gustav_kuhn.jpg
You Tube
Advertisement
Advertisement
Affäre Kuhn

Unerwartete Zeuginnen

Der Prozess, den Gustav Kuhn gegen den Tiroler Publizisten Markus Wilhelm anstrengt, könnte für den Maestro zum Bumerang werden. Der Zwischenstand.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Die Krise hält an. Mit einem Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

gustav_kuhn.jpg
You Tube
Festival Erl

Kuhn in troubles

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Benno Kusstatscher
Benno Kusstatscher 03.05.2018, 08:12

Die Bloggerszene ist in Nordtirol nun wirklich nicht üppig. Umso bemerkenswerter, dass sich Wilhelm tapfer mit den ganz Großen anlegt. Im Vertrauen, dass in Innsbruck Recht gesprochen wird, sind die Folgen einer Niederlage Wilhelms für die mediale Vielfalt nicht abzusehen. Mit 100.000-Euro-Klagen macht man wohl jeden Blogger mundtot. Die Vorstellung, dass die diversen Platzhirsche auf den Stockzähnen applaudieren, wenn das mediale Korrektiv dietiwag von der Bildfläche verschwinden sollte, ist unerträglich. Deshalb, ohne den konkreten Sachverhalt beurteilen zu können/wollen: Es werden auch südlich des Brenners die Daumen gehalten.

Bild des Benutzers Greta Karlegger
Greta Karlegger 08.05.2018, 22:50

Keine Ahnung, was da stimmt oder nicht.

Bild des Benutzers Greta Karlegger
Greta Karlegger 08.05.2018, 22:57

Man soll es nicht übertreiben. Die mediale Vielfalt hängt sicher nicht von einem Blogger aus Tirol ab. Eher ist die pathetische Sprache des Herrn B. K. ein Angriff auf die m. Vielfalt. Wie mir dieses Pathetische auf die Nerven geht! Unerträglich.

Advertisement
Advertisement
Advertisement