Kirchenfresken
Othmar Seehauser
Advertisement
Advertisement
Reaktionen

Einseitiges Schweigen

Für seine offene Kritik an der Institution Kirche erntet Rudi Sampt viel Zuspruch. Der Diözese schlägt Unverständnis entgegen – wird sie reagieren?
Advertisement
Advertisement

Ganz offen berichtet Rudi Sampt auf salto.bz von Druck vonseiten der Diözese Bozen-Brixen, um ihn in seiner Tätigkeit als Pastoralassistent, Religionslehrer, Seelsorger und Freier Theologe einzuschränken. Und die Reaktionen bleiben nicht aus.

Über 200 Mal wurde der Artikel seit Veröffentlichung am Dienstag Morgen auf Facebook geteilt und fleißig kommentiert. Während der Diözese viel Unverständnis entgegenschlägt, erntet Rudi Sampt großen Zuspruch.

Sampts Geschichte sei “echt krass und lässt diese ‘heiligen’ Oberhirten der Kirche in einem sehr unheiligen Licht stehen”, schreibt eine Userin. Eine andere Userin meint: “Warum wundert mich das kein bisschen? Freischaffende und Freidenkende sind in unserer Gesellschaft unerwünscht und führen meist ein einsames Leben inmitten der Schafsherde.” Ein weiterer User schreibt: “Ich bin auch gläubig, aber mit dem Bodenpersonal nicht einverstanden.”

Viele Menschen, die Rudi Sampt kennen – und ganz offensichtlich schätzen – berichten von ihren Begegnungen und sprechen ihm Mut zu. Etwa in folgenden Kommentaren:

“Rudi ich habe großen Respekt vor dir und deiner ‘neuen’ Tätigkeit. Wann wird endlich der Mensch im Mittelpunkt der Kirche stehen und nicht die Macht einzelner Kirchenoberhäupter…”

“Sehr traurig. Rudi, mach so weiter, geh deinen Weg. Bin der Meinung, ohne den Glauben an Gott geht gar nix. Viel Kraft weiterhin wünschen wir dir.”

“Rudi, bitte folge weiterhin den Dingen, die dich beGEISTern. Es steht außer Zweifel, dass deine Art zu wirken bei vielen Menschen ankommt. Ich durfte mich von dem selbst überzeugen!”

“Schade. Es sind immer die, die ihre eigenen Ideen verfolgen, sagen was sie denken und nicht der scheinheiligen Masse hinterher laufen .... es sind immer diese besonderen Personen, die angefeindet und ausgegrenzt werden. Ich wünsche dir viel Kraft Rudi in dieser Welt voller Marionetten.”

“Wer Rudi kennt, weiß, dass jedes Wort, das er sagt, stimmt! Weiter so! Wir wünschen dir viel Kraft!”

Gerne hätte salto.bz auch die Amtskirche zu Wort kommen lassen und hat deshalb bereits vor Erscheinen des Artikels am Montag Nachmittag per Mail bei der Diözese um eine schriftliche Stellungnahme zum Fall Rudi Sampt angefragt. Weil keine Reaktion kommt, fragt salto.bz am Mittwoch Morgen telefonisch nach. Man habe die Mail erhalten, wird bestätigt. Doch momentan sei mit keiner Antwort zu rechnen. “Vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt.”

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Rudi Sampt
Privat

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Georg Lechner
Georg Lechner 06.11.2019, 17:44

Zu einem späteren Zeitpunkt interessiert das möglicherweise kaum mehr - vielleicht Absicht (vulgo aussitzen).

Advertisement
Advertisement
Advertisement