Verdi
Giovani Verdi
Advertisement
Advertisement
La polemica

A colpi di manifesti

#KindergärtenPerTutti: gli young greens southtyrol rispondono a STF facendo sfoggio di ironia. Kollmann: “I Verdi? Imperialisti del plurilinguismo”.
Di
Ritratto di Sarah Franzosini
Sarah Franzosini30.04.2018
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

copy.jpeg
Cornelia Brugger
Wahlkampf

Russische Freiheit

stf_pk_deutsche_kindergarten.jpg
STF
Kindergarten

Nicht-Deutsche Flut

Advertisement
Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 30 Aprile, 2018 - 09:43

Vorweg: Es ist erfreulich, wenn man mal wieder etwas von den Jungen Grünen vernimmt. Ich habe mich schon oft gefragt, warum keine junge Grüne – wahrscheinlich mit Ausnahme vom Jugendarbeiter Planer – bei den Grünen länger durchgehalten und Karriere gemacht haben, wie vergleichsweise im Bundesland Tirol?!
Was die deutschen Kindergärten und Schulen betrifft, bin ich der Meinung, dass dort die deutschen Kinder den Vorrange haben sollten und dass es in einer Schulklasse sicher ein Problem ist, wenn die deutschen Kinder in der Minderheit sind.
Die Südtiroler Freiheit soll aber nicht vergessen, was sie in Vergangenheit schon gefordert hat: (ich zitiere mich selbst) „Es ist noch nicht lange her, als Sven Knoll sich darüber aufregte, dass die meisten Ausländerkinder in die italienischen Kindergärten und Schulen gingen. Er befürchte, dass sich die Gastarbeiter und ihre Kinder in Zukunft mehr mit dem Italienischen identifizieren und sich dann zur italienischen Volksgruppe erklären und damit den Proporz verändern und verzerren. Deshalb forderte er, dass man dafür sorgen sollte, dass in Zukunft Ausländerkinder sich auch in deutsche Kindergärten und Schulen einschreiben, damit die deutsche Volksgruppe ihre Stärke behält. Jetzt wo das eingetreten ist, was Knoll gefordert hat, zerreißt er sich das Maul. Man sieht wie wenig durchdacht und wie Realitäts-fremd und widersprüchlich seine Forderungen oft sind!“
Diese Entwicklung, die in den deutschen Kindergärten und Schulen stattfindet ist das Ergebnis einer entsprechenden Jahrzehnte langen Abwehrpolitik: die eher rechten deutschen Oppositionsparteien und die SVP haben Jahrzehnte lang alle Vorschläge und Vorstöße abgelehnt, welche in Richtung Immersion oder Zweisprachige Schule gegangen sind. Nun müssen sie auch die Verantwortung dafür tragen und nicht wieder populistische Wahlpropaganda machen!!

Ritratto di Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 30 Aprile, 2018 - 10:08

"Was die deutschen Kindergärten und Schulen betrifft, bin ich der Meinung, dass dort die deutschen Kinder den Vorrange haben sollten und dass es in einer Schulklasse sicher ein Problem ist, wenn die deutschen Kinder in der Minderheit sind."
Also ist ein Problem vorhanden, was sind Ihre Lösungsvorschläge?

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 30 Aprile, 2018 - 11:06

Haben sie meinen Beitrag nicht zu Ende gelesen? Ich war immer dafür, dass sich die Deutschen nicht in die Schulpolitik der ital. Sprachgruppe einmischen soll. Man hätte ihnen offiziell erlauben sollen, Immersion und zweisprachige Klassen zu machen. Außerdem hätte man können - und könnte man immer noch immer - die Zwei- bzw. Dreisprachige erfolgreiche Ladinische Schule auch in den größeren Zentren außerhalb der lad. Täler anbieten!

Ritratto di Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 30 Aprile, 2018 - 11:55

Hmm... ich glaube ich komm da nicht ganz mit.
Einerseits wollen Sie eine Zweisprachige Schule für alle, anderseits sollten die Deutschen sich nicht in die Schulpolitik der italienischen Sprachgruppe einmischen. Genauso erkennen Sie, dass es ein Problem gibt wenn deutschsprachige Kinder in der deutschsprachigen Schule in der Minderheit sind. Das beißt sich doch irgendwie, oder? Deswegen habe ich mich nur auf den ersten Teil Ihres Kommentars bezogen. Mir schien beim Rest ging es um ein verbundenes aber klar getrenntes Problem zu gehen: Knolls Angst, dass sich die Mengenverhältnisse der Sprachgruppen, durch Assimilation der Menschen mit Migrationshintergrund in der italienischen Sprachgruppe, drastisch verändern.
Um Klarheit zu schaffen sollte man die Problematik auf zwei Ebenen trennen. Eine ist die der (bleiben wir mal bei Bozen wo sich das Problem stellt) Kinder mit keinerlei Kenntnis der deutschen Sprache welche in der deutschen Schule eingeschrieben werden. Hier kann Immersion und zweisprachige Schule diesen Kindern helfen, die Frage ist ob das nicht auf kosten der deutsch-, italienisch-, oder gar zweisprachigen Kinder passiert. Ich denke das ist das Problem welches auch Sie erkennen und worauf ich angespielt habe, oder?
Das andere ist eben das Mengenverhältnis zwischen den Sprachgruppen und hier sind wir doch bei ganz anderem Thema. Letztendlich kann keiner keinem vorschreiben in welcher Schule er seine Kinder einschreibt. Man muss einfach der Nachfrage entsprechend Schulklassen anbieten, welche aber niemanden benachteiligen.

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 30 Aprile, 2018 - 12:55

Können Sie noch richtig lesen? Wo habe ich behauptet oder vorgeschlagen, dass die Zweisprachige Schule für alle sein sollte? Ich spreche von Ihr als drittes Angebot. für jene, die das wünschen: Italiener, die wünschen, dass ihre Kinder auch zweisprachig sein sollen, ohne die eigene Sprache zu vernachlässigen; für Kinder mit einer Mutter- und einer Vatersprache (deutsch-italienisch); für Zuwanderer, die möchten, dass die Kinder beide Landessprachen lernen; für deutschsprachige Ausländer (meist, Deutsche oder Österreicher) die möchten, dass ihre Kinder auch das Italienische lernen und für alle weiteren Interessierten. Kapiert?

Ritratto di Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 30 Aprile, 2018 - 13:53

"Diese Entwicklung, die in den deutschen Kindergärten und Schulen stattfindet ist das Ergebnis einer entsprechenden Jahrzehnte langen Abwehrpolitik: die eher rechten deutschen Oppositionsparteien und die SVP haben Jahrzehnte lang alle Vorschläge und Vorstöße abgelehnt, welche in Richtung Immersion oder Zweisprachige Schule gegangen sind. Nun müssen sie auch die Verantwortung dafür tragen und nicht wieder populistische Wahlpropaganda machen!!"
Das hat mich schon schlussfolgern lassen, dass Ihr Vorschlag für alle gegolten hat. Habe ich mich eben geirrt, sorry!
Nehmen wir mal die mehrsprachige Schule gäbe es als Alternative, was wenn in manchen deutschen Schulen immer noch die deutschsprachigen Kinder in der Minderheit sind?

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 30 Aprile, 2018 - 17:12

@menschärgerdichnicht - Ich möchte nicht mit Ihnen einen längeren (einsamen) Dialog führen. Ich möchte abschließend daran erinnern, dass die SVP-Schul-und Kulturpolitik jegliche Initiativen, die von der von der italienischen und interethnischen Seite gekommen sind, damit abgetan, dass die freie Schulwahl das oberste Prinzip sei und dass allen frei stehe, ihre Kinder in die deutschen Schulen einzuschreiben, wenn sie möchten, dass diese die deutsche Sprache gut lernen. Also Voll-Immersion obwohl Immerson sonst zu einem Tabuwort gemacht wurde!

Ritratto di Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 30 Aprile, 2018 - 21:03

Dann gelangen wir am Ende doch beim Vorschlag der SF: mehr deutsche Schulen mit einer Grenze für nicht deutschsprachige Kinder.

Ritratto di Servus Leute
Servus Leute 30 Aprile, 2018 - 09:46

grad der Kollmann, der immer mit der Faschismuskeule untewegs ist.
Trotzdem: die Grünen sollen eigene Ideen vorbringen und weniger die anderen kritisieren.

Ritratto di Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 30 Aprile, 2018 - 13:16

Faschismuskeule gut, Nazikeule schlecht. So einfach ist die Denke von den Bindestrichtirolern.

Ritratto di gorgias
gorgias 30 Aprile, 2018 - 15:36

Ich finde in diesem Fall die Nazi-Keule für unangebracht. Dass die STF öfter mal die Faschismus Keule schwingt stimmt und gehört dort wo es im konkreten Fall für unangebracht ist auch kritisiert.
So aber wie sie hier den Diskurs führen bleibt alles wage und führt zu nichts.

Ritratto di Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 30 Aprile, 2018 - 16:47

Gorgias, schon vergessen, dass ein gewisser Hofer von der STF bei einem Kongress der Ultrarechten als Redner aufgetreten ist?
Wo waren sie da, die Anti-faschisten?

Ritratto di gorgias
gorgias 30 Aprile, 2018 - 20:14

Ich bin nicht der Verteidiger der STF. Das nächste Mal wenn die STF auf faschistische Umtriebe aufmerksam macht können Sie ihr das zurecht vorhalten.
Wenn aber darauf hingewiesen wird, dass bei einem bestimmten Anteil von Nicht-Muttersprachelern die Vermittlung der muttersprachlichen Unterrichts nicht mehr gewährleistet werden kann, dann ist es unangebracht mit der Nazi-Keule zu kommen. Das ist dumm, faul und strotzt von aufgeblusteter Selbstgefälligkeit.

Ritratto di Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 30 Aprile, 2018 - 21:35

oh Mann. Kollmann hat das Bildchen mit der Nazikeule gepostet. Sagen Sie ihm bitte, dass Sie es in diesem Zusammenhang unangebracht finden, mit der Nazi-Keule zu kommen. Sagen Sie ihm auch, dass so etwas dumm und faul ist und von aufgeblusteter Selbstgefälligkeit strotzt. Wieso hat er nicht so ein Bildchen gepostet, als sein Parteikollege bei dem rechtsextremen Kongress als Redner aufgetreten ist? Sie verstehen, dass die Bindestrichler mit zweierlei Maß messen, wenn es um Faschismus geht?

Ritratto di gorgias
gorgias 30 Aprile, 2018 - 21:46

Warum stellen Sie nicht Ihren Vater oder Ihre Frau an wenn Sie schon zu feige und zu faul sind es selbst zu tun. Sie haben sich viel mehr mit der STF beschäftigt.

Und hier nochmals, weil Sie anscheinend nicht begabt genug sind es beim ersten Mal richtig durchzulesen:

Ich bin nicht der Verteidiger der STF. Das nächste Mal wenn die STF auf faschistische Umtriebe aufmerksam macht, können Sie ihr das zurecht vorhalten.
Wenn aber darauf hingewiesen wird, dass bei einem bestimmten Anteil von Nicht-Muttersprachelern die Vermittlung der muttersprachlichen Unterrichts nicht mehr gewährleistet werden kann, dann ist es unangebracht mit der Nazi-Keule zu kommen. Das ist dumm, faul und strotzt von aufgeblusteter Selbstgefälligkeit.

Ritratto di Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 1 Maggio, 2018 - 09:05

Klären Sie mich bitte auf. Die STF hat vor nicht allzulanger Zeit verlautbaren lassen, dass ein Kindergarten keine Sprachschule sei. Ja was denn nun?
Und wieso haben die kein Problem damit, dass ihre Leute bei rechtsextremen Kongressen als Redner auftreten? (Übrigens schreibt man so wie Südtirol auch Nichtmuttersprachler und Nazikeule ohne Bindestrich).

Ritratto di gorgias
gorgias 1 Maggio, 2018 - 14:16

Fragen Sie bei der STF nach.

Vieleicht konzentrieren Sie sich diesmal weniger auf die Orthographie, sondern mehr auf dem Inhalt. Dann stehen Sie auch nicht mehr so dumm dar.
Also nochmals:

Ich bin nicht der Verteidiger der STF. Das nächste Mal wenn die STF auf faschistische Umtriebe aufmerksam macht, können Sie ihr das zurecht vorhalten.
Wenn aber darauf hingewiesen wird, dass bei einem bestimmten Anteil von Nicht-Muttersprachelern die Vermittlung der muttersprachlichen Unterrichts nicht mehr gewährleistet werden kann, dann ist es unangebracht mit der Nazi-Keule zu kommen. Das ist dumm, faul und strotzt von aufgeblusteter Selbstgefälligkeit.

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 1 Maggio, 2018 - 16:34

Gorgias, es war die STF, die über Kollmann verlauten ließ, Kindergärten sind keine Sprachschulen. Das Problem Sprache besteht also nicht. Für die STF geht es um ganz etwas anderes. Abgesehen von der Tatsache, dass wir von einem 1,5% Problem sprechen, nicht von einem beunruhigenden Ölteppich.

Ritratto di Corinna Lorenzi
Corinna Lorenzi 30 Aprile, 2018 - 15:24

Hier einige Vorschläge der Bozner Grünen, die z.T. auch in der letzten Pressemitteilung enthalten sind, aber nicht wiedergegeben wurden:
- mehr Fachkräfte
- gezielte Aus- und Weiterbildung im Bereich Spracherwerb (Erst-, Zwei- Drittsprachen etc.) für Fachkräfte aller Schulstufen
- mehr Räume für vertiefende/flankierende Aktivitäten
- Angebote zur Sprachbegleitung und Sprachförderung für alle Kinder und Familien: auch Kinder mit deutscher Herkunftssprache haben u.U. Förderbedarf; von einer gezielten sprachlichen Förderung profitieren nachweislich auch Kinder deutscher Herkunftssprache
- klare, sachliche Informationen zum Spracherwerb an Eltern und breite Öffentlichkeit

Unser Motto dabei lautet: Menschen und Institutionen stärken! - Eine inklusive Schule und Gesellschaft sind die beste und erfolgreichste Antwort auf die Herausforderungen der Globalisierung.

Im Übrigen hier unsere Pressemitteilung: https://bolzanobozen.wordpress.com/2018/04/27/sprachliche-sauberung-wied...
Weitere Infos auf unserer Homepage https://bolzanobozen.wordpress.com/ unter "Bildung - Formazione"

Ritratto di Karl Trojer
Karl Trojer 30 Aprile, 2018 - 09:50

Angst ist der Nährboden für Depression oder Aggression. Sie entsteht meist dort, wo die Nähe zum Selbst zu kurz gekommen ist. Wer Hass streut, wird Krieg ernten... Die Welt befindet sich in einem epochalen Umbruch, nicht nur "digital", auch sozial. Wenn es uns nicht gelingt, uns im gegenseitigen Respekt und bei Wertschätzung der Verschiedenheiten zu begegnen, wird Hass unsere Zukunft gegen die Wand fahren und keine Mauern werden uns davor schützen.

Ritratto di Cristian Kollmann
Cristian Kollmann 30 Aprile, 2018 - 10:29

Danke für die lustige Aktion, liebe junge (und mittelalte) "Greens"!

Allerdings bedürfte eure Forderung einer politschen korrekten Korrektur: Was ist nämlich mit den BrillenträgerINNEN? Und den BrillenträgerAUẞEN? Und was ist mit den Kindern mit roten BärtINNEN, AUẞEN, OBEN, UNTEN... ?

Ich persönlich bin diesbezüglich eigentlich nicht so kleinlich, Hauptsache DEUTSCHE Kindergärten :-)

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 30 Aprile, 2018 - 10:52

Herr Kollmann, der eine Clown, den Sie verspeist haben, ist offensichtlich nicht genug gewesen um lustig zu sein.
Ich erinnere Sie daran, dass Sie selbst davon gesprochen haben, dass Kindergärten keine Sprachschulen sind. Ja was nun? Wo ist dann das Problem? Sie und ihr Kollege Knoll müssen sich einfach besser absprechen und vor Allem das Gedächtnis trainieren. Es gibt genügend Menschen, die nicht nur an heute denken, sondern sich schon auch an gestern erinnern.

Ritratto di Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 30 Aprile, 2018 - 19:56

Es wird völlig am Thema vorbeiargumentiert. Ich bin von den Grünen enttäuscht. Ansonsten sind sie mir immer so vorgekommen, als seien sie daran interessiert, dass die Sprachkompetenz im Land für alle Sprachgruppen gefördert wird.
Aktuell ist es so, dass in machen deutschen Kindergärten aufgrund (zu) hoher Anteile fremdsprachiger Kinder das Erlernen der deutschen Sprache nicht gewährleistet werden kann.
Eigentlich sollten die Grünen die Grundidee der STF zumindest in Teilaspekten unterstützen. Stattdessen versucht man auf dem Rücken der STF eine PR-Kampagne zu lancieren. Wo bleibt die an Inhalten orientierte Politik?

Ritratto di Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 30 Aprile, 2018 - 21:22

Ich sehe das eher umgekehrt. Die SF wirft mit ihrer grenzwertigen Plakataktion einen Köder aus, welcher prompt von Grünen und Medien gefressen wird. Rhetorisch ein recht durchsaubarer, aber überhaupt in der startenden Wahlkampagne, sehr effektiver Trick. Denn so erreicht man:
1. Man bekommt ohne viel Aufwand und erst recht durch die Reaktionen der politischen Gegner viel Aufmerksamkeit.
2.Man bestimmt das Thema über dem gesprochen wird bei dem der Gegner schwach und die eigene Partei stark ist.
3. Man setzt gezielt auf eine grenzwertige Aktion in der Hoffnung der Gegner zückt die Nazikeule um dann als Opfer derselben dazustehen.
Ich verstehe auch nicht wie man auf so billige Tricks jedes mal wieder reinfallen kann. Die (jungen) Grünen würden sich in der Tat viel besser schlagen, wenn sie auf die Provokation nicht eingehen und von Anfang an sachlich in die Diskussion einsteigen würden.

Ritratto di gorgias
gorgias 30 Aprile, 2018 - 21:49

Da gebe ich Ihnen gerne Recht. Es ist für die Grünschnäbel aber deswegen nicht durchschaubar, weil Sie von sich selbst zu sehr eingenommen sind.

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 1 Maggio, 2018 - 08:05

Oliver, ich bin beileibe nicht der Verteidiger der Grünen, aber lies dir ihre Vorschläge im Zusammenhang durch. Sie wollen ja genau das, was du anscheinend vermisst. Die STF ist NUR auf zwei provokante Aussagen in der PM eingegangen. Dieser Vorgang ist genauso unsachlich wie das Plakat selbst (weil das Problem die Sprache ist und nicht ein ethnisches, wie suggeriert wird). Aber die STF will unterschwellig ja die ethnische Trennung fordern, seien wir uns ehrlich.
Vollkommen unsachlich ist die Aktion der STF schon allein deshalb, weil das Problem bei vielleicht 5 Kindergärten auf 350 vorkommt. Wir sprechen da von Problemen im 1,5% Bereich. Unsachlich ist die Aktion auch deshalb, weil vor nicht allzu langer Zeit gerade von der STF gerade das Gegenteil als Problem lamentiert wurde. Und auch deshalb, weil die STF vor einer Woche wirksam darauf aufmerksam gemacht hat, dass Kindergärten keine Sprachschulen sind. Wenn dies aber gilt um zu sagen, es mache keinen Sinn italienischsprachige Kinder in deutschsprachigen Kindergärten einzuschreiben weil sie eh nicht Deutsch lernen, dann gilt im Umkehrschluss auch, dass ihre Präsenz für deutschsprachige Kinder kein Problem sein dürfte, weil eh jeder seine Sprache spricht. Auf das Essentielle reduziert.

Ritratto di Ralph Kunze (gesperrt)
Ralph Kunze (gesperrt) 1 Maggio, 2018 - 16:43

Hier wird aus einer Mücke ein Elefant gemacht. Diese Sorgen möchten andere haben...

Advertisement
Advertisement
Advertisement