Ploner - Gebhard
Salto.bz
Advertisement
Advertisement
Elezioni 22 Wahlen

„Es ist für Italien eine Schicksalswahl“

Der Kammerkandidat im Wahlkreis Nord, Franz Ploner (Grüne, + Europa, PD, Impegno Civico) in der Salto-Debatte ohne seine Kontrahentin Renate Gebhard (SVP).
Advertisement

Support Salto!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

heiss_1.jpg
Salto.bz
Elezioni 22 Wahlen

„Ich habe schon gewonnen“

Salto Debatte
salto
Elezioni 22 Wahlen

Reizfigur Salvini

Mayr - Spagnolli
Salto.bz
Advertisement
Ritratto di △rtim post
△rtim post 16 Settembre, 2022 - 19:22

Es entscheidet sich diesmal viel — insbesondere, ob die offene Gesellschaft, vor dem Hintergrund der gemachten historischen Erfahrungen mit Terror-und Gewaltherrschaft (1922-1945) sich gegenüber ihren Feinden zu verteidigen vermag.

Ritratto di Dietmar Nußbaumer
Dietmar Nußbaumer 16 Settembre, 2022 - 21:34

Die Italiener entscheiden die Wahl, nicht die Südtiroler. Wenn die Italiener rechts wählen, dann haben die Mittelinksparteien im Vorfeld etwas verbockt, zumindest aus der Sicht der Wähler. Oder sie haben schlecht kommuniziert- so einfach sind Wähler gestrickt. Schlussendlich ist in einer Demokratie der Wähler der Souverän.

Ritratto di rotaderga
rotaderga 17 Settembre, 2022 - 08:00

Schlussendlich sollte in einer Demokratie der Wähler der Souverän sein. So sollte es heißen.
Aber es wird sich sicher auch für die nächsten Regierungen jemand aus dem Bankenwesen oder Wirtschaft -allgemein finden damit wir auch weiterhin Experten oder Techniker loben dürfen. Souveräne Politik vom und für das Volk hat andere Grundregeln. Dies wüssten sogar auch die Freunde im Edelweiß.
Ich sehe kein Minimum an Moral, es scheint trotz Panikmache wiederum nur eine Wahl um den Platz am berühmtem Trog zu sein.

Ritratto di Christian I
Christian I 19 Settembre, 2022 - 12:56

Geld regiert die Welt, daher ist es komplett Wurst , ob links oder rechts. Frau Meloni hat schon Äusserungen gemacht, die sie vor dem Wahlkampf nie gemacht hat, bzw. hätte! Und jetzt, dass sie mit grosser Wahrscheinlichkeit der nächste Oberhäuptling sein wird, kommen von ihr schon ganz andere Töne, am System angepasstere Töne ... Geld regiert die Welt und alle müssen sich anpassen! Ich glaube eher, dass die Rechts-Wähler bald von ihr enttäuscht sein werden...

Ritratto di Dietmar Nußbaumer
Dietmar Nußbaumer 17 Settembre, 2022 - 20:41

Auch wieder wahr - Draghi wurde nicht vom Volk gewählt, sondern von Brüssel eingesetzt (wie ehemals Monti, beide, neben Baroso und Prodi, übrigens ehemalige leitende Banker bei Goldman & Sachs). Deswegen definiere ich (für mich) das politische System der EU eher als Eurokratur.

Advertisement
Advertisement
Advertisement