Mobbing
Pixabay
Advertisement
Advertisement
Arbeitswelt

Krankmacher Arbeitsplatz

In Südtirol soll eine Antimobbing-Stelle eingerichtet werden. 30 Prozent der Beratungen der Gleichstellungsrätin betreffen das Thema. Vor allem Frauen werden Opfer.
Di
Ritratto di Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser12.04.2021
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Antidiskriminierungsstelle
oew
Advertisement
Ritratto di Johann Georg Bernhart
Johann Georg Bernhart 12 Aprile, 2021 - 11:42

Man kann alles übertreiben, der Begriff Mobbing am Arbeitsplatz wie er oben beschrieben wurde ist so weitläufig ,dass keiner mehr etwas sagen kann und darf.
Es ist einfach so, dass heute viele Beschäftigte keine Respekt vor Ihren Berufskollegen mehr haben, viele lassen sich nichts anweisen, sexuelle Belästigung kann jeder nehmen wie er will oft genügt schon ein falscher Blick.
Würde alle Personen welche sich gemobbt fühlen zum arbeiten für kurze Zeit in die Türkei schicken. Lehrnjahre sind keine Herrnjahre und das wird heute vielfach verwechselt.
Habe in den 70 Jahren meine lehre begonnen und abgeschlossen, da gab es noch keine freien Tage oder Überstunden, wie heute Disziplin ist Voraussetzung für gute Zusammenarbeit.
Es brauch nicht noch eine Beratungsstelle um Personen zu schützen, denn 1 Scheit alleine brennt nicht.

Ritratto di Johann Georg Bernhart
Johann Georg Bernhart 12 Aprile, 2021 - 11:57

Als erstes eine Mobbing Beratungstelle für alle Landesangestellten und Politiker einrichten, denn diese sind mit ihrer Arbeit überfordert, man merkt es wenn man nit Ihnen zu tun hat.

Ritratto di Papi llon
Papi llon 12 Aprile, 2021 - 14:55

Landesangestellte! Hier wäre ein Eingreifen unumgänglich. Da jede Abteilung auf einen Typ Hierarchie aufgebaut ist, kann es passieren dass der jeweilige Koordinator zwar informiert und Bescheid weiss aber die Probleme nicht weiterleitet weil es seinen jährlichem Bericht über das Wohlbefinden seiner Mann*Frauschaft abträglich ist. Denn wie immer geht es um monetäre Zuzahlungen in den jeweiligen Ebenen.

Ritratto di kh beyer
kh beyer 12 Aprile, 2021 - 15:14

Ein Gesellschaftssystem, das auf kontinuierliches Mobbing (Ausbeutung) aufbaut, kann kein solches Instrument nutzen. Damit ist es ein Pseudo-Instrument.

Advertisement
Advertisement
Advertisement