Umanità alla deriva
Sheldon.studio
Advertisement
Advertisement
salto fact

Umanità alla deriva

La tomba d'Europa si chiama Mediterraneo: nei primi cinque mesi dell'anno sono 632 le persone a scomparire tra le sue onde. I numeri di una strage colpevole e sommersa.
Advertisement

Support Salto!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Massimo Mollica
Massimo Mollica 15 Giugno, 2021 - 13:25

Tutto questo non fa altro che confutare, in modo scientifico, che l'essere umano è un concentrato di ipocrisia e egoismo. Presenti compresi.

Ritratto di Christian I
Christian I 15 Giugno, 2021 - 13:27

Mi associo alle sue parole.

Ritratto di pérvasion
pérvasion 16 Giugno, 2021 - 08:23

confutare o confermare?

Ritratto di Massimo Mollica
Massimo Mollica 16 Giugno, 2021 - 08:46

Ho chiaramente sbagliato. Volevo dire confermare, confutando il fatto che l' essere umano è poco umano ma molto bestia.

Ritratto di Karl Trojer
Karl Trojer 16 Giugno, 2021 - 10:43

Es ist ein Hohn, wie das freie, wohlhabende Europa, das auf Menschenwerten aufbauen will, mit dem Flüchtlingsthema umgeht. Innerhalb der Grenzen der EU in Not geratenden Menschen ist prioritär Überlebenshilfe zu sichern, und parallel dazu muss Europa massiv und konsequent dazu beitragen, dass die Lebensbedingungen in den Herkunftsländern der Flüchtlinge schnellstens lebenswert werden. "Frontex" ist dafür nicht geeignet ! Bei der kolonialen Ausbeutung dieser Länder waren europäische Staaten keinweswegs zimperlich.

Ritratto di Christian I
Christian I 16 Giugno, 2021 - 13:46

Bei ihre (wie immer) schöne Wörter fällt mir eine Sendung von Report (Rai3) ein, wo dokumentiert wurde, wie grosse europäische Fischfänger die Meere vor der Afrikanischen Westküste regelrecht leer-fischen. Dabei verdienen die Einheimische gar nichts, ganz im Gegenteil, ihre kleine Fischerboote kehren meistens leer zurück. Wir Europäer bekommen dafür Sushi zu Billigpreise. Wundert euch also nicht wenn tausende Afrikaner zu uns flüchten, denn wir haben ihnen ihre Mahlzeit vor den Augen weggefischt!

Advertisement
Advertisement
Advertisement