1053041_20191227_jahresrueckblick_3.jpg
LPA/Claudia Corrent
Advertisement
Advertisement
Landesregierung

Arnos Inventur

Landeshauptmann Arno Kompatscher hat in einem Mediengespräch einen persönlichen Rückblick auf das Jahr 2019 gemacht. Dabei nahm er sich kein Blatt vor den Mund.
Advertisement
Salto Plus

Cara lettrice, caro lettore,

questo articolo si trova nell’archivio di salto.bz!

Abbonati a salto.bz e ottieni pieno accesso ad un giornalismo affermato e senza peli sulla lingua.

Noi lavoriamo duramente per una società informata e consapevole. Attraverso vari strumenti si cerca di sostenere economicamente questo sforzo. In futuro vogliamo dare maggior valore i nostri contenuti redazionali, e per questo abbiamo introdotto un nuovo salto-standard.

Gli articoli della redazione un mese dopo la pubblicazione si spostano nell’archivio di salto. Dal primo gennaio 2019 l’archivio è accessibile solo dagli abbonati.

Speriamo nella tua comprensione,
Salto.bz

Abbonati

Già abbonato/a? Accedi e leggi!

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Georg Lechner
Georg Lechner 27 Dicembre, 2019 - 19:55

Sachlich inkorrekte Darstellungen - noch dazu oft wiederholt - sind in der Tat sehr ärgerlich. In den "Dolomiten" bekam sie der LH mit. Noch problematischer sind solche Lügen, wenn sie weitgehend von der sonstigen Medienszene unbemerkt kursieren (etwa in kommerziellen Kommunikationskanälen). Es wird zu beobachten sein, ob Twitter und Youtube den Worten nach der Kritik von Sacha Baron Cohen auch Taten folgen lassen. Zuckerberg will die Kritik überhaupt aussitzen.

Ritratto di G. P.
G. P. 27 Dicembre, 2019 - 20:03

"Ebenso die unendliche Geschichte um die Konzession für die Brennerautobahn. Auch hier seien immer wieder Bremser aus Rom gekommen. Jetzt sei endlich alles bereit und man hofft die Konzession bis zum 30. Juni 2020 endlich unter Dach und Fach zu haben."
Hahaha! Seit mindestens drei Jahren verkünden Zeller, Kompatscher & Co. alle paar Monate stolz, dass die Konzession für die Brennerautobahn endlich unter Dach und Fach sei ...
Da braucht er die "Dolomiten" erst gar nicht rügen für ihre "nachweislich auf falschen Fakten aufbauen und dieselbe Argumentation immer wieder wiederholen“.

Advertisement
Advertisement
Advertisement