Riffian Wallfahrtskirche

Advertisement
Advertisement
Ausflug der Woche

Zum Hilberkeller, am Riffianer Waalweg

Ausflug von Riffian auf den Riffianer Waalweg bis zum Nachbardorf Kuens. Am Weg liegt ein schönes Ausflugsgasthaus, der Hilberkeller.
Advertisement
Advertisement

Wo sich der Meraner Talkessel gegen Norden langsam verengt und sich die letzten Rebzeilen an den sonnigen Hängen entlangziehen, liegt am Eingang zum Passeiertal Riffian, ein bekannter Marienwallfahrtsort und auch beliebtes Ferienziel im Meraner Einzugsbereich. Oberhalb des Dorfes verläuft den Talhang entlang der Riffianer Waalweg bis zum Nachbardorf Kuens hin, am Weg liegt ein schönes Ausflugsgasthaus, der Hilberkeller.

Der Waalweg

Eigentlich wird der Riffianer Waalweg seinem Namen nur teilweise gerecht, da er kein offenes Wasser führt, der Kanal wurde durch eine unterirdische Rohrleitung ersetzt, das Wasser wird immer noch zur Bewässerung der Felder und Obstanlagen von Riffian verwendet. Erhalten blieb die herrliche Trasse, die in rund 600 m Höhe schönen Mischwald und steile Hänge quert, an felsigen Stellen vorbei führt, Apfelanlagen flankiert und dabei immer wieder tolle Ausblicke auf das Passeiertal, Riffian, das gegenüberliegende sonnenverwöhnte Schenna und die Gipfel von Ifinger und Hirzer gewährt.

Zum Wegverlauf der Wanderung

Vom Parkplatz am Ortsbeginn von Riffian gehen wir auf der Hauptstraße zum Hotel Kreuz, folgen dort dem Hinweisschild „Besinnungsweg“, biegen nach wenigen Schritten links, beim Haus der Sprengeldienste und dem Gemeindearzt, in den Valtmaunweg ab und wandern nun zwischen den Häusern und Obstanlagen, teils auf Feldwegen oder kaum befahrenen Zufahrtsstraßen den Wegweisern folgend in Richtung Kuens. Kurz vor Kuens treffen wir auf die Einkehr Hilberkeller. Danach geht es kurz aufwärts, an der Kuenser Kirche vorbei, wir nehmen beim Hochbühlweg die Abzweigung und biegen hier rechts in den ausgeschilderten Waalweg ein (Hinweisschilder Wallfahrtskirche, Waalweg) Bald taucht der Weg in Mischwald ein und verläuft angenehm eben taleinwärts. In Sichtweite der Wallfahrtskirche zweigen wir rechts ab (Schild „Wallfahrtskirche Riffian“). Der Kirchenbesuch ist für jeden Kunstinteressierten ein Muss! Anschließend steigen wir zur Hauptstraße ab, in wenigen Minuten sind wir dann wieder am Ausgangspunkt angelangt.
Gehzeit insgesamt 2 h , 230 Höhenmeter, Länge: 5,6 km
Anfahrt: Von Meran Richtung Jaufenpass bis Riffian, bald nach dem Dorfeingang Parkplatz links oberhalb der Straße.

Die Wallfahrtskirche zu den 7 Schmerzen Mariens

Bereits seit über 700 Jahren besuchen Gläubige die Kirche und das Marienheiligtum. Laut einer Legende entdeckte ein Bauer im Flussbett der Passer das Gnadenbild der Schmerzhaften Gottesmutter. Die Kirche erhielt im 17. Jh. die heutige Form, am prunkvollen Hochaltar ist das hochverehrte Gandenbild eingebaut. Die nahe Friedhofskapelle birgt bedeutende gotische Fresken. Sie zeigen u. a. den Mannaregen, musizierende Engel, das Goldene Kalb, die Kreuztragung, die Anbetung der Könige und die Flucht nach Ägypten. 2010 wurden „700 Jahre Wallfahrt“ gefeiert und zu diesem Anlass entlang des Waalweges ein Besinnungsweg angelegt. Sieben geschnitzte Holzstelen des in München wirkenden Südtiroler Künstlers Hartmut Hintner nehmen das Thema der Sieben Schmerzen Mariens auf und transportieren es in unsere Zeit.

Das Ausflugsgasthaus Restaurant Hilberkeller

Der jahrhundertealte, große Obst- und Weinhof Hilber, einst im Besitz des Klosters Freising in Bayern, hat ebenerdig und in den Kellergewölben ein traditionsreiches Ausflugslokal eingerichtet, eben den Hilberkeller. Frau Alexandra, Herr Christian und Sohn Fabian führen das gemütliche, große Ausflugsgasthaus mit Terrasse, Gastgarten, rustikalen Kellerlokalen und Kinderspielplatz mit Schwung und Fachkenntnis. Eine große Speisekarte mit Salaten vom Buffet, Nudel- und Grillgerichten lässt kaum Wünsche offen, auch die Weinkarte ist beachtlich. Gleich mehrere Biersorten werden vom Fass gezapft. Bei schönem Wetter wird im Freien gegrillt, besonders die modernen Grillgerichte wie Steaks und die Spareribs mit Wedges Kartoffeln (Kartoffelspalten in Maismehl gewälzt und gebraten) sind bei der Jugend beliebt. Das Lokal ist auch barrierefrei zugänglich.

Hilberkeller: Kuenser Straße 23, Tel. 0473 240 051, www.hilberkeller.eu Di Ruhetag. Mit dem Auto in wenigen Minuten über Riffian erreichbar.

 

Autor: Oswald Stimpfl

www.folioverlag.it
www.stimpfl.info

Advertisement

Kommentar schreiben

Advertisement
Advertisement
Advertisement