Silvio Berlusconi
upi
Advertisement
Advertisement
Roms Gerüchteküche

Wird Berlusconi Staatspräsident?

Der bevorstehende Rücktritt Giuseppe Contes sorgt in Rom für einen Wildwuchs von Gerüchten.
Colonna di
Ritratto di Gerhard Mumelter
Gerhard Mumelter26.01.2021
Advertisement

Dass sich Giuseppe Conte vom Professor für Privatrecht an der Universität Florenz zu einem geübten Seiltänzer gewandelt hat, konnte er schon mehrmals beweisen. Den bisher schwierigsten Balanceakt absolvierte er letzte Woche im Senat, wo seine Regierung schon seit Wochen über keine zahlenmässig erkennbare Mehrheit verfügt und jede Abstimmung zum Balanceakt wird.
Doch nun scheint Conte an der Endstation angekommen – wie es weitergehen soll, weiss niemand. Governo al buio – ein Alptraum mitten in der schwersten Pandemie der jüngeren Geschichte. Am heutigen Dienstag tritt Giuseppe Conte zurück und legt sein Amt in die Hände des Staatspräsidenten. Auch für einen hervorragenden Verfassungrechtler mit langer Erfahrung wie Sergio Mattarella ist diese Krise ein Novum. Gut möglich, dass der alte Regierungschef auch der neue sein wird. Aber mit welchen Auflagen? Muss er seinen Erzfeind Renzi wieder an der Regierung beteiligen, um auf eine knappe Mehrheit im Senat zu hoffen? Kann er mit Ministerämtern andere dazugewinnen?
Etwa jene der vielzitierten costruttori oder responsabilider trasformisti und politischen Überlebenskünstler wie dem ewigen Christdemokraten Clemente Mastella, der als 73-Jähriger Bürgermeister von Benevento (mit Gattin im Parlament) an seiner Rolle nie gezweifelt hat: "Io lavoro per il bene dell'Italia." Der Parlamentsveteran Pier Ferdinando Casini spottet über die Kategorie der responsabili, die er in die Kategorie ieri delinquenti, oggi santi einordnet: "I responsabili quando li cercava Berlusconi erano tutti delinquenti, ora sono tutti santi."
In Rom brodelt derweil die Gerüchteküche. Das entschieden verrückteste: Silvio Berlusconi könne Staatspräsident werden und sich damit einen alten Traum erfüllen. Der Gedanke, einen 85-Jährigen, wegen Steuerbetrugs zu 4 Jahren Haft Verurteilten ins höchste Staatsamt zu wählen – zumal für eine siebenjährige Amtszeit –, scheint mehr als surreal. Nicht für Lega-Chef Matteo Salvini: "Sì. Berlusconi può ambire al Quirinale". 
Gut, dass sich der Fasching nähert.

 

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Christoph Tappeiner
Christoph Tappeiner 26 Gennaio, 2021 - 13:15

Mastella sitzt nicht im Parlament. Nur seine geschätzte Gemahlin.

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 26 Gennaio, 2021 - 15:52

Ewtas anderes ist hier nie behauptet worden.

Ritratto di kurt duschek
kurt duschek 26 Gennaio, 2021 - 13:44

....mit dem Silvio würde man wohl den größten Bock zum Gärtner machen!

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 28 Gennaio, 2021 - 07:05

Und wohl den größten Bock schießen...

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 26 Gennaio, 2021 - 17:21

Mattarellas Amtszeit endet ja erst nächstes Jahr. Warum ist seine Ablöse jetzt schon ein Thema?

Ritratto di Gerhard Mumelter
Gerhard Mumelter 26 Gennaio, 2021 - 17:51

Das stimmt. Aber im Juli beginnt das "semestre bianco", in dem der Staatspräsident keine Auflösung des Parlaments mehr verfügen kann.

Ritratto di Günther Alois Raffeiner
Günther Alois Raffeiner 27 Gennaio, 2021 - 07:09

Torna la MUMIA-???? hahahaha!!!!!

Ritratto di Sigmund Kripp
Sigmund Kripp 27 Gennaio, 2021 - 11:48

Das dachte ich auch schon. Aber wenn es B. wird, könnte vielleicht wirklich einfach eine Mumie oder Puppe in den Quirinal gesetzt werden und bei gewissen Anlässen am Fenster gezeigt werden. Rein aussagemässig wäre es dasselbe. Aber viel billiger, als die jetzigen 600 Mio. pro Jahr....

Ritratto di Karl Trojer
Karl Trojer 27 Gennaio, 2021 - 10:55

Und der Salvini versteht nicht, dass er mit seinem "Sì. Berlusconi può ambire al Quirinale" einen Witz macht....
Ich glaube, dass eine Regierung Conte -Ter, mit einer zusätzlichen "Europäistengruppe" von 10-11 Senatoren, die nächsten 2 Jahre bis zu den ordnungsgemäßen Neuwahlen schaffen wird.

Advertisement
Advertisement
Advertisement