Cartello
La Stampa
Advertisement
Advertisement
Reazioni

La tragedia e l’eterna polemica

Bimba morta in slitta, Biancofiore (FI) attacca: “Ora qualcuno paghi”. Fratelli d’Italia annuncia un’interrogazione parlamentare. Urzì bissa in consiglio provinciale.
Von
Bild des Benutzers Sarah Franzosini
Sarah Franzosini07.01.2019
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Wir von salto.bz arbeiten auch in der aktuellen Krise voll weiter, um Informationen und Analysen zu liefern sowie Hintergründe zu beleuchten – unabhängig und kritisch. Unterstützen Sie uns dabei und holen Sie sich jetzt ein Abo, um salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Ralph Kunze (gesperrt)
Ralph Kunze (gesperrt) 08.01.2019, 08:11

Der Vorfall ist tragisch, keine Frage und alle Beteiligten hat das Schicksal schwer getroffen.
Aber die Geschichte über die Staatsanwaltschaft hinaus politisch zu missbrauchen ist eine Schande und ein Skandal. Was eine Biancofiore und Co hier abziehen, ist niederträchtig und abgrundtief böse. Aber wer erwartet auch schon mehr von Dieser. Und mit solchen Leuten will sich die SVP zusammentun, nur um einen komoden Sitz in Brüssel zu retten?

Bild des Benutzers Hans Hanser
Hans Hanser 08.01.2019, 08:21

Der Durchschnittssüdtiroler ist einfach zu doof zu merken, dass die SVP längst schon nicht mehr die Bürger vertritt, sondern nur ausgewählte Personen der jeweiligen Lobbies. Um dies fortzuführen ist ihnen jedes Mittel recht, auch Bündnisse mit faschistoiden Nationalisten, die in ihrer Grundhaltung gegen die deutsche Minderheit sind und mit "prima l'italiano"-Denken aufwarten.

Bild des Benutzers Julian Nikolaus Rensi
Julian Nikolaus Rensi 09.01.2019, 18:23

Ich finde es zwar prinzipiell immer etwas kritisch, politische Diskussion bei persönlichen Schicksalsschlägen beginnen zu lassen. Ehrliches Mitleid, aufrichtiger Beistand bei der tiefen Trauer, wie sie die betroffene Familie verspürt, ist ja nämlich etwas anderes als der Versuch, den tragischen Unfall parteipolitisch zu nutzen. Dennoch: Die Forderung nach Zweisprachigkeit ist hier mehr als gerechtfertigt. Man muss ja bedenken, dass es hier nicht um Orts- oder Flurnamen geht, bei denen es diskutabel ist, ob sie übersetzt werden müssen (und wenn ja, ob mit tolomeischen Bezeichnungen), sondern um einen Hinweis. Wer "Rodeln verboten" übersetzen lässt, gefährdet nicht den Fortbestand der Deutschsüdtiroler Minderheit oder ähnliches, sondern respektiert die Tatsache, dass nunmal nicht alle Einwohner Italiens des Deutschen mächtig sind und sein können.

Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 10.01.2019, 22:08

Ich gebe Ihnen recht, den tragischen Unfall parteipolitisch zu nutzen, zeugt nicht gerade von Anstand, und auch, dass die Übersetzung von "Rodeln verboten" nicht den Fortbestand des deutschen gefährdet. Aber wer Augen hat, muss sie halt auch benutzen. Denn wenn man ein Verbots Piktogramm übersieht(oder übersehen will), wird auch ein "vietato l'uso del slittino" übersehen werden. Und ein bisschen Eigenverantwortung wäre sicher auch kein Fehler.

Advertisement
Advertisement
Advertisement