mourning-3177796_1920.jpg
upi
Advertisement
Advertisement
Offener Brief

“Sehr geehrter Herr Ebner”

Der Wahlmeraner Ueli Wyler macht dem Chefredakteur der Tageszeitung Dolomiten Toni Ebner einen Vorschlag.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 1 Aprile, 2020 - 18:50

Ich bin wirklich der Allerletzte, der die Athesia verteidigen würde, aber ich finde den Vorschlag von Ueli Wyler absolut unsinnig, weil es nicht geht, Todesfälle in Corona-Tote und Nicht-Corona-Tote zu unterteilen. Wenn ein reicher Unternehmer, Kaufmann oder Hotelier an einer Covid19-Infektion stirbt, dann hat die Familie (der wie bei jedem Todesfall mein Beileid gilt), wahrscheinlich keine großen Schwierigkeiten, die Todesanzeige zu bezahlen. Hingegen gibt es auch Todesfälle aus armen Familien, die sich viel schwerer tun: plötzlicher Herztod, Unfalltod eines jungen Familienvaters usw. Man kann auch, ohne solche sinnlose Briefe zu schreiben, in diesen Fällen direkt helfen, was ich immer wieder gerne mache.

Ritratto di Rudi Sampt
Rudi Sampt 2 Aprile, 2020 - 15:17

Im dem Bewusstsein, dass Menschen unterschiedliche finanzielle Möglichkeiten haben, eine Traueranzeige aufzugeben, kann ich Frau Wyler grundsätzlich nur zustimmen! Wer zur Solidarität aufruft, muss auch selber Solidarität sichtbar und spürbar werden lassen. Wie es der salto.bz macht. Alle SanitäterInnen, PflegerInnen, ÄrztInnen bekommen als Dank für ihren Einsatz in dieser Corona-Krise ein salto.bz-Abo für 6 Monate geschenkt. Und das, ohne viel Aufsehens zu machen. Einfach genial!
Danke Frau Wyler für ihren offenen Brief. Er regt mich wieder mal dazu an, nachzudenken, welchem Informations-Medium ich durch mein Lesen, durch meinen gelegentlichen Kauf oder mit meinem Jahres-Abo meine Wertschätzung in punkto Authentizität bezüglich Solidarität, Meinungsfreiheit und Unabhängigkeit zum Ausdruck bringe.

Ritratto di Rudi Sampt
Rudi Sampt 2 Aprile, 2020 - 15:55

Entschuldigung, ich meinte natürlich Herr Wyler.

Ritratto di Josef Trogmann
Josef Trogmann 2 Aprile, 2020 - 16:09

Kann ich voll unterstützen, wird aber leider keinen Erfolg haben.
Ich bin sowieso der Meinung, dass es in Südtirol ein Internet Portal bräuchte wo Hinterbliebene eine Todesanzeige aufgeben können, ohne auf die Dolomiten angewiesen zu sein.
Vielleicht könnte hier SALTO helfen.

Advertisement
Advertisement
Advertisement