08_Blick auf Tanas mit der neuen Dorfkirche
Oswald Stimpfl
Advertisement
Advertisement
ausflug der Woche

In den Vinschgau nach St. Peter in Tanas

Im oberen Vinschgau liegt der kleine Weiler Tanas am steilen Sonnenberg, etwas abseits thront auf einer Geländeschulter das barocke Kirchlein St. Peter.
Colonna di
Ritratto di Oswald Stimpfl
Oswald Stimpfl04.05.2019
Advertisement
Advertisement

Im oberen Vinschgau, hoch über Eyrs, liegt auf 1.450 m der kleine Weiler Tanas am steilen, kargen und felsdurchsetzten Sonnenberg, etwas abseits thront auf einer Geländeschulter das barocke Kirchlein St. Peter. Der Ausflug von Tanas zu diesem Kirchlein und über die Sonnenbergflanken zurück verbindet den zu einem „Besinnungsweg“ umgestalteten alten Kirchsteig, Höfezufahrten und den hangquerenden Vinschger Höhenweg zu einer erlebnisreichen Runde mit prächtiger Aussicht über den Vinschgau, mitten durch eine archaische Landschaft und zu einem Platz zum Meditieren und „In-sich-Gehen“.

 

Scheda

 

Zum Wegverlauf

 

Kurz vor Tanas, der Kirchturm des Dorfes ist bereits in Sicht, halten wir uns links und gehen ins Dörfchen, durch die enge Dorfgasse. Die braunen Holzschilder „St. Peterskirche, Besinnungsweg“ führen uns zum Dorf hinaus, über Wiesen und Buschwald geht's über den alten Kirchsteig leicht bergab, am Mühlhöfl vorbei, über einen Bachgraben und leicht bergauf zum St.-Peter-Kirchlein. Vier Holzskulpturen der Künstlerin Ruth Schönthaler begleiten uns. Vor der Kirche lädt eine Bank zu Rast und Besinnung ein, von der anderen Talseite grüßen mächtige Berge herüber. Dann geht der Steig weiter, beim nächsten Gehöft beginnt eine asphaltierte Höfezufahrt, sie bringt uns zur Straße nach Schluderns. An der Kreuzung folgen wir dem Wegweiser 21A kurz rechts und dann links bergauf zur Höfegruppe von Obertels, wo wir auf den Vinschger Höhenweg (Nr. 26) stoßen, dem wir nun nach Südosten durch schütteren, felsendurchsetzten Lärchenwald aufwärts folgen. An den Höfen von Unter- und Oberfrini folgen wir den Wegweisern „Tanas“ (25A), sie führen uns jetzt bergab zum Berggasthaus Paflur (gute und einzige Einkehrmöglichkeit am Weg). Nun sind es nur mehr wenige Gehminuten bis zum Ausgangspunkt.

 

Die Kornkammer des Vinschgaus

 

Tanas galt einst als die Kornkammer des Vinschgaus, die sonnenexponierten Hänge waren ideal für den Getreideanbau. Wo sich jetzt grüne Wiesen ausbreiten, lagen bis Anfang des 20. Jh. ausgedehnte Getreidefelder. Trotz der Niederschlagsarmut am Sonnenberg reichte die Feuchtigkeit des Winterschnees aus, das Getreide bis zum Schnitt im Frühsommer reifen zu lassen.

 

Die Kirche auf dem Felsen

 

Die Kirche St. Peter auf einer einsamen grasbewachsenen Felsenkanzel hoch am Berg versinnbildlicht bestens den Auftrag Jesu an den Apostelfürsten (Mt. 16–19): „Du bist Petrus, der Fels, und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen“. Gleich dreimal mussten die Tanaser einen Bauplatz für ihre Kirche suchen. Die erste Kirche, bereits 1396 urkundlich erwähnt, wurde vom Tanaser Bach, der immer wieder Überschwemmungen und Vermurungen verursachte, zerstört. 1490 wurde mit einem Neubau begonnen, auch dieses Gotteshaus wurde durch Erdrutsche bedroht und hatte nicht lange Bestand. Die Ruine dieser Kirche ist unterhalb des Steiges, der zur heutigen Kirche führt, noch gut sichtbar. Erst der letzte Bauplatz, in romantischer, einsamer und aussichtsreicher Lage auf einem Felsen und ungewöhnlich weit entfernt vom Dorfzentrum, war sicher. Als die barocke Kirche mit Kuppelturm die vielen Gläubigen von Tanas und den umliegenden Berghöfen nicht mehr fassen konnte, wurde 1895 die Herz-Jesu-Kirche oberhalb des Dorfes gebaut. Der mauergegürtete Friedhof von St. Peter wird von den umliegenden Hofbesitzern, die hier Begräbnisstätten haben, noch genutzt. Eindrucksvoll sind die schön bemalten, schmiedeeisernen Grabkreuze. Die Kirche mit hellem Innenraum und farbenfrohen Altären ist verschlossen, der Schlüssel kann bei Julius Schönthaler (Tanas, Tel. 0473 739791) abgeholt werden.

 

 

Einkehrtipp

Gasthof Paflur: Schön gelegen, Sonnenterrasse, einfacher, rustikaler Gastbetrieb mit guter Hausmannskost. Beliebtes Etappenziel mit Übernachtungsmöglichkeit am Weitwanderweg durch den Vinschgau. Tanas 31, Laas, Tel. 0473 739977, www.paflur.com, Mitte Apr.–Anf. Nov. geöffnet, Mo. Ruhetag

 

Infos in Kürze

Sehr sonniger Rundweg auf einsamen Wegen zu einem mystischen Ort. 

Gehzeit insgesamt 3½ Stunden 

Höhenleistung 430 Höhenmeter

Länge der Wanderung 10,3 km

Start: Tanas, Kreuzung Dorfzufahrt und LS 109 

Anfahrt + Parkplatz: Anfahrt über die SS 38, Ausfahrt Laas, 6,7 km über Allitz nach Tanas. Parkplatz an der Kreuzung mit der Dorfzufahrt.

Öffis: dreimal täglich Bus vom Bahnhof Laas nach Tanas

 

Die Wanderung stammt aus dem neuen Buch „Pilgerwege in Südtirol“

Advertisement

Aggiungi un commento

Advertisement
Advertisement
Advertisement