Kompatscher
Foto USP/mb
Advertisement
Advertisement
Sviluppi

Dalla parte di Rösch

Solland, Kompatscher scrive una nuova lettera al ministro Fraccaro: “Gli acquirenti del sito sono in ritardo con i pagamenti, noi contrari a concedere una proroga”.
Advertisement
Salto Plus

Cara lettrice, caro lettore,

questo articolo si trova nell’archivio di salto.bz!

Abbonati a salto.bz e ottieni pieno accesso ad un giornalismo affermato e senza peli sulla lingua.

Noi lavoriamo duramente per una società informata e consapevole. Attraverso vari strumenti si cerca di sostenere economicamente questo sforzo. In futuro vogliamo dare maggior valore i nostri contenuti redazionali, e per questo abbiamo introdotto un nuovo salto-standard.

Gli articoli della redazione un mese dopo la pubblicazione si spostano nell’archivio di salto. Dal primo gennaio 2019 l’archivio è accessibile solo dagli abbonati.

Speriamo nella tua comprensione,
Salto.bz

Abbonati

Già abbonato/a? Accedi e leggi!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Paul Rösch
Stadtgemeinde Meran
Azioni e reazioni

Il passo falso di Rösch

Advertisement

Aggiungi un commento

Ritratto di kurt duschek
kurt duschek 21 Maggio, 2019 - 15:27

....evidentemente il passo falso di Rösch non era falso se anche Kompatscher segue questa strada. Bisogna garantire la sicurezza dei 80 posti di lavoro e che il caso Puglisi non si ripeta!

△rtim ୍℘୍stロ 22 Maggio, 2019 - 09:52

Ein Wahnsinn. Nochmal 20 Millionen...
Was uns das schon alles in der Vergangenheit gekostet hat, sollte auch mal in Erinnerung gerufen werden.
Das Land Südtirol hat dafür ja schon für die Melioration der toxischen Altlasten enorme Steuergelder gezahlt. Die Folgekosten sind noch gar nicht absehbar. Denn die Geschichte um dieses Werk ist nicht nur geschichtlich und politisch bis heute durch seinen faschistischen und kolonialistischen Hintergrund toxisch.
Ja, es es ein richtiger und längst überfälliger Schritt. Genug muss irgendwann dann auch mal wirklich genug sein. Alles andere ist unhaltbar und völlig verantwortungslos.
Die Sicherheit der Menschen zuerst, nicht der Profit einiger Spekulanten auf Kosten der Allgemeinheit.

Ritratto di 19 amet
19 amet 22 Maggio, 2019 - 22:52

Unglaublich wie die italienischen Parteien von Meran in der Vergangenheit leben. Und sich dann noch aufregen, und den Bürgermeister angreifen, der dieses gefährlche Relikt vergangener Zeiten endlich dem Erdboden gleich machen will. Wir Steuerzahler blechen seit Jahrzehnten für dieses faschistische Überbleibsel, jetzt ist genug. Zuerst wurden die Meraner von einem neapolitanischen Pleitier an der Nase herumgeführt, aber das hat den Italienern nicht gereicht. Jetzt glauben die italienischen Poltiker an einen windigen Araber, der nicht einmal das Geld hat die Fabrik zu kaufen, von führen und entwickeln wohl zu schweigen. Beschämend.

Advertisement
Advertisement
Advertisement