Advertisement
Salto Weekend

Der Klang des Sommers

Barbara Ladurner schreibt, um neue Welten zu erschaffen, kostbare Wortgebilde zu kreieren und reizvolle Sprachspielereien zu schmieden.
Advertisement

Am Freitag, 10. Februar, laden Bücherwelten und die Südtiroler Autorinnen und Autorenvereinigung (SAAV) zum Leseabend SAAV DreiPunktNull (der neuen SAAV-Mitglieder) ins Waltherhaus Bozen.
SALTO stellt die jungen, frischen Stimmen mit Fragebogen und Textauszug vor. Den Anfang macht Barbara Ladurner

 

salto.bz: Wenn du dir drei Räume aussuchen kannst, in denen du dich verorten möchtest: Wie schauen sie aus?
Barbara Ladurner: Der erste Raum befindet sich in einem großen, gemütlichen Holzhaus mit Kamin und großen Fenstern, durch welche ich auf die prächtige Südtiroler Berglandschaft blicken kann. Hier möchte ich mit meiner Familie, meinem Partner und meinen nächsten Freunden verweilen, hier fühle ich mich sicher und geborgen.
Ich öffne das Tor zum zweiten Raum – er liegt inmitten der Natur mit all ihren Facetten, dem weiten Grün der Felder und Wälder, dem tiefen Blau des Himmels und der Meere und den unzähligen Farben des gesamten Spektrums unserer herrlichen Schöpfung.
Der dritte Raum ist in einer fantastischen Welt verortet. In einer bunten, fröhlichen Fantasiewelt mit schillernden Farben und Formen und Klängen und Sängen. Ich stelle mir vor, dass sich hier die Wiege der Kreativität befindet, in dem alles denkbar und möglich ist.    

Ein selbst geschaffener Neologismus?
Schlaboss: Neologismus für Zwergwidder (Kaninchen mit Hängeohren)

Die Welt schien die Luft anzuhalten, kein Vogel wagte es zu singen, kein Laut war zu vernehmen.

Warum schreiben?
Schreiben bedeutet für mich zum einen ein Stück persönliche Freiheit und zum anderen Wortkunst. Wir können schreiben, um unsere Meinung auszudrücken, um uns gegen politische Missstände zu wehren, Informationen zu vervielfältigen oder einer lieben Freundin Urlaubsgrüße aus Nizza zu schicken. Wir können durch unser Schreiben aber auch neue Welten erschaffen, kostbare Wortgebilde kreieren, magische Gedichte zaubern oder reizvolle Sprachspielereien schmieden, um die Menschen auf diese ganz besondere Art und Weise zu berühren, wie eben nur das geschriebene Wort uns zu berühren vermag.       

Welche Motive tauchen in deinem Schreiben immer wieder auf?
Natur, die Suche nach der eigenen Identität, persönliche Weiterentwicklung, Bildung;

Welche Frage möchtest du dir selbst gerne stellen?
Was ist der Sinn des Lebens?

 

 

Textauszug aus dem Roman:

Gea – Der Klang des Sommers

Unschlüssig versuchte ich, langsam in den grünen Dschungel vorzudringen. Ich berührte den festen Stamm eines Baumes, dessen mächtige Krone sich wie ein gigantischer Schirm über das Terrain spannte. Die Rinde war hart und mit einigen Furchen versehen, aus welchen harziges Pech quoll, das kostbaren Perlen aus Bernstein gleich an der Oberfläche hing. Es raschelte und knackte, während ich mir einen Weg durch das Unterholz bahnte. Ein Schwarm Vögel stob erschrocken aus dem Gebüsch und erhob sich in die Lüfte. Ich duckte mich vorsichtig, um einem kunstvoll gewobenen Spinnennetz auszuweichen, in dessen silbernen Fäden kleine Wassertropfen wie glitzernde Diamanten funkelten. Bedächtig setzte ich einen Fuß vor den anderen, um allmählich das Gelände zu durchstreifen. Ganz in meiner Nähe zwitscherte ein Rotkehlchen und das emsige Klopfen eines Spechtes drang an mein Ohr. Es war ruhig und schattig unter den weiten Baumkronen und nur vereinzelt fielen goldene Sonnenstrahlen wie helle Lichtsäulen durch das dichte Geäst. Da hallte aus der Ferne plötzlich der tiefe, metallene Klang von Kirchturmglocken durch den Wald. Sie schlugen genau sechs Mal, dann verstummten sie. Starr lauschte ich dem Widerhall des Glockenschlages. Als das Echo völlig verklungen war, setzte auf einmal eine wunderschöne Musik an. Töne, so zart wie gesponnenes Glas, stiegen klingend in den Himmel auf, eine Melodie, so süß und fein, dass sie mir das Herz raubte und mich trunken vor diesem göttlichen Lied vergehen ließ. Wie in einem Rausch folgte ich den magischen Klängen, stolperte über Wurzeln und Steine und war selig gefesselt in den Fängen dieser Engelschöre, deren Passion ich mich nicht zu entreißen vermochte. Taumelnd kämpfte ich mir einen Weg durch das Gehölz. Die Harmonien schwollen nun zu einem gewaltigen Crescendo an, vermischten sich triumphierend mit dem siegesheischenden Impetus der Fanfaren und stürzten wie ein donnernder Wasserfall auf den bebenden Berg herab. Ich erzitterte im Angesicht der tosenden Klangflut, die mich wie eine Welle überspülte und mit sich trug. Mein Puls raste, ich bewegte mich wie in Ekstase vorwärts und war erfüllt von den brausenden Orgelklängen, die sich nun aufbegehrend in einer orgiastischen Schlacht gegenseitig übertrafen, um dann die einzelnen Stimmen formvollendet zurückzunehmen und sich anschließend in einer sehnsuchtsvollen, beinahe flehenden Homophonie zu vervollkommnen. Die aufsteigenden, langgezogenen Töne kulminierten schließlich in einem Meer aus Trauer und Wehmut und waren so brillant und durchdringend wie ein klagendes, herzzerreißendes Weinen, das mich bis in das Innerste zutiefst erschütterte. Dann verebbte die Musik und es war still. Die Welt schien die Luft anzuhalten, kein Vogel wagte es zu singen, kein Laut war zu vernehmen. Nur mein Herz pochte laut im schweigenden Grün des Waldes.

 

SAAV DreiPunktNull
Freitag, 10. Februar 2016 - 19-21 Uhr
Bozen, Waltherhaus, oberes Foyer 
​Mit: Christoph Flarer, Anna Gschnitzer, Barbara Ladurner, Serena Osti, Barbara Zelger und Marcel Zischg
- Eintritt frei

SALTO in Kooperation mit: SAAV, Südtiroler Autorinnen- und Autorenvereinigung 

Barbara Ladurner, geboren 1991, wohnt in Wien und Algund. Neben verschiedenen Nebenerwerbstätigkeiten in unterschiedlichen Bereichen auch als Sängerin tätig. Arbeitet in  Wien freiberuflich als Unterrichtende und als Lehrerin in höheren Schulen (Gymnasium) für den Stadtschulrat. Leiterin des Bildungsinstitut www.bildungstudio.com

Barbara Ladurner

Barbara Ladurner / Foto: Privat

Texte:
-„Phonetik im integrativen Deutschunterricht: Eine linguistisch-didaktische Forschungsarbeit“, Akademiker-Verlag 2015; – Sachbuch
-„Anleitung zum Dümmer Werden“ – satirischer Text
-„Gea – der Klang des Sommers“ – Roman
-„Die verlorene Geschichte“ – Kinderbuch, wird gerade illustriert
-„Schulmädchen-Texte“, Essay mit Sammlung lyrischer und epischer Kurztexte; erscheint im Gangan Verlag voraussichtl. im Herbst 2017;   

Advertisement

Thema

Bitte melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Advertisement