Mattei, Rita
salto
Advertisement
Advertisement
La polemica

“Non ho bisogno di lezioni da voi”

Rita Mattei e l’invito al presidio leghista dal suo account istituzionale, la consigliera prova a difendersi. Tra conferme e accuse a salto. La risposta della testata.
Advertisement

“Il contenuto della mail e le modalità di invio sono perfettamente in linea con l’attività politica di qualsiasi altro consigliere provinciale”. Rita Mattei, consigliera provinciale della Lega altoatesina, nonché vicepresidente dell’Aula, prova a difendersi. Lo fa rispetto al caso sorto attorno all’invio, da parte dell’esponente leghista, di un invito ad un presidio del partito contro il sindaco di Merano Paul Rösch scritto su carta intestata del consiglio provinciale (visibile qui in basso). E soprattutto mandato dall’account istituzionale: una delle risorse messe a disposizione solo per le attività istituzionali e non di partito.

Cos’è successo mercoledì 6 novembre? Dall’account di posta elettronica istituzionale di Mattei, come ha rivelato salto.bz, è stata inviata la comunicazione ai media per un presidio - per sabato scorso - con cui la Lega Salvini Premier meranese avrebbe chiesto “più sicurezza” dal versante superiore di corso Libertà. Un’azione critica verso l’attuale giunta, naturalmente pienamente legittima a livello politico. 

Il messaggio tuttavia è stato inviato dall’indirizzo del consiglio provinciale - Rita.Mattei[at]consiglio-bz.org - su carta intestata dell’Aula e con in basso a destra la dicitura dell’incarico da vicepresidente. Inoltre, la spedizione è avvenuta alle 16.23, quand’era in corso la sessione pomeridiana della prima sessione di novembre dell’assemblea. Dunque, stando agli orari la comunicazione di partito è avvenuta nel mezzo dei lavori del consiglio. Di qui “la gaffe” di Mattei. Che però non ci sta e replica afferma di essere nel giusto, aggiungendo però assieme ad una conferma del proprio operato una serie di elementi non precisati da salto e altri attribuiti alla testata che non corrispondono affatto a verità. Riportiamo il comunicato integrale, nel quale Mattei conferma l’evidenza, cioè che l’invio è avvenuto dal suo indirizzo di consigliera, e aggiunge che a procedere materialmente mentre lei era impegnata in Aula è stato un collaboratore.

 

La risposta della consigliera 

 

“Sui media di ieri e di oggi vengo criticata aspramente per aver inviato un comunicato stampa dal mio account di posta elettronica del consiglio provinciale, affermando che lo avrei fatto durante una riunione del consiglio, utilizzando il computer della pubblica amministrazione.

Primo, non permetto di definire un mio comunicato stampa un “NO-GO”, oppure una “gaffe”, io sono una consigliera provinciale della Lega, e come tale, è ovvio, mi occupo anche dell’attività politica della Lega. Il contenuto della mail e le modalità di invio sono perfettamente in linea con l’attività politica di qualsiasi altro consigliere provinciale.

In secondo luogo è FALSO che sia stata firmata come vicepresidente del consiglio, perché è firmata Rita Mattei, e inviata dall’account di consigliera provinciale, NON di vicepresidente: sappiate che come vicepresidente del consiglio, dispongo infatti di DUE ACCOUNT di posta elettronica (rita.mattei@consiglio-bz.org e vicepresidente@consiglio-bz.org) ESATTAMENTE PER TALE RAGIONE. So distinguere benissimo tra i due ruoli, quello istituzionale e quello politico, e sicuramente non ho bisogno di lezioni da voi in tal senso.

In terzo luogo, viene scritto che avrei spedito la mail durante una riunione del consiglio: anche questo è FALSO: ho preparato il comunicato precedentemente, ed è stato successivamente spedito DA UN MIO COLLABORATORE all’ora da voi così precisamente indicata. È prassi consolidata che i politici si avvalgano di collaboratori per svolgere le proprie mansioni, sia istituzionali, che politiche. Pertanto nulla quaestio anche su questo.

Quanto poi al danno erariale, che Salto non mi attribuisce ma che comunque menziona, dove dovrebbe sussistere nel caso di una email inviata da un computer già acceso?

Capisco che l’acredine, soprattutto di Salto, sia dettata dalle mie critiche ai Verdi e nello specifico al sindaco Paul Rösch, ma esse si sono sempre mantenute SUL PIANO DEL MERITO dell’esercizio del suo mandato politico/amministrativo, e non sull’ora in cui manda un sms o una mail.

Qualora questa mia non abbia placato la vostra irritazione, Vi sfido comunque a trovare una pecca nell’esercizio della mia attività istituzionale, che non riguardi l’ora in cui accendo il computer o se per firmare uso una penna con l’inchiostro del consiglio”.

Rita Mattei

Consigliera provinciale

Coordinatrice Lega-Salvini Premier Merano e Burgraviato

 

In eigener Sache

salto.bz bleibt bei seiner Darstellung im Artikel “Matteis No-Go”: Tatsache ist, dass die Einladung zur Lega-Demo am Samstag von Rita Matteis Landtags-Mailadresse versendet wurde (wie die oben angeführte Stellungnahme übrigens auch). An keiner Stelle hat salto.bz behauptet, dass die Einladung von der Vizepräsidentin des Landtages verschickt wurde. Sehr wohl aber weist die Mail die Signatur des Landtages samt Hinweis auf Matteis institutionelle Rolle als dessen Vizepräsidentin auf. Tatsache ist auch, dass sämtliche Infrastruktur, die der Landtag den Abgeordneten und Fraktionen zur Verfügung stellt, ausschließlich für die Fraktionsarbeit und nicht für Parteiarbeit verwendet werden darf. Dazu zählt neben den Mitarbeitern, den Räumlichkeiten und den Geldmitteln auch die Landtags-Mailadresse. Dass gegen diese strikte Trennung von Fraktion und Partei im Fall der Einladung zur von ihrer Partei veranstalteten Demonstration verstoßen wurde, gibt die Lega-Abgeordnete offen zu.

(Lisa Maria Gasser)

 

Mail Mattei 6. November 2019

Il lockdown è finito. La crisi invece no. Ogni abbonamento a salto è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Rita Mattei
Salto.bz
Landtag

Matteis No-Go

img_9978.jpg
Suedtirol Foto/Othmar Seehauser
Advertisement
Ritratto di rotaderga
rotaderga 11 Novembre, 2019 - 10:33

errare humanum est, perseverare autem…..

Ritratto di Michl T.
Michl T. 11 Novembre, 2019 - 11:00

Einen Fehler machen ist menschlich.
Sich dann aber beim Versuch der Verteidigung so dermaßen bloß zu stellen und sich noch mehr in die Sch**** zu reiten, liefert ganz großes Kino.
Liebe Frau Mattei: Wer schweigt, lässt offen ob man blauäugig/unerfahren oder dumm ist.
Wer sich aber zu Wort meldet, beseitigt diesen Zweifel.
In diesem Sinne -> Danke.

Ritratto di kurt duschek
kurt duschek 11 Novembre, 2019 - 13:19

....schweigen ist Gold, reden ist Silber.... in diesem Fall allerdings höchstens Blech! Liebe Rita Mattei, einen Fehler machen ist keine Schande, darauf allerdings beharren, das ist nicht optimal für die eigene Glaubwürdigkeit.

Ritratto di ueli wyler
ueli wyler 11 Novembre, 2019 - 15:10

besagte Demonstration in Meran um die es geht, will weismachen, dass die Stadt ein Sicherheitsproblem habe und die Meraner/Meranerinnen geschützt werden müssen.
Frau Mattei, ich bin völlig einverstanden; die Bürger und Bürgerinnen müssen geschützt werden: vor RECHTSPOPULISMUS !

Ritratto di elisabeth garber
elisabeth garber 11 Novembre, 2019 - 15:24

Wenn die Landtagsvizepräsidentin, Rita Mattei, hinter den NS-Bild-Collagen ihres Partners steht, was sie ja offensichtlich tut, dann ist für mich persönlich die Mailadressen-Diskussion nur ein winziger "Vogelschiss" (frei nach Gauland) dagegen.

Ritratto di elisabeth garber
elisabeth garber 11 Novembre, 2019 - 21:44

@Kunze -> Alexander Gauland/AFD - den Sarkasmus müssen sie schon selber verstehen, denn ich bin alles andere als ein Fan vom Gauland.

Ritratto di Ralph Kunze (gesperrt)
Ralph Kunze (gesperrt) 11 Novembre, 2019 - 23:34

Sags doch Lisl, dass dir Gauland imponiert!

Netiquette §R1 - Be Respectful

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 12 Novembre, 2019 - 01:16

... kindische und billige Provokation durch Umkehrung der Tatsache.

Ritratto di elisabeth garber
elisabeth garber 12 Novembre, 2019 - 08:34

PS Kunze: Mein Name ist übrigens Elisabeth...mein lieber Kunze!

Ritratto di elisabeth garber
elisabeth garber 12 Novembre, 2019 - 08:28

@ Kunze Nein gar nicht, aber ich lese doch das Buch vom Höcke. Sie dürfen nicht von sich auf andre schließen Kunze - nicht jeder beschäftigt sich ausschließlich mit seiner eigenen Ideologie. Da kommt dann das raus wie bei ihnen: Scheuklappen-Weltbild mit sandbasierten Vorurteilen!

Ritratto di ueli wyler
ueli wyler 11 Novembre, 2019 - 20:19

Viele Anhängerinnen und Anhänger der Lega befinden sich auf dem Stand ihres "Maximo-Leader", Salvini. Sie verfügen weder über eine Berufslehre noch über einen höheren Schulabschluss. Instruktionen wollen sie sich keine geben lassen wie Rita Mattei ausführt.
Leider vergessen diese LEGAstheniker, dass wir sowohl während Berufslehren als auch Studien, verbunden mit Leistungsausweisen, geschult wurden zu DENKEN. Und für dies zu tun brauchen auch wir keine Instruktionen...

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 12 Novembre, 2019 - 10:13

Ueli, wie lange lebst du schon Italien?
"Sie verfügen weder über eine Berufslehre noch über einen höheren Schulabschluss." Abgesehen vom autonomen Südtirol gibt es die Berufslehre mit begleitender Berufsschule fast nicht. Man will sie jetzt von Südtirol und dem deutschsprachigen Ausland - der Heimat der dualen Ausbildung - abschauend, einführen und fördern. Man hat gesehen, dass sie für Menschen mit praktischer Intelligenz und Handgeschick der besser Weg ist!
Die Schweiz - folgend von Württemberg und Bayern - ist das Land mit dem besten dualen Ausbildungsweg und mit dem höchsten %-Anteil der Lehrlinge. Aufbauend darauf gibt es dann verschiedenste Wege zur beruflichen Aufstiegsweiterbildung bis hin zum Uni-Abschluss (Berufsakademien, Fachhochschulen). In Südtirol beginnen weniger als 20% der Jugendlichen eine Lehrlingsausbildung; davon sind viele Oberschul-Abbrecher! Die Meister-Ausbildung hat in der Regel ein gutes Niveau! Die geförderte Berufsmatura kommt eigentlich nicht vom Fleck. Dann hat sichs! Höchstens noch berufsbegleitend als "Privatist" die Matura nachholen.Während man in der Schweiz viele Berufsbilder über ein Lehrberuf erreicht, braucht es dafür in Italien eine Matura oder ein Bakkalaureat (Beispiel, Optiker,Vermessungstechniker, usw.).
In Italien beginnt man entweder mit einer berufsbildenden Oberschule oder mit schulischen Vollzeit-Berufsausbildungen, die es in Südtirol auch gibt.

Ritratto di Greta Karlegger
Greta Karlegger 11 Novembre, 2019 - 20:52

Ich esse auch nicht gerade Kirschen mit den Leuten der Lega. Allerdings wurde hier aus einer Mücke ein Elefant gemacht. Sehr wohl wurde in dem Artikel "Matteis No Go" behauptet, dass sie die Mail in der Sitzung abgeschickt hat: "Schon allein die Tatsache, dass es nicht zur Aufgabe einer Vizepräsidentin gehört, sich während einer laufenden Landtagssitzung um parteipolitische Arbeit zu kümmern, könnte für Stirnrunzeln sorgen." Das wird hier in diesem jedoch Artikel bestritten: "An keiner Stelle hat salto.bz behauptet, dass die Einladung von der Vizepräsidentin des Landtages verschickt wurde." Aber vielleicht kann ich ja nicht sinnerfassend lesen.

Advertisement
Advertisement
Advertisement