Schachspiel
Pixabay
Advertisement
Advertisement
Gastkommentar

Das Unwort Planungssicherheit

In dieser Pandemie nach Planungssicherheit zu schreien, ist nicht Unbeherrschtheit und auch nicht Unbeholfenheit, es ist schlicht Dummheit.
Advertisement

Corona-Pandemie ist das Wort des Jahres 2020. Aufs aktuelle Unwort des Jahres hat sich die Gesellschaft für deutsche Sprache noch nicht festgelegt. Ich schlage dafür Planungssicherheit vor. Zwar werde ich mich damit gesamtdeutsch nicht durchsetzen, denn die Sprachwärter vom Duden dürften bekritteln, bei Plansicherheit handle es sich um gar kein so übel beleumundetes Wort. Zum Unwort mache es allenfalls ein allzu leichtfertiger Umgang mit ihm, und ein solcher wiederum sei eher nicht sprachraumweit zu erkennen, sondern höchstens ein regionales Phänomen.

Und da, genau da, haben wir’s. Planungssicherheit taugt nur zum Südtiroler Unwort 2020, zu mehr nicht, aber dazu ganz gewiss. Es ist das Lieblingswort, ach, was sag ich: die Lieblingsforderung unserer Politiker, der regierenden gleich wie der opponierenden (ausgenommen der Landeshauptmann). Alle Funktionäre, Verbandler, Schulleute, lehrende wie lernende, alle erklären sich bereit, auf sich zu nehmen, was immer Corona uns abverlangen mag, klaglos, solidarisch und schicksalsergeben, aber halt mit Planungssicherheit. Selbst diese letzte präsenzlose Vorweihnachtswoche an Oberschulen hätten alle klaglos hingenommen, wenn sie, ja wenn sie halt planungssicher gewesen wäre.

Mitunter sind die Corona-bedingten Auflagen leichter zu ertragen als das Geschwätz darüber

In dieser Pandemie nach Planungssicherheit zu schreien, ist nicht Unbeherrschtheit und auch nicht Unbeholfenheit, es ist schlicht Dummheit. Von bestimmten Politikern, weil die es besser wissen müssten, ist es dummdreist. Die Achammers, die Widmanns, ausgerechnet die! Sie fordern von Rom Planungssicherheit, nur weil sie genau wissen, dass es eine solche nicht gibt, nirgends. Sie zu fordern ist Schwindel. Kostet nichts, macht aber Eindruck. Natürlich nicht in Rom, aber bei der eigenen Kundschaft daheim (glaubt man). Man heißt den Regionenminister Boccia einen Zentralisten, Nationalisten, Anti-Autonomisten, und was hat er getan? Er hat den Michl Ebner aus der Sechserkommission geworfen, und im übrigen gemacht, was in Deutschland seit Wochen die Bundeskanzlerin ihren zunächst störrischen und schließlich doch einsichtigen Länderchefs abgerungen hat: nämlich einzusehen, dass Pandemie nicht ländleweise, sondern wie das Wort (pan = gesamt) sagt, nur gesamtstaatlich, wenn nicht gesamteuropäisch anzupacken ist. Boccia ist einen Schmarrn autonomiefeindlich, ich kenne ihn, er macht für seinen Regierungschef die Dreckarbeit. So wie sie in der vergangenen Amtsperiode Martha Stocker für Kompatscher gemacht hat. Einer muss sie machen.

Sie fordern von Rom Planungssicherheit, nur weil sie genau wissen, dass es eine solche nicht gibt, nirgends

Der Landeshauptmann hat Recht: Pandemie und Planungssicherheit gibt’s nicht. Ich versteh nicht, wie eine so gescheite Schuldirektorin wie Martina Adami seit Tagen Planungssicherheit anmahnt. Als ob das Virus und was es anstellt, mit Dekret zu regulieren wäre. Und denkt, ich frag nicht, was, ich frag, ob Christa Ladurner von der Allianz für Familie überhaupt denkt, wenn sie vom Land eine „Langzeitstrategie“ fordert. Pandemie und Langzeitstrategie? „Auf lange Sicht sind wir alle tot“. Der Spott des großen Ökonomen John Maynard Keynes hätte zu keiner Zeit grausamere Bestätigung finden können.

Landesrätin Waltraud Deeg hat vor ein paar Wochen gesagt: „Wir sind im Krieg“. Auch so ein Dahersager. Hätte sie ihre Mutter selig, auch Waltraud, gefragt, die sie auch sonst in allem zum Vorbild nimmt, sie hätte ihr aus eigener Erfahrung den Unterschied erklärt zwischen Krieg und den ach so planungsunsicheren Zuständen von heute. Nein, wir sind nicht im Krieg. Und mitunter sind die Corona-bedingten Auflagen leichter zu ertragen als das Geschwätz darüber. 

 

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Kompatscher
LPA/Ivo Corrà
Fernunterricht
Clay Banks on Unsplash
Advertisement
Ritratto di Heinrich Zanon
Heinrich Zanon 15 Dicembre, 2020 - 11:41

Ein nach allen Richtungen hin gelungener Zwischenruf!

Ritratto di alfred frei
alfred frei 15 Dicembre, 2020 - 11:42

Bravo Flor, aber könnte man nicht die Dummheit mit einer Präventionspolitik wenigstens eingrenzen ?

Ritratto di Hans Schwingshackl
Hans Schwingshackl 15 Dicembre, 2020 - 11:45

Flor, einfach demaskierend und erhellend, wie du einige "große Worte in den Mund Nehmenden" mit ihren eigenen Worten ins Leere laufen lässt.

Ritratto di Luis Durni
Luis Durni 15 Dicembre, 2020 - 13:15

ze ze, mit einen langzeitplan könnten wir uns viele politiker ersparen.

Ritratto di Quo Vadis Südtirol
Quo Vadis Südtirol 15 Dicembre, 2020 - 15:20

Bin zwar seltenst einer Meinung mit Kronbichler. Aber hier trifft er voll ins Schwarze!

Ritratto di Georg Markart
Georg Markart 15 Dicembre, 2020 - 17:22

Sehr gut Flor,schreibe bitte öfters einen Gastkommentar, hat meistens Kopf und Fuß und ich lese es immer gerne.

Ritratto di Stephan Dejaco
Stephan Dejaco 15 Dicembre, 2020 - 17:37

Danke Herr Kronbichler für die treffende Analyse!

Advertisement
Advertisement
Advertisement