Schweine
upi
Advertisement
Advertisement
Fleisch

Schweinige Wahrheit

Die Südtiroler Grünen weisen in einer Aussendung darauf hin, dass trotz immer wieder angepriesener Regionalität 99 Prozent des Schweinefleisches aus dem Ausland kommt.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 18 Ottobre, 2021 - 13:59

Vom in Südtirol importierten Fleisch müsste man nicht nur die Hammen abrechnen, die zur Speckproduktion benötigt werden, sondern auch all jenes Fleisch, das den vielen Touristen zum Essen serviert wird. Vielleicht würde dann die Pro-Kopf-Quote der Südtiroler sinken.
Sicher ist aber, dass immer noch zu viel Fleisch verzehrt wird. Man müsste der Hotellerie und Gastronomie zur Aufgabe machen, vermehrt fleischfreie Menus anzubieten.

Ritratto di Harry Dierstein
Harry Dierstein 18 Ottobre, 2021 - 15:19

Letztendlich geht es doch immer nur um die gleiche, geldgierige Südtiroler Konsumentenverarschung der einheimischen Superschlawiner:

Südtiroler Milch, die offenbar auch aus Belgien kommt?
Südtiroler Speck, vor allem von holländischen und deutschen Schweinen.
Südtiroler "Forst"-Bier, das definitiv nicht nach dem Reinheitsgebot gebraut wird!
Südtiroler Äpfel evtl. aus Polen?

Südtiroler "Genusslandschaften", in denen sich der Urlauber nur zwischen Hagelnetzen und Pestizidspritzern bewegen kann.

Bislang hat's ja bestens funktioniert. Schauen wir mal, wie lange noch.

Ritratto di Michael Kerschbaumer
Michael Kerschbaumer 18 Ottobre, 2021 - 16:10

Aber euch Deutschen gefällt ja genau das. In Italien trinkt ihr ja auch euren Latte aus arabischen Bohnen und die Pizza aus afrikanischem Weizen. Gierige Deutsche.

Ritratto di Harry Dierstein
Harry Dierstein 18 Ottobre, 2021 - 16:28

Wie kommen Sie denn zu dieser abstrusen Theorie, Herr Kerschbaumer?
Wenn ich im Juni nach Terlan fahre, um Terlaner Spargel beim Terlaner Bauern zu kaufen, erwarte ich zwingend, dass der Spargel aus Terlan kommt und nicht etwa aus Usbekistan. Ist das vielleicht zu viel verlangt?

Ritratto di Christian I
Christian I 18 Ottobre, 2021 - 16:58

Meine langjährige Urlaubserfahrung in Kroatien ist eher die, dass die Deutschen ohne ihr Bier, ihre Würste und dazu ihre Bild-Zeitung ein Urlaub-lang nicht auskommen... :-)

Ritratto di Harry Dierstein
Harry Dierstein 18 Ottobre, 2021 - 18:37

Können Sie nicht richtig lesen oder sind Sie einfach nur nicht der Hellste (oder am gar Ende beides zusammen)?

Hier geht es ausschließlich um Verbrauchertäuschung und nicht um Ihre Erfahrungen mit anderen bildungsfernen Kreaturen im Proletenurlaub.

Ritratto di Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 18 Ottobre, 2021 - 21:18

Im Juni Terlaner Spargel, soso aha.

Ritratto di Harry Dierstein
Harry Dierstein 18 Ottobre, 2021 - 22:18

Warum zweifeln Sie? War der "Terlaner Spargel", den ich im Juni in Terlan vom Terlaner Bauern gekauft habe, möglicherweise gar nicht aus Terlan? Wissen Sie Genaueres; haben Sie etwa Insiderwissen, Ludwig Thoma?

Ritratto di Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 19 Ottobre, 2021 - 06:22

Ich weiß nicht, was Sie für Spargel gekauft haben. Ich finde Juni etwas spät dafür, so wie Vinschger Marillen im September...

Ritratto di Andrea Terrigno
Andrea Terrigno 19 Ottobre, 2021 - 11:05

Jo sett a Schweinerei!

Advertisement
Advertisement
Advertisement