dorotea-mader-lidl-107740.jpeg
©Dorotea Mader
Advertisement
Advertisement
Coronavirus

Das Arbeiten in den Zeiten des Virus

Die derzeitige Dauer-Ausnahmesituation hat Routinen einstürzen lassen, Fixpunkte des Alltags sind plötzlich verhandelbar.
Advertisement

Die derzeitige Dauer-Ausnahmesituation hat Routinen einstürzen lassen, Fixpunkte des Alltags sind plötzlich verhandelbar. Das gilt für das Privatleben, aber noch mehr für die Arbeitswelt. Da kommen klare Regeln und profunde Sachkenntnis gerade recht.

 

Die Ansagen der Behörden sind klar und inzwischen wohl auch dem Letzten geläufig: bleibt möglichst zuhause und vermeidet jegliche Sozialkontakte. Nun ist das für den privaten Bereich bereits eine enorme Herausforderung, für komplexe Gebilde wie Unternehmen ein echtes Problem. Alle Firmen, denen es irgendwie möglich ist, bieten ihren Mitarbeitern zurzeit die Möglichkeit, ihrer Tätigkeit von zuhause aus nach zu gehen. Telearbeit oder Homeworking ist das Gebot der Stunde. Glücklich jene, die damit bereits Erfahrungen gemacht haben – alle anderen improvisieren mehr oder weniger.

Die wichtigste Lektion haben die meisten bereits gelernt: irgendwie geht es – meist sogar besser als gedacht. Mit ein wenig Einfallsreichtum und gutem Willen, mehr Geduld als gewohnt und genügend Motivation kann man auch von zuhause aus recht viel schaffen. Was aber sagt ein Profi zu diesem Thema? Wie sollen sich Unternehmen und Führungskräfte in so einer Situation verhalten? Laut Dorotea Mader, ehemaliger CHRO von Lidl Deutschland, HR und Leadership Expert, muss man speziell in Situationen wie diesen offen für neue Arbeitsmodelle sein und die Chancen darin sehen, denn alles ist möglich und handhabbar.

dorotea_mader2_kopie.jpg
©Dorotea Mader

 

Mitarbeitermanagement in unsicheren Zeiten
Solche Momente der Krise haben erhebliche Auswirkungen darauf, wie Vorgesetzte ihre Mitarbeiter, Ihr Unternehmen führen: Leadership an sich ist keine leichte Aufgabe. Wenn sich dann aber Mitarbeiter und Manager plötzlich physisch an ganz verschiedenen Orten befinden, wird sie zu einer beträchtlichen Herausforderung. Gleichzeitig kann es aber auch eine große Chance sein - etwas, das für viele Unternehmen bis gestern noch unmöglich schien und das von einem Moment auf den anderen zu einer Notwendigkeit geworden ist.

Wir haben Dorotea Fragen zur erfolgreichen Koordination von Mitarbeitern in Krisenmomenten gestellt. Ihre Antworten gibt sie in insgesamt sieben Videos und vertiefenden Texten. Motivation, Vertrauen aber auch die technischen Voraussetzungen, um vernünftig von zuhause aus arbeiten zu können sind Teil der Beiträge. Den ersten davon gibt es hier zu sehen, die nächsten unter: https://www.fierabolzano.it/de/story/leadership-in-challenging-times

Leadership in challenging times: Cosa comporta lo smart working? | ©FieraMesse BolzanoBozen

 

 

Advertisement
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Rufer Peter
Rufer Peter 25.03.2020, 09:03

Erstaunlich wie schon nach knapp mehr als 1 Woche die Nerven blank liegen, zumindest bei einigen. Da lastet das Aktienportfolio wohl schwer, obwohl es enorm an Gewicht verloren hat. Auch ein Politiker oder Wirtschaftsführer ist vor Ansteckung nicht gefeit, und durchtrainiert sehen sie in der Regel auch nicht aus…

Advertisement
Advertisement
Advertisement