Wohlfarter, Johann.jpg
Alperia
Advertisement
Advertisement
Alperia

„Natürlich schadet uns das“

Alperia Generaldirektor Johann Wohlfarter über den Krimi in Bulgarien, den Fall Green Power, die Strategie der Alperia-Führung und mögliche weitere Leichen im Keller.
Advertisement
Salto Plus

Cara lettrice, caro lettore,

questo articolo si trova nell’archivio di salto.bz!

Abbonati a salto.bz e ottieni pieno accesso ad un giornalismo affermato e senza peli sulla lingua.

Noi lavoriamo duramente per una società informata e consapevole. Attraverso vari strumenti si cerca di sostenere economicamente questo sforzo. In futuro vogliamo dare maggior valore i nostri contenuti redazionali, e per questo abbiamo introdotto un nuovo salto-standard.

Gli articoli della redazione un mese dopo la pubblicazione si spostano nell’archivio di salto. Dal primo gennaio 2019 l’archivio è accessibile solo dagli abbonati.

Speriamo nella tua comprensione,
Salto.bz

Abbonati

Già abbonato/a? Accedi e leggi!

Noi di salto.bz continuiamo a lavorare sodo anche durante la crisi attuale per fornirvi notizie, analisi e retroscena in modo indipendente e critico. Sostienici e abbonati ora per garantire lunga vita a salto.bz!

Advertisement
Advertisement
Ritratto di 19 amet
19 amet 14 Novembre, 2019 - 12:51

Diese Geschichten ähneln verdächtig den Pleiten die Südtiroler Unternehmen und Banken südlich von Salurn erlebt haben. Viel zu blauäugig und den gerissenen Burschen aus dem Süden nicht gewachsen.

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 15 Novembre, 2019 - 15:55

Wenn man statt der Beteiligungen an dubiosen Energieunternehmen in Bulgarien und Sardinien in die Netzsicherheit investiert und vielleicht auch ein paar größere Notstromaggregate gekauft hätte, dann wäre uns mehr gedient gewesen.

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 15 Novembre, 2019 - 20:50

"Diese Geschichten ähneln verdächtig den Pleiten ....." sowie "...Beteiligungen an dubiosen Energieunternehmen..." von Staffler, folgendes: Passen Sie auf, denn verdächtig und dubios darf man vielleicht nicht schreiben?! Wie komme ich zu diesem Schluss? Ich habe Ende Oktober einen Leserbrief zu diesem Thema an "die Zaiting" gschickt und er wurde weder veröffentlicht noch zurückgeschickt. Da ich das von der Zaiting nicht gewohnt war, habe ich nachgefragt und nach mehreren Tagen zur Antwort bekommen : "...in zwielichtige Gesellschaften stecken ... ist als geschäftsschädigend anzusehen." sowie "......sondern auch die „Zaiting“ als veröffentlichendes Medium in der Verantwortung stehen, müssen wir von einer Veröffentlichung absehen." Verstanden?

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 15 Novembre, 2019 - 20:53

Korrigiere: "Diese Geschichten ähneln verdächtig den Pleiten ....." von 19 amet (14.11.2019, 12:51) und "...Beteiligungen an dubiosen Energieunternehmen..." von Staffler (siehe oben) dazu folgendes:

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 15 Novembre, 2019 - 22:00

Ich weiß schon, dass man in den größeren Zeitungen von Süd- und Welschtirol gewisse heilige Kühe nicht der Verbindung mit dubiosen Machenschaften bezichtigen darf. Hier auf Salto darf man aber, bis auf Gegenbeweis, noch seine Meinung öffentlich kundtun. Dafür bin ich dankbar. Ich bin es übrigens durchaus gewohnt, dass meine Leserbriefe an die "Zaiting" kommentarlos nicht veröffentlicht werden und dass auch Nachfragen keinen Sinn haben. Wenn Herr Bacher für einen nicht veröffentlichten Leserbrief eine Erklärung erhalten hat, dann kann er sich glücklich preisen. Ich habe dieses Glückserlebnis noch nicht gehabt.

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 16 Novembre, 2019 - 08:12

Das wundert mich Herr Staffler? Haben Sie als ehemaliger Brixen-Redakteur keinen "Treuebonus"?
Meine bisherigen Erfahrungen waren, dass wenn man den Rahmen einheilt, den die Zaiging vorgibt, hält, der Brief schon am nächsten oder übernächsten Tag abgedruckt wird. Einmal haben sie mir einen Satz gestrichen, den sie als Seitenhieb an sie interpretierten.
Noch unter Josef Rampold - das ist also Jahrzehnte her - wurde ich als Berufsberater in einem Leserbrief angegriffen. Der Innungsmeister eine Handwerksberufs hatte mir vorgeworfen, dass ich auf die Frage seines Sohnes einen Falsche Antwort gegeben hätte. Er hat die angebliche falsche Antwort sogar wörtlich unter Anführungszeichen gesetzt. Sein Sohn hatte mir - im Sinne seines Vaters - eine Fangfrage gestellt.
Ich habe ebenfalls einen Leserbrief geschrieben, um diese Behauptung zu dementieren und mich zu verteidigen. Ich erhielt den Brief - damals per Post - zurück mit der Begründung, ich würden den Herrn mit meiner Gegendarstellung der Lüge bezichtigen!?

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 16 Novembre, 2019 - 08:17

Der Vollständigkeitshalber möchte ich den zu Beginn erwähnten Leserbrief vollständig nachliefern:
Zur Aufregung um die Alperia: Die Vorläufergesellschaft SELAG wurde mit Südtiroler Steuergeld gegründet und die Kraftwerke und Stromleitungen gekauft. Nach dem Zusammenschluss mit den Etschwerken zur heutigen Alperia gehört fast die gesamte Strom- und Gasgesellschaft der Öffentlichen Hand, heißt dem Steuerzahler. Anstatt den Strom- und Gaskunden bessere Preise zu bieten, wird der Gewinn in zwielichtige Gesellschaften gesteckt. Der Alperia-Strom ist der zweit teuerste auf dem Südtiroler Markt! Da lobe ich mir z. B. die Passeirer Gemeinden, die ihren Bewohnern den Strom sehr günstig verkaufen!

Ritratto di Philipp Trafojer
Philipp Trafojer 15 Novembre, 2019 - 22:25

Bin schon auf die nächsten Reaktionen der "Südtiroler Vorzeigefirma" gespannt. Ob da schon neuen Namen für das Konstrukt erdacht werden.....?

Ritratto di Der Guny
Der Guny 16 Novembre, 2019 - 10:54

Dasselbe passiert auf suedtirol news. Da wird fleißig nur Das in den Kommentaren veröffentlicht was für das grosse Ganze der Zeiting und Co passt.
Zeiting und Prawda dasselbe geisterhafte Wesen welches es in der EU nicht nocheinmal gibt.

Advertisement
Advertisement
Advertisement