Team Köllensperger im Landtag
Othmar Seehauser
Advertisement
Advertisement
Mozione bocciata

Bosco condannato

Bressanone, l’area ripariale sarà disboscata. Köllensperger: “Ecco la tanto sbandierata sostenibilità della giunta”. La replica di Kompatscher: “Accuse inaccettabili”.
Di
Ritratto di Sarah Franzosini
Sarah Franzosini06.02.2020
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

La crisi continua. Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Bosco Bressanone
WWF
Naturschutz

Für unsere Auwälder

auwaldbrixen.jpg
Franz Pattis
Industriezone Brixen

Aus für den letzten Auwald?

Advertisement
Ritratto di Ingo Dejaco
Ingo Dejaco 6 Febbraio, 2020 - 22:12

Ein Auwald, der keiner mehr ist wird verbaut, im Gegenzug die Verdoppelung der Biotopfläche auf der anderen Seite des Eisacks. Lokale Umweltgruppen und Umweltschützer arbeiten am Konzept mit, geben ihr Placet (inkl. Dachverband). Dagegen sind WWF, Legaambiente und Einzelpersonen, die keinen Plan von den Zuständen vor Ort haben. Team K läuft diesen hinterher anstatt auf die Umweltschützer vor Ort zu hören. Gegen die Umwelt, gegen die Wirtschaft: doppelt K.O.

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 6 Febbraio, 2020 - 23:18

"Die Verdoppelung der Biotopfläche auf der anderen Seite des Eisacks" klingt sehr gut, allerdings wird damit verschleiert, dass die auf der Millander Seite hinzugewonnene Biotopfläche nur der Hälfte des geopferten Auwaldes entspricht. So kann man sich die Sache gegen jede Realität schönreden. Der zu opfernde Auwald soll angeblich keiner mehr sein, die Ersatzfläche auf der anderen Seite, eine frühere Bauschuttdeponie, wird zum Superbiotop deklariert - und die Wähler werden für dumm verkauft.

Ritratto di Ingo Dejaco
Ingo Dejaco 7 Febbraio, 2020 - 07:13

Ich bin kein Ökologe, weshalb ich der sehr eindeutigen und klaren Meinung unserer lokalen Umweltschützer Glauben schenke. Ebendiese haben den "deal" aus ökologischer Sicht ausdrücklich begrüßt. Glaube nicht, dass die Umweltschutzgruppe Eisacktal jemanden für dumm verkaufen will.

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 10 Febbraio, 2020 - 23:31

Ich bin auch kein Ökologe, aber ich weiß, dass nur die Hälfte des geopferten Auwaldes auf der anderen Seite zur Vergrößerung des Mini-Biotops bereitgestellt wird. Das zu erkennen ist nicht eine Frage der Ökologie, sondern der Mathematik. Wie man aus einer ehemaligen Bauschuttdeponie ein Biotop machen will, entzieht sich meiner Kenntnis. Jemand wird es schon wissen, aber der gemeine Wähler darf es wie üblich nicht erfahren.

Ritratto di Biodiversität und Naturschutz
Biodiversität und Naturschutz 7 Febbraio, 2020 - 08:05

"Ein Auwald, der keiner mehr ist wird verbaut", Was für ein Wald ist es denn? Die Zuordnung eines Waldes erfolgt aufgrund seiner Vegetation, Fichtenwälder bestehen aus Fichten, Eichen-Föhrenwälder aus Eichen und Föhren und Auwälder aus Auwaldbäumen, wie Pappeln, Erlen und Weiden. Der Auwald in der Industriezone ist z.B. bei der Waldtypisierung Südtirols als Auwald eingetragen, aber die Fachleute der Universitäten von Padua und Wien werden das schon nicht richtig für die Autonome Provinz Bozen eingetragen haben.

Ritratto di Biodiversität und Naturschutz
Biodiversität und Naturschutz 7 Febbraio, 2020 - 08:20

Ogni area naturale ha il diritto di essere tutelata - prosegue Kompatscher - ma bisogna capire anche qual è la situazione migliore per la natura".
Landesrätin Kuenzer noch vor ein paar Monaten im Landtag: „Ja, der Landesregierung ist bekannt, dass es sich bei diesem Waldstück um einen wertvollen und gesetzlich geschützten Lebensraum handelt und dass es durch das Naturschutzgesetz geschützt ist. Es ist auch bekannt, dass dieser Wald von vielen Menschen geschätzt und auch dementsprechend genutzt wird.“
Die Ausgleichsflächen wurden gefunden, dank mitwirkender Umweltschutzvereine und die Basis für die restlose Zerstörung des Auwaldes wurde gelegt.
Wird es in Zukunft möglich sein, ein neues Hotel am Montiggler See oder am Kalterer See zu bauen, wenn dafür irgendwo eine Ausgleichsfläche gefunden wird?

Ritratto di Andreas gugger
Andreas gugger 7 Febbraio, 2020 - 08:44

Umweltschutz und nachhaltigkeit ist ein fremdwort im land. Dachverband? Hat nichts zu sagen und wird als berater belächelt bzw von der wirtschaft ausgelacht. „Keinen plan“ zu haben ist manchmal besser als den falschen zu haben.

Ritratto di Martin Mayr
Martin Mayr 7 Febbraio, 2020 - 13:30

Sehr geehrter Herr Dejaco, ihr ehemaliger Chef und ihr derzeitiger Chef werden ihnen für ihre ständige Kritik am TK sehr dankbar sein.
[Salto Community Management: Dieser Kommentar wurde moderiert. Bitte verzichten Sie auf Beleidigungen.]

Netiquette §R3 - Be Respectful

Ritratto di Martin Mayr
Martin Mayr 7 Febbraio, 2020 - 17:11

Werte Redaktion, Beleidigungen wegen einer Frage und weil ich Herrn Dejaco als „BRAVEN Parteisoldaten“ bezeichnet habe?

Advertisement
Advertisement
Advertisement