christoph_mitterhofer.jpg
Privat
Advertisement
Advertisement
Meran

„Forderung politisch legitim“

PD und Fratelli d’Italia kritisieren, dass der Meraner Gemeinderatspräsident beim Unabhängigkeitstag dabei war. Christoph Mitterhofer beruft sich auf die Demokratie.
Von
Bild des Benutzers Anna Luther
Anna Luther07.06.2022
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

jatz.jpg
Schützenbund Facebook
Vorausgespuckt

Das Fest der Langeweile

schutzen_2.jpg
Salto.bz
Unabhängigkeit

Hauptsache unabhängig!

Andreas Hofer
Othmar Seehauser
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers M A
M A 07.06.2022, 12:14

Wenn ich ein Bier mit Freunden trinke, muss ich wirklich auf fb ein Foto davon posten?
Was man sich doch ohne fb alles erspart... ;-)

Bild des Benutzers G. P.
G. P. 07.06.2022, 13:41

Wie? Muss jetzt ein SVP-Gemeinderat bzw. der Gemeinderatspräsident in Südtirol die ital. Parteien fragen, wo er und mit wem er an einem Sonntag ein Bier trinken darf und ob er das Foto veröffentlichen darf oder nicht? Wird ja immer schöner ...

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 07.06.2022, 14:23

Ein Bier beim Alpinitreffen zu trinken und dort Frauen zu belästigen wäre hingegen eine verdienstvolle Tat.

Bild des Benutzers Josef Fulterer
Josef Fulterer 08.06.2022, 06:12

Vor 200 Jahren gab es allein in Deutschland noch über 30 Zoll-pflichtige Grenzen, die mit einem Schlagbaum und Grenzbeamten gesichert waren, auf denen für die Ware erst nach der Bezahlung der passenden Gebühren der Schlagbaum geöffnet wurde. (... könnte vielleicht für die vielen sinnlos durch die Welt gekarrten Erzeugnisse, mit der Abkassierung der dadurch verursachten Klima-Schäden, eine Lösung sein.)
Inzwischen gibt es zwischen den halbweges vernünftig regierten Staaten, abgesehen von "einigen restlichen paragrafischen Spitzfindigkeiten," keine Schlagbäume mehr.
Den nostalgischen Vereinen ist damit zwar der Anlass für ihre Gründung abhanden gekommen, was sie aber nicht hindert, bei hren historischen Treffen "ihre einstigen Forderungen immer wieder zu verkünden."

Advertisement
Advertisement
Advertisement