Advertisement
Alperia

Internationaler Konzern

Südtirols Energiekoloss Alperia ist an 31 Unternehmen beteiligt, die in den vergangenen zwei Jahren 221 Millionen Euro Steuern gezahlt haben. Ein Überblick.
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind ab sofort kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Bitte melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Kommentare

Bild des Benutzers rotaderga

Welche Länder sind nun die Empfänger dieser Steuern, wieviel davon kommt in den Südtiroler Steuertopf? Noch immer nicht beantwortet!

Bild des Benutzers Hans Hanser

Es spricht für die Südtiroler Dummheit zu glauben, dass es sich hierbei um einen "Energiekoloss" handelt; in Wahrheit ist man ein absolut kleiner Fisch in einem Teich voller Haie. Aber dem Südtiroler gefällt es sich größer zu machen als man tatsächlich ist, v.a. vor Wahlen. Dazu gesellt sich die Tatsache, dass der Bürger ein undurchsichtiges Gesellschaftskonstrukt akzeptiert, das sich gerne als Vorzeigeunternehmen präsentiert. Die Bilanzdaten und die Stellenbesetzung durch Parteifreunde, die anderweitig (auch durch salto) als Experten verkauft werden, sprechen eine gegenteilige Sprache. Der Bürger hat seit der Gründung der damaligen SEL auch keinen einzigen Cent mehr in seiner Tasche finden können, sehr wohl aber Skandale, Vetternwirtschaft und undurchsichtige Verlustgeschäfte mit öffentlichem Kapital (z.B. in Sardinien). Der Leser von salto muss anscheinend erinnert werden, dass "der Koloss" mehrmals Werbeblöcke schalten ließ, wahrscheinlich ist ihm CF deshalb so freundlich gesinnt und dabei "vergisst" das Gebilde kritisch zu beleuchten...

Advertisement

Meistkommentiert

Meistgelesen

Mach mit!

Registrieren oder Anmelden