Capre libere al pascolo in val Sarentino
(Foto: salto.bz)
Advertisement
Advertisement
GRANDI CARNIVORI

Lupi e orsi, un pastore fuori dal coro

Markus Mahlknecht va contro corrente: "Noi pastori dobbiamo stare giorno e notte con le greggi, non possiamo lasciarle libere".
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

lupo
Stefan Borkert/Museo scienze Alto Adige
Lupo, Wolf
Flickr/_ Liquid
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 10.07.2021, 17:35

Seltsam, dass man den Herrn Maglknecxht so missverstanden hat, bzw. missverstehen wollte. Er hat ganz klar und deutlich gesagt, dass ein Herdenschutz in WSüdtirol in den meisten Fällen nicht möglich ist, weil es keine Herden gibt, die man schützen könnte, sondern eine extrem extensive Almwirtschaft, wo kein Schutz möglicht ist. Aber jeder liest halt aus einem Interview heraus, was er will, oder auch das Gegenteil.

Bild des Benutzers Günther Mayr
Günther Mayr 11.07.2021, 16:02

Miar gab lei Wunder wie jemand daherreden kann: "herdenschutz" (was immer darunter verstanden wird) in südtirol funktionieren könne.
Möchte selbige alm sehen!!?
und
selbigen der das behauptet, behirten gelenrnt hat!!?
in warschau? vielleicht ...
oder münchen.

Advertisement
Advertisement
Advertisement