Francesco Palermo
Twitter/Council of Europe
Advertisement
Advertisement
Interview

“Der SVP fehlt eine klare Vision”

Wie ist es um unsere Autonomie bestellt? Francesco Palermo spricht über vermeintliche Angriffe, reale Herausforderungen – und die Frage, was er an der SVP vermisst.
Di
Ritratto di Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser18.07.2019
Advertisement
Salto Plus

Cara lettrice, caro lettore,

questo articolo si trova nell’archivio di salto.bz!

Abbonati a salto.bz e ottieni pieno accesso ad un giornalismo affermato e senza peli sulla lingua.

Noi lavoriamo duramente per una società informata e consapevole. Attraverso vari strumenti si cerca di sostenere economicamente questo sforzo. In futuro vogliamo dare maggior valore i nostri contenuti redazionali, e per questo abbiamo introdotto un nuovo salto-standard.

Gli articoli della redazione un mese dopo la pubblicazione si spostano nell’archivio di salto. Dal primo gennaio 2019 l’archivio è accessibile solo dagli abbonati.

Speriamo nella tua comprensione,
Salto.bz

Abbonati

Già abbonato/a? Accedi e leggi!

Noi di salto.bz continuiamo a lavorare sodo anche durante la crisi attuale per fornirvi notizie, analisi e retroscena in modo indipendente e critico. Sostienici e abbonati ora per garantire lunga vita a salto.bz!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Stefani Kompatscher Vettorato
Usp/Ingo Dejaco
Ebner, Michl
zucco.inc
Kommentar

Michl im Glück

Advertisement
Ritratto di Franz Hilpold
Franz Hilpold 18 Luglio, 2019 - 09:16

"Nur denken wir manchmal, Autonomie heißt Freiheit, zu tun, was man momentan für politisch günstig hält. Das müssen wir vermeiden – in der Qualität unserer Gesetzgebung ist da noch ziemlich Luft nach oben." Allerdings! Ich kenne vor allem den Bildungsbereich und dort werden seit Jahren Landesgesetze gebastelt, die so voll von haarsträubenden Fehlern - rechtlicher und sprachlicher Natur - sind, dass sie niemals einer Überprüfung auf Verfassungsmäßigkeit standhalten würden. Nur traut sich im Bildungsbereich niemand, diese Gesetze anzufechten. Die benachteiligten Gruppen sind zwar zahlenmäßig stark, haben aber keine politische Vertretung und werden einfach übergangen. Konkrete Beispiele: Das Landesgesetz Nr. 5/2008 Art.17/bis ist z.B. ein totaler Nonsens und ein Widerspruch in sich. Außerdem sind viele Dekrete und Gesetze in einem nicht tragbaren Deutsch verfasst. Man fragt sich, ob in den Amtsstuben des Schulamtes oder des Pädagogischen Institutes, wo diese Gesetze und Dekrete gebastelt worden sind, nicht auch Angestellte zu finden sind, die auf die sprachlichen Böcke aufmerksam machen. Wenn man sich dann anschaut, was sich die bildungswissenschaftliche Fakultät alles so leistet, dann kann man sich nur an den Kopf greifen. Diese legislativen Akte werden erzeugt, um bestimmte Lobbies oder auch recht persönliche Interessen zu befriedigen, ohne ein Minimum an Rechtsverständnis und erst recht ohne ein Minimum an Gerechtigkeitssinn. Bei vielen Texten stinkt schon bei einem ersten Überfliegen das Partikularinteresse heraus und man versteht sofort, wer daran gemerglt hat.

Advertisement
Advertisement
Advertisement