihnen überhaupt noch Beachtung? Einzig allein die Medien, leider. Kein (normaler) Hahn kräht nach der Meinung von Leiter-Reber, Leitner, Mair...

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 20 Maggio, 2019 - 18:21

Wenn Strache mit seinem Verhalten, so wie die Mair meint, Orban und Salvini diskreditiert hat, dann müsste man ihm eigentlich dankbar sein.

Ritratto di 19 amet
19 amet 20 Maggio, 2019 - 19:02

Der Staffler versucht immer noch die Verniedlichungstour. Er hat sich damit schon total blamiert, aber merkt es nicht einmal. Der Strache hätte "wirres Zeug geredet". Herr Staffler, brauchen Sie Brillen und ein Hörgerät?

Ritratto di Benno Kusstatscher
Benno Kusstatscher 20 Maggio, 2019 - 19:13

Was soll das? Amet, Gasser, mit welcher Attitüde wollt ihr hier beeindrucken?

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 20 Maggio, 2019 - 19:22

???
weder finde ich Bezug zu Beitrag noch zu Amet, noch zu Attitüde.
... vielleicht haben Sie sich auch nur vertippt...
Es ist niemals mein Anliegen, zu “beeindrucken”, wie kommen Sie auf solch ein Kuriosum?
... augenblicklich seh’ ich hilflos zum Kreuz an der Wand...

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 20 Maggio, 2019 - 19:33

Nachtrag:
“Was soll das!?” sagt Don Camillo mit erhobenem Zeigefinger, wenn unartige Dorfkinder seine geliebten Kirchenfenster mit Steinen bewerfen...

Ritratto di Benno Kusstatscher
Benno Kusstatscher 22 Maggio, 2019 - 10:44

Sie sind doch der Gasser, der gerne anderen vorwirft, ad personam zu argumentieren. Da wird von Brillen und Hörgeräten gesprochen und Sie applaudieren nicht nur, sondern machen sich auch noch über den Gemütszustand des Gegenübers lustig. Da kann ich meine Verwunderung nicht hinterm Berg halten.

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 22 Maggio, 2019 - 12:27

Lieber Herr Benno Kusstatscher, ob ich “DER Gasser“ bin, weiss ich nicht, ich bin Peter Gasser. Was ich „gerne“ mache und was nicht, das können nun Sie wiederum nicht wissen (ich mache es nicht gerne - und bin da auch sehr nachsichtig).
.
Aber zu Ihrem Kommentar: hier gibt es nur 1en einzigen Kommentar meinerseits, vom 20.05.19, 10:23 Uhr, folgenden Inhaltes:
„Zitat Frau Mair: „... und dabei gleichzeitig die Europäischen Partner (v.a. Orban und Salvini) diskreditiert.”Orban und Salvini diskreditieren sich täglich selbst.Ungarn ist keine Demokratie mehr, das ist auch Frau Mair bekannt“.
.
Jetzt bitte ich doch höflich darum, mich AUFZUKLÄREN, wo ich „bei Brillen und Hörgeräten applaudiere“ und mich gar „über den Gemütszustand des Gegenübers lustig machen“ würde.
.
Ich kann meinerseits „meine Verwunderung nicht hinterm Berg halten“, da ich - nachmals - weder Bezug noch Zusammenhang, noch die Grundlage Ihres Vorwurfs erkennen bzw. finden kann.
.
Dass Sie mich besonders ins Herz geschlossen haben, das allerdings ist nicht zu überlesen. Aber das kann ja auch Gutes bringen.

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 22 Maggio, 2019 - 12:42

Nachtrag (ich denke, jetzt blicke ich durch):
Sie erkennen schon, dass mein Beitrag von 20.05.19, 19:06 Uhr, eine Antwort (von mir aus Applaus) auf den Beitrag von Herrn Staffler, 18:21 Uhr, (und nicht auf Amet, 19:02 Uhr!) ist??
Sie erkennen, dass ich mit „ja natürlich sind wir ihm für sein outing dankbar“ Herrn Strache meine (und nicht Herrn Staffler) und damit Herrn Staffler ZUSTIMME?
Und Sie erkennen schon, dass mit „er selbst allerdings ist voller Wut“ mit „er“ wiederum Herrn Strache gemeint ist, und nicht etwa Herrn Staffler?
Das alles ist klar erkennbar, da mein Beitrag ein Kommentar zu Hartmut Staffler (!) - und nicht zu Amet war.
.
Haben Sie da etwas fundamental verwechselt?

Ritratto di Benno Kusstatscher
Benno Kusstatscher 22 Maggio, 2019 - 12:47

Lieber Herr Peter Gasser, ich beziehe mich auf Ihren Kommentar unten im Kontext auf welchen Kommentar dieser antwortet.

Natürlich soll es Gutes bringen. Es ist doch unser aller Streben nach Gutem und Besserem, das uns veranlasst, hier miteinander zu debattieren.

https://www.salto.bz/de/comment/61531#comment-61531

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 23 Maggio, 2019 - 19:04

das freut mich, dass das Missverständnis aufgeklärt ist,
und erkannt ist, dass ich Herrn Staffler zugestimmt hatte und die „Wut“ sich auf Herrn Strache bezog, welche sichtbar ist in dem Augenblick, als er vor der Abdankung kurz innehält und nachher diesen zwanghaftwütigen Ausdruck um den Mund hat - so jedenfalls mein intuitiv gefühlter Eindruck.

Ritratto di 19 amet
19 amet 22 Maggio, 2019 - 09:28

Kusstatscher . Was soll Ihre Bemerkung ? Ich habe dem Staffler erklärt, dass wohl nur jemand mit Sicht und Gehörproblemen die kriminellen Pläne des Strache als "wirres Zeug" verniedlichen kann. Was passt Ihnen nicht?

Ritratto di Benno Kusstatscher
Benno Kusstatscher 22 Maggio, 2019 - 10:37

Amet, der Staffler hat hier einen ganz normalen Kommentar hinterlassen. Ich denke nicht, dass es uns weiterbringt, 1. Kreuzzüge aus anderen Debatten hier herein zu ziehen, 2. in einer Art aufzutreten, die jemanden mundtot zu machen versucht, oder gänzlich diskreditiert.

Ritratto di elisabeth garber
elisabeth garber 22 Maggio, 2019 - 11:11

@B.K. Bravo!

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 22 Maggio, 2019 - 12:06

Na ja Benno, themenfremde Argumente einfließen zu lassen ist schon eher Herrn Stafflers Taktik. So gesehen, wird hier mit gleicher Münze zurückgezahlt. Obwohl ich persönlich von "Auge umd Auge" nichts halte, zumal der Kommentar hier eigentlich zum Schmunzeln ist.

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 20 Maggio, 2019 - 19:06

Ja natürlich sind wir ihm für sein outing dankbar. Er selbst allerdings ist voller Wut.

Ritratto di Franz Berger
Franz Berger 21 Maggio, 2019 - 00:02

Ich mag die Ulli Mair und ihre Politik eigentlich überhaupt nicht. Aber da hat dieses Weib gezeigt, dass sie wohl weit und breit der einzige "Mann" unter all den Freiheitlichen ist. Chapeau!

Ritratto di elisabeth garber
elisabeth garber 21 Maggio, 2019 - 06:16

@ Franz Berger ->Hatte mir spontan dasselbe gedacht - die U. Mair bringt das Verhalten vom H.C. Strache auf den Punkt.

Ritratto di Günther Alois Raffeiner
Günther Alois Raffeiner 21 Maggio, 2019 - 07:58

Die Ratten verlassen das sinkende Schiff Titanic MINI!

Ritratto di ueli wyler
ueli wyler 21 Maggio, 2019 - 11:18

im Operettenstaat Oesterreich begeht einer einen gewaltigen Fehler, zieht daraus die Konsequenzen und tritt (nicht zuletzt auf Intervention des Chefs, Kurz) zurück.
in Südtirol begeht einer einen gewaltigen Fehler, indem er einen der grössten Massenmörder, Heinrich Himmler, neben die Klimaaktivistin Greta Thunberg in's Internet stellt. Dieser Mann tritt nicht zurück, sondern wird als Verwaltungsratsmitglied in eine öffentliche Institution gewählt. Der Chef, Kompatscher schweigt...
das sind die Fakten im Land der Glückseligkeit.

Ritratto di Georg Lechner
Georg Lechner 22 Maggio, 2019 - 14:26

Bravo! Das musste auch mal gesagt werden.
Zum Artikel selbst: Die Parteien leben von solchen Leuten, die ehrlich ihre Meinung sagen wie in diesem Fall Frau Mair. In machtpolitische Entscheidungen sind sie aber kaum eingebunden.

Ritratto di elisabeth garber
elisabeth garber 22 Maggio, 2019 - 17:23

@ uely wyler Alles auf den Punkt gebracht - Dank an sie! Die Glückseligkeit ist nach den EU- Wahlen dahin, wage ich zu behaupten.

Advertisement
Advertisement
Advertisement