A22
Südtirolfoto/Othmar Seehauser
Advertisement
Advertisement
autobahn

Geisterfahrer aus Trient

Zwei Wochen bleibt Zeit, um das Schreckgespenst Ausschreibung der A22-Konzession zu verjagen. Südtirol steht alleine da. Manche sehen das Ende der Region nahen.
Di
Ritratto di Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser17.07.2021
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

A22
Autobrennero
A22 Brennero 1959
sulpanaro.net
Advertisement
Ritratto di Walter Kircher
Walter Kircher 17 Luglio, 2021 - 09:26

Ein sehr vielschichtiges Thema!
Sollte Südtirol rausfliegen, - es gibt doch wohl die gesetzlich definierte Schadstoffe-Obergrenze und den für die Gesundheit verantwortlichen Landeshauptmann der den Verkehr dann einbremst!?
Inzwischen ist ja festgelegt, daß die LKW-Lenker durch Drohnen ersetzt werden, - was plant man mit den Anwohnenden ...?

Ritratto di Karl Gudauner
Karl Gudauner 17 Luglio, 2021 - 10:13

Regierungslinie in Rom ist doch, dass die öffentliche Hand das Ruder behält. Solche Lösungen sind zumindest für ILVA, Autobahnnetz und Alitalia angebahnt worden. Es geht wohl darum, wie zwischen den an der A22 beteiligten Regionen eine Übereinkunft gefunden werden kann, die den Einfluss von Trentino und Südtirol zugunsten der Provinzen und Gemeinden von Veneto und Emilia Romagna zurückfährt. Zugeständnisse sind bei einem Kompromiss auch deshalb notwendig, um bisherige Projekte zu retten. Ein objektives Kriterium liegt in der Bewertung, in welchem Ausmaß die A22 die Territorien der verschiedenen Körperschaften betrifft. Aber das könnte bei einem so einträglichen und strategischen Verkehrsprojekt in den Hintergrund geraten.

Ritratto di Karl Trojer
Karl Trojer 17 Luglio, 2021 - 10:15

Sollte das Verhalten des Präsidenten der Provinz Trient die Privatisierung der A22, mit großen Verlusten für die öffentliche Hand und damit auch für Südtirol, zur Folge haben, dann sollte Südtirol vom Herrn Fugatti Schadenersatz einfordern.
Es gibt die Euregio. Die Region aufzulösen, wäre dann fällig.
Mit einer Privatisierung dürfte wohl auch die Zusage fallen, dass aus den Gewinnen der A22 die neue Brenner-Transittrasse mitfinanziert werden soll, oder ? Müsste Herr Fugatti dann nicht auch für diesen Schaden aufkommen ?

Ritratto di Johannes A.
Johannes A. 17 Luglio, 2021 - 11:55

Raus aus dieser Region!

Ich verstehe nicht, warum in Südtirol nicht endlich Konsens darüber herrscht, diesen unsäglichen Käfig namens Region zu verlassen. Die Region hat (fast) keine Kompetenzen, sie ist eine leere Hülse, die nur da ist, um einige Posten unter Politikern zu verteilen. In wichtigen Dingen wird nicht mehr an einem Strang gezogen.

Die Trentiner orientieren sich aufgrund ihrer italienischen Mentalität seit Jahrzehnten Richtung Mailand und Venedig (und leider auch Rom), während wir Südtirol hoffentlich unseren Kompass Richtung Norden beibehalten

Ritratto di günther bluthund
günther bluthund 17 Luglio, 2021 - 12:36

Lt SVP und " federführenden Zeitungen" ist die Lega ein zuverlässiger Partner unserer SVP.

Ritratto di Günther Alois Raffeiner
Günther Alois Raffeiner 18 Luglio, 2021 - 07:46

Vor den Landtagswahlen war mit der A22 Proplematik alles in "trockenen Tüchern" Was nun Herr Kompatscher und SVP Co??? War das nur Stimmenfang??

Ritratto di Josef Ruffa
Josef Ruffa 17 Luglio, 2021 - 15:25

"In seiner Partei ist auch vom “Ende der Region” die Rede, das mit einer Ausschreibung einhergehe. “Die Brennerautobahn ist die letzte Klammer, die die beiden Provinzen noch verbindet und wo es eine echte Zusammenarbeit braucht.”"... ergo ist dann das http://www.europaregion.info/de/default.asp lauwarme Luft.

Advertisement
Advertisement
Advertisement