Advertisement
Nahverkehr

SADisfaction

Der Direktor der SAD Mariano Claudio Vettori verdient mehr als der Landeshauptmann. Insgesamt bekam die SAD-Spitze 2016 rund 900.000 Euro an Entschädigungen.
Advertisement
 
Vergleicht man diese Entschädigungen mit den Transportunternehmen im Trentino oder anderswo, dann wird klar, dass man hier auf einem Goldesel sitzt“, ärgert sich Paul Köllensperger. Der 5-Sterne Landtagsabgeordnete hat im Dezember 2016 eine Landtagsanfrage eingereicht, um die Entschädigungen der SAD-Spitze zu erfahren. Mobilitätslandesrat Florian Mussner hat jetzt geantwortet. Die vorgelegten Zahlen haben es in sich.
So belief sich die Entschädigung der SAD-Spitze allein im Jahr 2016 auf knapp 900.000 Euro. Bedenkt man, dass das private Transportunternehmen bei den Angestellten immer wieder von nötigen Kosteneinsparungen spricht, so dürften die Summen ein bezeichnendes Licht auf die Geschäftspolitik der SAD Nahverkehr AG werfen.
 

Der Direktor

 
Mariano Claudio Vettori (auf dem Foto hinten rechts) ist von Beruf eigentlich Anwalt. Jahrelang saß Vettori als Partner in der Kanzlei von Siegfried Brugger und Christoph Perathoner. Inzwischen hat sich die Bürogemeinschaft getrennt. Seit 2015 arbeitet Vettori für die SAD AG. Seit Oktober 2016 als Generaldirektor.
Mariano Claudio Vettori hat im Geschäftsjahr 2016 als Generaldirektor eine Bruttoentschädigung von 260.000,02 Euro erhalten. In welcher Gehaltskategorie sich der SAD-Direktor damit befindet, wird deutlich, wenn man seine Entschädigung mit jener des Südtiroler Landeshauptmannes vergleicht. Arno Kompatscher hat 2016 Brutto 222.180 Euro verdient.
 
paul köllensperger

5-Sterne-Landtagsabgeordneter Paul Köllensperger: Eingabe beim Rechnungshof

Dazu kommt, dass die SAD 2016 zwei Generaldirektoren bezahlt hat. Bis Oktober 2016 war auch noch Maurizio Cachia im Dienst. Er erhielt im vergangenen Jahr eine Entschädigung von 138.319,97 Euro.
 

Der CEO

 
Haupteigner und Geschäftsführer der SAD war jahrzehntelang Piero Maccioni. Maccioni hat eine jährliche Entschädigung von rund 200.000 Euro dafür kassiert. Der Mailänder Unternehmer hat inzwischen seine Anteile an Ingemar Gatterer verkauft. Seit April 2016 hat Gatterer auch das Amt des geschäftsführenden Mitglieds des Verwaltungsrates (Amministratore delegato) übernommen. Gatterer (vorne Mitte) erhielt 2016 als SAD-CEO für 8 Monate stolze 156.789 Euro. Piero Maccioni für die ersten vier Monate immerhin 53.203 Euro. Demnach wird Ingemar Gatterer ab 2017 rund 200.000 Euro im Jahr an Entschädigung erhalten.
 

Der Verwaltungsrat

 
Seit Juli 2007 ist Christoph Perathoner (vorne rechts) Präsident der SAD. Es ist ein mehr als gutbezahlter Job. Christoph Perathoner kam 2016 auf eine Entschädigungen von 173.500 Euro. Es ist fast jene Entschädigung, die ein Mitglied der Landesregierung bekommt.
SAD-Vizepräsident und zweitgrößter Aktionär ist Pietro Tosolini (vorne links). Der Bozner Baulöwe erhielt 2016 für dieses Amt 70.000 Euro. Der ehemalige SVP-Senator Karl Ferrari (hinten, zweiter von links) bekam als Präsident des Aufsichtsrates 17.706 Euro und die beiden Wirtschaftsberater Anton Pichler (hinten, dritter von links) und Stefano Zanin (hinten, erster von links) als Aufsichtsräte jeweils 11.804 Euro.
sad3.jpg

Goldene Entschädigungen: Übersicht in der Mussner-Antwort.

 
 

Eingabe beim Rechnungshof

 

Die SAD AG wird als Nahverkehrsdienstleister fast zu 100 Prozent vom Land Südtirol finanziert. In die Abrechnungen und Kosten fallen dabei auch diese Entschädigungen. „Da hier Steuergelder verwendet werden“, sagt Paul Köllensperger, „wird zu klären sein, ob eine Privatfirma diese fürstlichen Entschädigungen überhaupt so auszahlen darf“. Der Landtagsabgeordnete will deshalb eine Eingabe am Rechnungshof machen.
Bis zur rechtlichen Klärung bleibt auf jeden Fall aber ein fahler Nachgeschmack. „Die Busfahrer sollen aufhören zu jammern, schließlich sind sie im Vergleich zum restlichen Italien mit Nettogehältern von mindestens 1900 Euro ohnehin überbezahlt“, hatte SAD-Generaldirektor Mariano Claudio Vettori erst vor kurzem verlauten lassen.
Der Anwalt dürfte vergessen haben, sich vorher aber auf die eigene Brust zu klopfen.
Advertisement

Thema

Bitte melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Kommentare

Bild des Benutzers Wilfried Meraner

Da bleibt dir die Spucke weg. Private Firma? Und woher kommt das Geld? Aber wir lassen uns das gefallen.
Zum x-ten Mal! Wie lange noch? Wie oft noch? .... liebe Südtiroler Bürgerinnen und Bürger?

Bild des Benutzers alfred frei

Es steht die Frage im Raum: wer ist da überbezahlt und in welchem Verhältnis: die Busfahrer oder die Entschädigungen der Nahverkehrsdienstleister ? Auf eine baldige Antwort freuen sich die Steuerzahler, mit einer weiteren Frage an den Rechnungshof: gibt es rückwirkende Entschädigungsansprüche an die Herrn ?

Bild des Benutzers Redaktion / Redazione

Es hat uns folgende Zuschrift von Ingemar Gatterer erreicht, die wir gerne abdrucken:

Sehr geehrter Herr Franceschini,
ich beziehe mich auf Ihren Artikel SADisfaction vom 07.03.17 und teile Ihnen mit, dass es mir bei all meinen täglichen Aufgaben leider entgangen ist, dass mein SAD-Generaldirektor RA Dr. Mariano Claudio Vettori nur 260.000 Euro Bruttojahresgehalt für seine Tätigkeit ausbezahlt bekommt. Ich danke Ihnen daher sehr, dass Sie mir diese Schwachstelle aufzeigen. Ich werde daher in der nächsten Verwaltungsratssitzung der SAD beschließen, dass das Bruttogehalt von Dr. Vettori auf 300.000 Euro jährlich angehoben wird. RA Vettori lässt Sie freundlich Grüßen und bedankt sich dafür, dass Sie beigetragen haben diesen Fehler aufzuzeigen und den Aktionären der SAD zu vermitteln, da er in seiner bescheidenen Art selbst nie darauf hingewiesen hätte.

In Erwartung auf weitere gute Zusammenarbeit verbleibe ich

Mit besten Grüssen
DDr. Ingemar Gatterer, MBA
(CEO SAD AG)

Bild des Benutzers Max Benedikter

Das hier hat nichts mehr mit Neidbürgertum zu tun. Die SAD ist nicht ein interntional aktives, globales Unternehmen, wo CEO und Direktoren zwischen 250-500.000€ verdienen (dürfen). Dafür sind sie meist etliche Tage und Nächte in den Flughäfen und Hotels auf Achse. Um die SAD zu führen, fährt man wahrscheinlich einmal im Monat nach Rom. Basta. Am Wochenende hat man frei und ab 18 Uhr ist Feierabend...
Diese Gehälter sind eine Frechheit! Und würden sie nicht vom Land ausgeglichen, würde kein privates Unternehmen dieser Größe so was zahlen!

Bild des Benutzers alfred frei

Werde den Landeshauptmann ersuchen, die Herrn Vettori und Gatterer für ein großes Goldenes Ehrenzeichen vorzuschlagen,
für ihre selbstlose Tätigkeit zu Diensten der Südtiroler Steuerzahler. Ohne ihren Einsatz wären wir verloren.

+1-11
Bild des Benutzers Michael Thalmann

Ich bin mir nicht sicher ob viele den Humor des Herrn Gatterer teilen können

+1-11
Bild des Benutzers ceteris paribus

"Ich werde daher in der nächsten Verwaltungsratssitzung der SAD beschließen", ein echter Macher ;-)

Advertisement