Ebner, Michl
Handelskammer Bz
Advertisement
Advertisement
Medien

Südtiroler Omertà

Das Arbeitsgericht Trient hat Michl Ebner und sein Unternehmen S.I.E. wegen „antigewerkschaftlichen Verhaltens“ verurteilt. In Südtirol wird das Urteil totgeschwiegen.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Advertisement
Ritratto di Günther Alois Raffeiner
Günther Alois Raffeiner 21 Giugno, 2021 - 06:56

Michl Ebner sollte doch bitte mal den "SALTO" lesen,dann wäre er besser über sich und seine Gewerkschaftsangelegenheiten informiert.Vertuschung und übliche Arroganz-ätzend!

Ritratto di Sebastian Felderer
Sebastian Felderer 21 Giugno, 2021 - 08:01

Dieses Verhalten verdient sich keine Zeile eines Kommentars, bloß Verachtung.

Ritratto di Siegfried Freud
Siegfried Freud 21 Giugno, 2021 - 08:22

Der Zorn meiner Kommentatorenkollegen ist durchaus verständlich, aber am Ende des Tages ist es so, dass Herr und Frau Südtiroler genau dieses System bzw. die Auswüchse davon wollen.
Ihr Verhalten an der Wahlkabine und der Kniefall vor der Kirche seit Jahrzehnten sind der beste Beweis dafür.

Ritratto di S. Bernhard
S. Bernhard 21 Giugno, 2021 - 14:54

So lange gewissen Interessensverbänden alles mehr oder weniger hinten rein geschoben wird, wird sich auch nicht viel ändern. Ein gewisser Herr D. hat den Stimmenkauf perfektioniert, mit dem Geld des braven Steuerzahlers. Dass die Fassade etwas bröckelt hat man bei den letzten Landtagswahlen gesehen. Bleibt nur zu hoffen, dass der gemeine Südtiroler aufwacht, denn diese Verbände sind in der Minderheit.

Ritratto di Siegfried Freud
Siegfried Freud 21 Giugno, 2021 - 17:02

Nein, diese Verbände sind in der Mehrheit. Es gelingt ihnen seit Jahrzehnten Kandidaten verschiedenster Gattung in den Landtag zu hieven und die Mehrheit zu formen.
Ihr Wort in Gottes Ohr, beim Aufwachen habe ich jedoch berechtigte Zweifel.

Ritratto di S. Bernhard
S. Bernhard 21 Giugno, 2021 - 08:24

Der Südtiroler Handelskammer-Präsident ein verurteilter Straftäter? Sollte man einen Spendenaufruf starten, so typisch südtirolerisch?

Ritratto di Peter Sch
Peter Sch 21 Giugno, 2021 - 08:59

stol und co ist bei mir schon seit Langen gebannt. Ich überfliege höchstens noch die lokalen Zeitschriften. Die Herren Ebner und Durnwalder zeigen wieder Mal auf dass Sie zwar Deutsch sprechen aber ansonsten die Mentalität der italienischen Mafia bevorzugen.

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 21 Giugno, 2021 - 14:13

Dass die Athesia-Medien eine Verurteilung verschweigen, ist eigentlich nicht neu. Als privates Medium ist es auch ihr gutes Recht, Tatsachen zu verschweigen. Etwas weniger bekannt ist, dass die Athesia-Medien nicht nur Verurteilungen, sondern auch Begnadigungen konsequent verschweigen. Davon, dass z. B. Egon Kufner, der vom Gericht in Florenz wegen angeblicher Mittäterschaft für den Vorfall auf der Porzescharte mit vier Toten (strage) verurteilt wurde, bereits 2007 von Staatspräsident Napolitano begnadigt wurde, habe ich in den Athesia-Medien nie gelesen (obwohl sogar der Corriere della Sera darüber groß berichtet hat). Hingegen betonen die "Dolomiten" immer wieder mantrahaft und gegen ihr besseres Wissen, dass man für eine Begnadigung Reue gezeigt und ein Gnadengesuch eingereicht haben muss, zwei Kriterien, die auf Egon Kufner in keiner Weise zutreffen. Das interessiert die "Dolomiten"-Redaktion aber nicht, weil sie ja ihr vorgegebenes Statement verbreiten muss..

Ritratto di Emil George Ciuffo
Emil George Ciuffo 22 Giugno, 2021 - 16:30

Wir haben einen Clan im Land, der hinter dem Deckmantel von Autonomie und Minderheitenschutz immer mächtiger und aggressiver wird ...

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 22 Giugno, 2021 - 17:11

Ohne Autonomie und Minderheitenschutz wären halt die italienischen Nationalisten immer mächtiger und aggressiver.

Ritratto di Emil George Ciuffo
Emil George Ciuffo 22 Giugno, 2021 - 19:42

Verstehe, wenn dies die deutschen Nationalisten sind, dann ist es ok ...

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 22 Giugno, 2021 - 21:15

Sie haben überhaupt nichts verstanden. Wer Nationalismus ablehnt, der muss jeden ablehnen, ganz gleich welcher Nationalität. Es dürfte auf der Hand liegen, dass ohne Autonomie und Minderheitenschutz in Südtirol die italienischen Nationalisten kommandieren würden, so wie sie es getan haben, seitdem der südliche Teil Tirols gegen jedes Recht und gegen jede Vernunft zu Italien geschlagen wurde. Am Allerschlimmsten war es immer, wenn sich italienische und deutsche Nationalisten die Handgegeben haben, um Südtirol zu vernichten.

Ritratto di Emil George Ciuffo
Emil George Ciuffo 26 Giugno, 2021 - 13:08

Und deswegen soll der Ebner-Clan in Südtirol weiterhin wüten dürfen oder wie? Worauf wollen Sie überhaupt hinaus? Über Dinge diskutieren, die ich nie gesagt habe? ...

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 26 Giugno, 2021 - 16:28

Sie weigern sich, zu verstehen. Die Monopolstellung der Athesia ist nicht eine Folge von Autonomie und Minderheitenschutz, sondern eine Gefährdung derselben. Für Sie ist, wie mit scheint, die aus verschiedenen Gründen zu kritisierende Athesia nur ein Vorwand, um im Sinne der italienischen Nationalisten gegen die Autonomie zu wettern, während ich bedauere, dass aus dem Unternehmen, das sich einst für Minderheitenschutz ehat, ein rein auf Gewinnmaximierung ausgerichtetes Unternehmen geworden ist, das die Interesse der Südtiroler Tag für Tag verrät.

Ritratto di Emil George Ciuffo
Emil George Ciuffo 27 Giugno, 2021 - 14:00

Sie legen mir ständig Dinge in den Mund legen, die ich nie gesagt habe ... aber egal ...

Advertisement
Advertisement
Advertisement