Kompatscher
LPA/Ivo Corrà
Advertisement
Advertisement
Salto-Interview

„Ich will das Richtige tun“

Landeshauptmann Arno Kompatscher über seine Fehler, den Streit in der Landesregierung, die Tatsache, dass sich mancher selbst der Nächste ist und die Lehren daraus.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Urban Von Klebelsberg
Urban Von Klebelsberg 11 Dicembre, 2020 - 07:04

So nachvollziehbar in Krisenzeiten und speziell in dieser es ist, dass die Einzelnen sich und ihre Notwendigkeiten in den Mittelpunkt stellen, so wichtig ist es, das „der der unterschreibt“ den Überblick behält und Entscheidungen nach bestem Wissen und Gewissen trifft. Bleiben sie weiterhin standfest Herr Landeshauptmann. Die Zeit wird zeigen, wie recht sie haben.

Ritratto di rotaderga
rotaderga 11 Dicembre, 2020 - 07:29

Wie immer bei mittelmäßigem Auftreten der Politiker wird das Gute personifiziert und das Schlechte sozialisiert.

Ritratto di Dr. Panzer
Dr. Panzer 11 Dicembre, 2020 - 09:04

Je öfter sich ein Politiker widerspricht, desto größer ist er. Friedrich Dürrenmatt

Ritratto di Hans Schwingshackl
Hans Schwingshackl 11 Dicembre, 2020 - 09:48

Werter Herr Kompatscher!
In meinen Augen kann sich Südtirol glücklich schätzen, einen Landeshauptmann zu haben, der seine Entscheidungen an klar formulierten ethischen Kriterien ausrichtet und nicht den Schreiern auf den öffentlichen Marktplätzen folgt. Es gibt genug Landesräte die leere Worthülsen von sich geben, schnell und viel reden und im Grunde nichts sagen!

Ritratto di G. P.
G. P. 11 Dicembre, 2020 - 20:15

Vollste Zustimmung! Wobei ich vor einem halben Jahr dies noch für unmöglich gehalten hätte. ;-)

Ritratto di Stereo Typ
Stereo Typ 11 Dicembre, 2020 - 10:08

Sehr schönes Interview. Kompatscher antwortet ehrlich und ausgewogen. Und hat auch keine Angst, Unangenehmes auszusprechen, auch im Hinblick auf seine "Mit-Streiter" in der Landesregierung. Er ist weitgehend unabhängig von den verschiedenen Lobbys und auch von den einzelnen Medien. In diesen Zeiten ein Glücksfall.

Ritratto di Arne Saknussemm
Arne Saknussemm 11 Dicembre, 2020 - 10:17

Wohlgemerkt, Kompatscher ist derjenige, dem man am wenigsten vorwerfen kann.
Das Problem der Politiker ist allerdings, daß er sich - wie alle Politiker - ausschließlich an die Zahlen hält und nie die menschliche Komponente berücksichtigt!
Keiner von ihnen kann und will, aufgrund der Verfahrenheit des Machtgefüges, öffentlich zugeben, daß der Großteil der Menschen schlicht und ergreifend nicht intelligent genug ist um sich an überlebensnotwendige Regeln zu halten. Solidarität für die Allgemeinheit gibt es, mit einigen Ausnahmen, so gut wie gar nicht mehr.
Risikobereitschaft erfordert Mut und Eigeninitiative aber diese Dinge sind in Zeiten, wo es in erster Linie immer nur darum geht sich selbst oder die Partei rechtlich abzusichern, den Regierenden nicht eigen. Der Realitätsverlust der Politik ist sehr bedenklich und treibt die öffentliche Kommunikation immer mehr in die Heuchelei. Die Medien machen natürlich brav mit ... das Produkt journalistischer Arbeit (auch hier mit wenigen Ausnahmen) ist längst zum Geschäft geworden und jongliert nur noch mit Floskeln und vorgefertigten Fragestellungen. Wenn sich da nicht schnellstens etwas ändert, werden wir Schiffbruch erleiden und zwar nicht nur im gesundheitlichen Bereich!

Ritratto di Massimo Mollica
Massimo Mollica 11 Dicembre, 2020 - 10:18

Avrà pure i suoi difetti ma ho molto stima di Arno Kompatscher e sono felice, e mi ritengo fortunato, di essere governato da lui, anche dopo questa bella intervista.
Ritengo che proprio questa vicenda ha valorizzato l'autonomia che è sinonimo di RESPONSABILITA', anche e soprattutto quando si tratta di decidere tra la vita e la morte.
Comunque il fulcro di tutto sono queste frasi:"Man kann in einer Demokratie nicht Solidarität und Verantwortung verordnen.
Diese Krise hat gezeigt, dass eine solche Gangart in einer völlig individualisierten und entsolidarisierten Gesellschaft nicht umsetzbar ist." Qui vi è il senso non solo di questa pandemia ma un po' di tutti i mali del mondo.

Ritratto di Servus Leute
Servus Leute 11 Dicembre, 2020 - 21:08

mi ritengo fortunato, di essere governato da lui.
concordo pienamente. Im internationalen Vergleich stehen wir mit Kompatscher gut da. Kein käuflicher Populist.

Ritratto di Frank Fink
Frank Fink 11 Dicembre, 2020 - 13:35

Es gab eine relativ große Nervosität in den vergangenen Wochen, weil diese zweite Welle eine Heftigkeit hatte, die sich niemand so erwartet hatte.

https://twitter.com/i/status/1328090240150593538

LOL

Ritratto di Friedrich Paul Mair
Friedrich Paul Mair 11 Dicembre, 2020 - 16:04

Wenn man sich vor Augen hält, wie schwierig die Entscheidungen sind und wenn man international vergleicht, was z.B. in Österreich unter Kurz, in Deutschland unter Merkel, Söder und Laschet, in Dänemark und Schweden alles passiert ist, dann hat unser Landeshauptmann bisher einen sehr guten Job gemacht

Ritratto di Thomas Unterwinkler
Thomas Unterwinkler 12 Dicembre, 2020 - 14:40

Ich stimme zu, was Österreich, Dänemark, Schweden und viele andere europäische Länder (Schweiz, Großbritannien, …) betrifft, von den USA ganz zu schweigen.
Deutschland allerdings hat die Pandemie bisher wesentlich besser gemeistert, was nicht nur, aber auch an den dort tätigen Politikern liegt.

Ritratto di Leonidas Von Tarent
Leonidas Von Tarent 12 Dicembre, 2020 - 12:01

Herr Landeshauptmann, ich danke für das Gespräch

Ritratto di Klemens Riegler
Klemens Riegler 13 Dicembre, 2020 - 09:16

Ich darf mich den meisten Kommentaren hier anschließen: LH Kompatscher macht im Prinzip einen guten Job. Aber man muss schon auch dazu sagen, dass wahrscheinlich eine riesengroße Mehrheit die Maßnahmen mitträgt und für ziemlich richtig hält (Umfragen in Deutschland ...es wird bei uns nicht viel anders sein).
Die Frage im Beitrag "Der Zorn der Bevölkerung gegen Sie war noch nie so groß?" ist also beantwortet .... Und statistisch nicht belegbar. Bzw. eine halbwegs zufriedene Mehrheit schreit und protestiert nicht. Das tun die anderen!

Ritratto di Mumelter Georg
Mumelter Georg 13 Dicembre, 2020 - 10:25

Gutes Interview.

Dass kein Virologe diese 2.Welle vorhergesehen hat ist aber eine Selbstschutzlüge. Wochenlang haben wurde davor gewarnt, einfach hör und nachlesbar z.B. im millionenfach abgerufenen Drosten-Podcast. Ganz klar auch die immer Aussage dass die 2.Welle heftiger wird, da das Virus dann aus den Hotspots durchdiffundiert ist. Aber wozu auf einen langjährigen Corona Forscher hören wenn man Schweizer und Österreicher Berater hat, deren Länder es genauso verkackt haben im Herbst. Zumindest geht es demokratisch zu würde ich behaupten. Südtiroler Politiker haben genauso wenig medizinisch-wissenschaftlichen Ehrgeiz wie der Durchschnittssüdtiroler.

Ritratto di Bernd Karner
Bernd Karner 13 Dicembre, 2020 - 10:51

Gute Fragen und ein Landeshauptmann auf den man stolz sein kann. Reflektierte, selbstkritische Aussagen wie "Ich muss ehrlich sagen, dass ich mich auch oft daran orientiert habe, wie kommt das oder jenes an? Ich habe in dieser Krise gelernt, diese Überlegung in den Hintergrund zu stellen" sind für uns alle heilsam.
Danke!

Ritratto di Hermann Wenter
Hermann Wenter 13 Dicembre, 2020 - 16:48

Mit seiner bestechenden Intelligenz, mit seiner integren Sichtweise, mit seiner Ehrlichkeit,- schwebt er über Alles hinweg und steht doch fest am Boden.
Ein reiner Glücksfall für Südtirol!!
Weiterhin Mut, Kraft und AUSDAUER, lieber Landeshauptmann

Ritratto di rotaderga
rotaderga 13 Dicembre, 2020 - 17:46

Man lobt Politiker die ihre Versprechen nicht einhalten, warum? Weil man sich mit Kritik Chancen verbaut, weil man nicht den richtigen Durchblick hat, weil man sich wichtig machen will ohne negativ aufzufallen?
Lobhudler heute, vielleicht Brutus morgen.

Ritratto di Bernd Karner
Bernd Karner 14 Dicembre, 2020 - 15:53

Was soll ich da noch sagen? Jeder prüfe sich in seinem Innern. Versetzte ich mich, in dieser dieser Zeit, in die Funktion eines Landehauptmannes, so ist die Wahrscheinlichkeit in dieser Rolle kläglich zu versagen sehr groß. Daher, schlicht und ergreifend, mein Respekt. Für Verhaltensgebärden alla Brutus habe ich kein Talent.

Ritratto di Werner Beikircher
Werner Beikircher 16 Dicembre, 2020 - 12:51

Dass die 2. Welle (auch in ihrer Heftigkeit) niemand vorhergesehen hatte, stimmt so nicht. Klare Aussagen dazu gab es bereits im Frühsommer von Drosten, Streeck, RKI, Helmholtz-Institut, Academy of Medical Sciences, Lauterbach, Crisanti, Ricciardi, Speranza, um nur einige zu nennen.

Dass in der Folge bei uns - in bester europäischer Gesellschaft - auf den falschen Gaul gesetzt wurde (Zangrillo und Konsorten) ist inzwischen klar und sollte vom Landeshauptmann auch eingestanden werden, es hätte diesem um Offenheit bemühten Gespräch gut getan. Auf welche Ponys auf Provinzebene gesetzt wurde, ist in der Öffentlichkeit immer noch nicht klar, hier könnte etwas mehr Transparenz Vertrauen zurückgewinnen.

Die verschiedenen Südtiroler Sonderwege sind und waren epidemiologisch wie wirtschaftlich Unsinn; jeder Sonderweg ist nichts anderes als ein Pirschgang um einen Ententeich, in dem ein paar blaue und braune Vögel schwimmen. Ulli Mair hat es vor kurzem unverhohlen formuliert: es geht dabei kaum um Prävention, Kranke oder Volkswirtschaft, sondern um autonomiepolitische Stänkereien.

Trotzdem ist Kompatscher der einzige Lichtblick in einer erschreckend mittelmäßigen Politlandschaft und ich hoffe, dass er noch einige Zeit durchhält. Im Team mit Comedystars ("wir haben bis zu 100 Intensivbetten") und Hütchenspieler ("aufpassen, liebe Lehrer, wo ist das Zuckerle versteckt") scheint er ein einsamer, halbwegs authentischer Mensch zu sein. Etwas Gockelei sei ihm gegönnt, ein bißchen Eitelkeit ist das Movens jeder mutigen Politikerkarriere.

Kompatscher hat sich in diesem Gespräch weit aus dem Fenster gelehnt und damit sind nicht seine strategischen Aussagen gemeint. Man spürt das Vorvertrauen mit Franceschini, sicher auch das Verdienst von seriösem Journalismus.
Diese Gespräch ist eines der besten politischen Interviews der letzten Jahre.

Advertisement
Advertisement
Advertisement