Chiusa, logo
Michael Hinteregger
Advertisement
Advertisement
Il caso

La gag di Chiusa

Ovvero come il nuovo claim della Val D’Isarco ha infiammato i social. Hinteregger, direttore della coop turistica che ha lanciato il brand: “Uno scherzo un po’ cattivo”.
Von
Bild des Benutzers Sarah Franzosini
Sarah Franzosini05.03.2021
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Massimo Mollica
Massimo Mollica 05.03.2021, 09:18

Io lo trovo semplicemente geniale! Complimenti a chi ha trovato questo slogan, perché è diretto, fa ridere e punta all'obiettivo! E chi si appella ad altri aspetti ragiona per schemi, si merita pubblicità noiosa a vita!
Detto questo non essendo sui social io me lo sarei perso. E comunque a Chiusa Klausen ci vado solo in blicicletta per una toccata e fuga.

Bild des Benutzers G. P.
G. P. 05.03.2021, 10:17

Peinlich, einfach nur peinlich. Bin sprachlos ...

Bild des Benutzers Hannes von chAos
Hannes von chAos 06.03.2021, 10:17

Der Köder muss dem Fisch schmecken und nicht dem Angler. Das scheint funktioniert zu haben.

Bild des Benutzers Andreas Gottlieb Hempel
Andreas Gottlieb Hempel 06.03.2021, 21:20

Die Humorlosigkeit vom Herrn Hinteregger profiliert ihn nicht gerade als innovativen Touristiker, was man leider an der IDM bei ihren teuren, aber meist phantasielosen Werbemaßnahmen spürt. Chiusa per ferie ist ein genialer Einfall, der haften bleibt und Spaß macht - den muss man allerdings auch verstehen!

Bild des Benutzers pérvasion
pérvasion 07.03.2021, 08:37

Ich weiß gerade nicht, was peinlicher ist… dieser angebliche Humor oder die Vorstellung, dass es ernst gemeint war.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 08.03.2021, 07:43

Peinlich ist auf jeden Fall, dass man selbst Claims zweisprachig gewichten muss, weil sonst der Sturm der Entrüsteten losbricht. Im 21 Jhd. sollte jeder Südtiroler eigentlich soweit sein, dass er mit so etwas leben kann. Schließlich richtet sich dieser Claim an den italienischen Markt.
Dass die Klausner am deutschsprachigen oder allolinguistischen Markt damit nicht punkten können, ist ihnen schon auch klar.

Bild des Benutzers pérvasion
pérvasion 08.03.2021, 07:49

Dem »lustigen Scherz« zufolge sollte die Name-Claim-Kombination ausschließlich in dieser Form benutzt werden, unabhängig der Märkte.

Derzeit prangt sie übrigens (immer noch) auch auf der deutschsprachigen Tourismusseite der Ferienregion Klausen.

△rtim ୍℘୍stロ 08.03.2021, 19:47

Die Antwort "Chiusa per stupidità" vor Ort auf den Werbegag war jedenfalls schneller, verständlicher und vor allem günstiger. Die hochrangigen Werbeexperten brauchten laut Medienberichten ja Monate der Klausur für ihren it. (polysemantischen)Werbetext (kurzum Kalauer), den wahrscheinlich eh kein Italiener von Sizilien bis zur Berner Klause richtig versteht.

Advertisement
Advertisement
Advertisement