SVP Kompatscher Achammer
SVP Mediendienst
Advertisement
Advertisement
Bildung

Südtirol vergütet Studiengebühren

Landesregierung erneuert die Rückerstattung der Studiengebühren. Zugelassen sind insgesamt 57 Länder, der Betrag ist limitiert.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers magda baur
magda baur 03.07.2018, 20:19

Die Rückerstattung der Studiengebühren sollte für alle gelten und nicht einkommensabhängig sein. Wir wissen alle, dass diese Einkommensmaßstäbe vor allem dem Mittelstand schaden. Ein Beispiel: Vater: Lehrer. Mutter: Krankenschwester. 2 Kinder. Da gibt es keine Stipendien und keine Rückerstattung der Studiengebühren. Aber diese Familie ist nicht wohlhabend, sie wird sich schwer tun, das Studium der beiden Kinder zu finanzieren. Jedoch Steuern zahlen dürfen die Eltern Länge mal Breite.

Bild des Benutzers Erich Frene
Erich Frene 03.07.2018, 21:44

Das Stipendienwesen sollte überhaupt reformiert werden. Warum soll nicht Leistung honoriert werden? Einkommensgrenzen bei der Stipendienvergabe wirken nur demotivierend. Und eine Gesellschaft schadet sich nur selbst, wenn sie nicht die Fähigsten fördert.
Und um gleich einer Neiddebatte vorzubauen: Die bestehenden Einkommenskriterien sind ja völlig unbrauchbar. Ist vielleicht eine Familie mit 55.000 € Bruttoinkommen reich? Nehmen wir an, diese Familie möchte Sohn oder Tochter ins Ausland schicken, vielleicht nach Großbritannien. Sie erhalten keinen Cent Studienbeihilfe, obwohl zuerst die Eltern und dann die Kinder, wenn sie wieder nach Südtirol zurückkehren, fleißig Steuern zahlen. Eine Einkommensgrenze von 35.000 € ist einfach grotesk.

Bild des Benutzers Günther Alois Raffeiner
Günther Alois Raffeiner 04.07.2018, 06:27

Die Herbstwahlen lassen grüssen!!!!!! (Zuckerlen austoaln!)

Bild des Benutzers fr° g
fr° g 04.07.2018, 10:11

mir a a zuckerle, bitte ;)

Bild des Benutzers rotaderga
rotaderga 04.07.2018, 17:24

Den Achammer schickmer im Herbscht ins intelligente Teitschlond um a poor akademische Titl zu kriagn. Und in Kompatscher auf a Denk- und Redeschual damit seine Sätze la mehr Wörter ohne ehm und ähm hmmmä sein. Natürlich mit Studienrückvergütung.

Advertisement
Advertisement
Advertisement