Schloss und Museum Sigmundskron 2
Oswald Stimpfl
Advertisement
Advertisement
Ausflug der Woche

Von Frangart nach Sigmundskron

Am Fuße der sanften Hügel, die sich von Bozen nach Girlan hinziehen, schmiegt sich das kleine Dorf Frangart in eine Senke.
Kolumne von
Bild des Benutzers Oswald Stimpfl
Oswald Stimpfl06.04.2019
Advertisement
Advertisement

Am Fuße der sanften Hügel, die sich von Bozen nach Girlan hinziehen, schmiegt sich das kleine Dorf Frangart in eine Senke, im Osten wird es von der mächtigen Ruine von Schloss Sigmundskron bewacht. Das Dörfchen gehört zur Gemeinde Eppan, die größte Weinbaugemeinde Südtirols mit beste Weißweinlagen. Von Frangart führt ein schöner Wanderweg über Schreckbichl nach Girlan. Mit dem Rückweg über den Schlossberg von Sigmundskron mit dem Messner Mountain Museum (Winterruhe) ergibt sich ein stadtnaher, erlebnisreicher Rundweg mit schöner Aussicht übers Etschtal und den Stadtkessel von Bozen.

Wir starten am Bahnhof von Sigmundskron, gehen über die Etschbrücke, verlassen bei der Obstgenossenschaft (rotes Gebäude) die Weinstraße und biegen in die Sigmundskroner Straße ein (Wegweiser Girlan, Nr. 2). Nun wandern wir durch das Dorf Frangart, kommen am Gasthaus Schenk vorbei und gehen bergauf durch Weinberge, Obstanlagen und Wald bis Girlan (Markierung 2, 1 Stunde). Nach einer kurzen Dorfbesichtigung gehen wir über die Jesuheimstraße ostwärts aus Girlan hinaus, folgen der Nr. 1 durch Weinberge zum Gut Marklhof (einst bekannter Gasthof, jetzt geschlossen), westlich daran vorbei fädeln wir einen Feldweg ein, der durch Obstwiesen und später Buschwald (Nr. 1) abwärts zur Burg Sigmundskron führt. Auf einem Waldweg geht es zum Radweg hinunter. Dort überqueren wir erneut die Etschbrücke und kommen wieder zum Bahnhof von Sigmundskron zurück. 

 

Scheda Ausflug

 

Interessantes am Weg

Der Andreas Hofer auf dem Altar

Einst führte die Eisenbahn von Bozen nach Kaltern an Frangart vorbei, Bozner Bürger kamen an den Sonntagen zum Speisen und Kartenspielen ins Gasthaus Schenk. Zu den Gästen zählte auch der berühmte Tiroler Maler Franz v. Defregger (1935–1921), der an der Kunstakademie München unterrichtete. Für die Kirche in Frangart stiftete Defregger ein Altarbild. Der Maler war ein Bewunderer des Tiroler Freiheitskampfes, den er in vielen seiner bekannten Bilder thematisierte. Er konnte der Versuchung nicht widerstehen und gab dem hl. Josef auf dem Altarbild, dem Patron der Frangarter Kirche, eindeutig die Züge von Andreas Hofer. Während der hl. Josef allgemein als alter Mann mit grauem Bart und schütterem Haar dargestellt wird, trägt er hier einen schwarzen Vollbart.

 

Einkehrtipp 

In Frangart: 

Gasthaus Zum Schenk

Sepp Kerschbaumer-Str. 8, Frangart/Eppan. Tel: 0471 633097. Schließt am Abend um 21:00, Montag Ruhetag.

Cafè Schlosswirt

An der Ecke von der S. Kerschbaumer-Str. mit der Bozner-Str. gegenüber dem großen Obstmagazin

In Girlan, im Winter 

Cafè am Platz. Sebastian-Str. Girlan. 

Startpunkt: Sigmundskron, Bahnhof, 245 m

Gehzeit: 2 Stunden 20 Minuten, 215 Höhenmeter, Länge: 7,8 km

Parkplatz und Bushaltestelle am Bahnhof Sigmundskron

Öffis: Mit der Bahn und dem Bus nach Sigmundskron

 

 

Diesen und weitere Wandertipps finden Sie im Buch

Oswald Stimpfl

Unterwegs in Südtirols Wintersonne

Die schönsten Wanderungen von Oktober bis März

Folio Verlag (Wien / Bozen) 2018

ISBN 978-3-85256-761-7

Erhältlich im Buchhandel!

Advertisement

Kommentar schreiben

Advertisement
Advertisement
Advertisement