Advertisement


Kurt Tappeiner

Südtiroler Medienlandschaft

Tageszeitung: Endgültiger Abschied von Franceschini?

Reden will keiner darüber. Doch es sieht alles danach aus, als ob die Neue Südtiroler Tageszeitung eine ihrer renommiertesten Federn verloren hat. Zumindest bis Jahresende ist Christoph Franceschini in Urlaub.
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind ab sofort kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Verknüpfte Artikel

Bitte melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Kommentare

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Schade, dass Christoph Franceschini die TAZ verlässt, obwohl es verständlich ist; er wird mir aber fehlen. Wie es mit der TAZ weitergehen wird ist fraglich. Ohne Christoph wird sie im Niveau wohl ganz absacken. Politisch sehe ich sie schon seit geraumer Zeit deutlich Durnwalder- und SVP- oder Macht-nahe. Seit die Dolomiten begonnen hat, Durnwalder zu kritisieren, haben Tribus und Oberhofer schnell unterwürfigst das vermeintliche Vakuum gefüllt (z B einige "Exklusivinterviews mit Durnwalder). Die Themenwahl ist zum Teil schändlich und noch schlimmer finde ich oft die Bildwahl. Man kann nur hoffen, dass der Abgang Franceschinis eine Krise auslösen und in der Folge wieder etwas Positives entstehen wird. Ich wünsche dem Christoph Franceschini alles Gute für die Zukunft; vielleicht macht er etwas, an dem auch wir unsere Freude haben werden!
Advertisement