Sad, autobus, Tpl
Thomas Ohnewein
Advertisement
Advertisement
Nahverkehr

Geschäft Fahrplan

Die „Athesia“ verdient sich am Südtiroler Fahrplan seit Jahrzehnten eine goldene Nase. Die Kampagne für Südtirols Senioren ist deshalb auch eine Aktion pro domo.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

La crisi continua. Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Günther Alois Raffeiner
Günther Alois Raffeiner 17 Dicembre, 2020 - 07:57

il trucco cé,ma non si vede-hahaha

Ritratto di Toni Schgaguler
Toni Schgaguler 17 Dicembre, 2020 - 08:21

So schlimm wird‘s schon nicht sein! Ältere Menschen sind vielfach cleverer als man glauben macht und wissen sich zu helfen!

Ritratto di Michl T.
Michl T. 17 Dicembre, 2020 - 08:30

für das Geld kann die STA lange einzelne Fahrpläne und nicht gleich ein ganzes Buch drucken lassen.
die meisten interessiert sowieso nur 1-2 Linien

Ritratto di Heinrich Zanon
Heinrich Zanon 17 Dicembre, 2020 - 09:13

Auch wenn aus nachvollziehbaren Gründen gedruckte Fahrpläne für den öffentlichen Nahverkehr bis auf weiteres nicht zur Verfügung gestellt werden sollen, wäre es mehr als sinnvoll und sicherlich machbar, auf der Homepage südtirolmobil die jeweils aktuelle Planübersicht auch als einheitliches und ganzes Dokument on-line zu stellen. Dies würde es Nutzern nämlich ersparen, bei der Planung von Fahrten mit Beanspruchung mehrerer Linien und möglicherweise unterschiedlicher Verkehrsmittel (Zug, Bus und Seilbahn) weniger umständlich zu switchen und nicht jedesmal für jeden benötigten Einzelfahrplan das vorher studierte Dokument schließen und gesondert das neue aufrufen zu müssen.
Für ein eventuell gewünschtes, nicht auf das Gesamtpaket bezogenes Herunterladen müssten freilich weiterhin die Einzelfahrpläne mit ihrer jeweiligen Kennzahl als selbständige Dokumente gelistet bleiben.
Könnte es aber in diesen ungemütlichen Zeiten sogar angedacht sein, dass vor allem Senioren dazu animiert werden sollen, möglichst wenig unproduktiv herumzureisen und also die kostbaren Sitzplätze in Verkehrsmitteln denjenigen zu überlassen, welche mit möglichst geringem Risiko ihre Schulen oder Arbeitsplätze ansteuern können sollen? Gesunder Auslauf ohne überlange Anfahrt könnte ja auch schon gut tun.

Ritratto di Günther Alois Raffeiner
Günther Alois Raffeiner 19 Dicembre, 2020 - 08:50

Kann mir jemand ganz einfach erklären,warum diese Fahrpläne immer wieder "NUR" die Athesia druckt,gab es da keine Gegenangebote,oder ist dies ein SVP Privileg !!!!

Ritratto di m n
m n 19 Dicembre, 2020 - 10:12

Das hatte wahrscheinlich auch damit zu tun, dass das Fahrplanbuch über die Dolomiten-Zeitung großflächig verteilt wurde. Die Dolomiten enthielt zwei Mal im Jahr (Sommer- bzw Winterfahrplan) das große Fahrplanbuch. Diese Art der Verteilung gehört meiner Meinung nach sofort eingestellt, einerseits weil die Fahrpläne von vielen Haushalten gleich weggschmissen werden, da keine ÖPNV-Nutzer und diese in kurzer Zeit eh nicht mehr 100% aktuell waren und immer wieder nachgebessert werden müssen (jetzt in Coronazeiten sowieso). Die Bezieher anderer Zeitungen waren außerdem benachteiligt!! Beinahe eine Wettbewerbsverzerrung. Deshalb sollten gedruckte Fahrpläne nur mehr in den Servicestellen des ÖPNV gedruckt zu erhalten sein. Dies ist für den Nutzer leicht zumutbar und mit weniger Aufwand hätte man erhebliche Kosten eingespart.

Ritratto di G. P.
G. P. 19 Dicembre, 2020 - 12:28

Genau richtig erkannt. So wie 90 % der Bevölkerung schon seit Jahren das Telefonbuch nicht mehr brauchen, braucht der Großteil der Leute auch das Fahrplanbuch nicht.

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 19 Dicembre, 2020 - 14:53

"Deshalb sollten gedruckte Fahrpläne nur mehr in den Servicestellen des ÖPNV gedruckt zu erhalten sein".?? Also müssten Nutzer vom Land eigens in die Stadt fahren! Die Fahrpläne sollten zudem auch in den Bussen erhältlich sein!

Advertisement
Advertisement
Advertisement