matthias_hofer_2016.jpg
Wikipedia
Advertisement
Advertisement
Rechten

Hofers Freunde

Südtiroler Patrioten sind keine Naziidioten?
Community-Beitrag von le 8mani08.03.2018
Bild des Benutzers le 8mani
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind ab sofort kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Alfonse Zanardi
Alfonse Zanardi 09.03.2018, 21:24

Mit anderen Worten: der "hehre" Tiroler Antifaschismus soll lediglich dem dumpfen und uralten Italien-Hass einen vermeintlich höherwertigen Anschein geben. Während dessen man behaglich im Kielwasser von AFD und FPÖ mitschwimmt.
Also Bullshit.

Bild des Benutzers Martin B.
Martin B. 10.03.2018, 10:18

Tatsächlich begehen Vertreter von STF, SF u.a. Verrat am Tiroler Patriotismus, wenn Sie sich den deutschnationalen geheimen Nazizeitbewundererern an den Hals werfen, nur weil jene sofort das "deutsche Volk" in Südtirol als kritische Masse für die eigenen Zwecke sehen und gerne allen tirolpatriotischen Wünschen wohlwohlend und unkritisch gegenüberstehen.
Dieser Weg mag zwar "kameradschaftlich einfach" sein, aber er ist Verrat an den eigenen Zielen und dem harten Demokratiedissens der nur argumentativ und überzeugend vor Ort einen Weg aufzeigen kann.
So nicht Herr Hofer & Co. - Eva Klotz konnte das besser.

Bild des Benutzers Servus Leute
Servus Leute 10.03.2018, 11:47

nicht wirktlich Eva Klotz hatte genauso dubiose Kontakte, man denke an Kienesberger oder Otto Scrinzi. Auch bei den Burschenschaften war sie immer wieder als Referentin zu Gast.

Bild des Benutzers Martin B.
Martin B. 10.03.2018, 18:40

Bei ihr gab es aber nicht den Eindruck der unterwürfigen Anbiederung inklusive Selfies und anderen stolzem Zeigen der "Freundschaft". Mag vielleicht auch der modernen Zeit geschuldet sein.

Bild des Benutzers 456 123
456 123 11.03.2018, 18:51

Genau hier muss die STF aufpassen. Sie schaffte es bisher die Jugend zu mobilisieren. Patriotisch aber nicht Rasissitisch, nicht Rechtsextrem zu sein, die STF war Patriotisch, für die deutsche Sprache, Heimattreu und für die Selbstbestimmung, dies alles sind legitime Ziele, die nicht nur von Rechten oder Rechtsextremen verfolgt werden. Gerade das machte sie auch bei der Jugend so beliebt, sie machte (oder hielt) den Patriotismus salonfähig. Patriotisch zu sein ist hier zu Lande cool, dank der STF. Dies droht sie in letzter Zeit zu verlieren, immer wieder beziehen sie Stellung zu Flüchtlingen und nehmen nun auch an Veranstaltungen von Rassisten uns Nazis teil. Sie drohen zu einem Abklatsch der Freiheitlichen zu werden. Ich hoffe für die STF dass sie sich wieder ihrer ursprünglichen Ziele widmet. Denn genau das ist es was Südtirol braucht, eine Partei die für die Selbstbestimmung eintritt aber auch von der Mitte gewählt werden kann.

Bild des Benutzers Martin B.
Martin B. 12.03.2018, 19:06

Sehe es auch so, das die STF zum Nachsager-Abklatsch der F wird und damit unwählbar für ehemalige SVP-Patrioten, die nichts mit den falschen Freunden nördlich des Brenners zu tun haben wollen.

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 11.03.2018, 22:04

Jeder Südtiroler, der die Geschichte kennt, muss automatisch antifaschistisch und antinationalsozialistisch sein, denn diese beiden menschenverachtenden Ideologien wollten letztendlich Südtirol von der Landkarte ausradieren. Heute befinden wir uns allerdings in der absurden Situation, dass die ärgsten Feinde von einst sich zu unseren besten Freunden gewandelt haben. Wenn man als winzige ;Minderheit in einem fremden, nationalistischen und auch rassistischen Staat, wie es Italien ist, ums Überleben kämpft, dann ist man bei der Wahl der Freunde nicht besonders wählerisch. Man mag das zwar kritisieren, aber man muss es auch zu verstehen versuchen.

Bild des Benutzers Servus Leute
Servus Leute 11.03.2018, 22:29

Staffler hat also Verständnis für die rechtsextremen Kontakte in seiner Partei. Nun ja, das überrascht ja nicht wirklich.

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 13.03.2018, 14:36

Es ist zwar nicht meine Partei, aber ich habe volles Verständnis dafür, wenn jemand mit denjenigen politischen Kräften redet, die sich für Minderheiten einsetzen. Ich persönlich habe auch schon sehr fruchtbare Gespräche mit allen politischen Richtungen, auch mit dem (damals noch nicht Ex-) Grünen Alexander van der Bellen geführt, der sich dabei als aufrechter Tiroler präsentiert hat. Und wenn ich z. B. mit FPÖ-Exponenten über den Doppelpass rede, dann setze ich mich selbstverständlich dafür ein, dass auch die Kärntner Slowenen diese erhalten, so wie es für die Slowenen in Friaul ja schon längst möglich ist. Für einfache Gemüter, die hier posten und lediglich eindimensional denken können, ist das alles natürlich etwas zu kompliziert zu verstehen. Ich bin aber der Letzte, der seinen Mitmenschen ihre geistige Beschränkung zum Vorwurf macht.

Bild des Benutzers Simon Lanzinger
Simon Lanzinger 13.03.2018, 22:32

Nunja, die oben genannten Vortragenden als "politische Kräfte, die sich für Minderheiten einsetzen" zu betiteln, würde insgeheim wohl die Vortragenden selbst vor den Kopf stossen. Ihre komplexen Gedanken bezüglich Ihrer Argumentation und Rechtfertigung werden uns einfachen Lesern wohl ein Rätsel bleiben.

Bild des Benutzers no name
no name 14.03.2018, 09:53

"nicht meine Partei" - also ist die Namensgleichheit mit einem gewissen Hartmuth Staffler aus Brixen, STF-Funktionär, rein zufällig?

Bild des Benutzers 19 amet
19 amet 15.03.2018, 22:10

Da werden ihre FPÖ Freunde aber in Jubelschreie ausbrechen, wenn Sie ihnen weismachen wollen, dass Sie den "Tschuschen" einen slowenischen Pass zugestehen sollen, wenn sie ihnen schon regelmässig die paar slowenischen Ortstafeln zerstören. Glauben Sie eigentlich wirklich an das was Sie hier den Leuten erzählen ?

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 16.03.2018, 21:14

Ich glaube es, weil das mein Alltag ist. Sie scheinen es nicht zu glauben, weil sie wahrscheinlich der Meinung sind, besser Bescheid zu wissen über meine Gespräche als ich selbst. Übrigens sind die Kärntner Slowenen keine "Tschuschen", wie sie diese Leute zu beleidigen versuchen. Meine slowenischen Freunde auf beiden Seiten der Karawanken sind übrigens auch meiner Ansicht. Der Doppelpass wäre auch für die Kärntner Slowenen eine sehr gute Sache, so wie er es für die Slowenen in Friaul ist. Aber hier gibt es ja viele Leute, die niemandem einen Doppelpass gönnen wollen - und meistens selber einen haben.

Bild des Benutzers Harald Knoflach
Harald Knoflach 12.03.2018, 08:01

im Ernst jetzt?

Bild des Benutzers 19 amet
19 amet 12.03.2018, 11:56

Nur Fanatiker können glauben dass die Südtiroler ums Überleben kämpfen. Aber welche Argumente hätten denn sonst die rechten Patrioten, die, arme Teufel, sich jetzt sogar mit den Neonazis abgeben müssen. Welch schlimmes Schicksal. Haben diese Parteien in den letzten Jahrzehnten etwas für ihre Mitbürger getan? Wer anders als die SVP hat Südtirol zu dem Vorzeigeland gemacht das es ist ? Wenn ich Geld brauche schliesse ich auch nicht Freundschaft mit einem Verbrecher.

Bild des Benutzers Emil George Ciuffo
Emil George Ciuffo 19.03.2018, 21:47

Staffler, in deinen Argumenten einen Sinn oder eine Logik zu finden ist ein Ding des Unmöglichen.
Du bist ein gutes Beispiel dafür, wie man aus purem Fanatismus Tatsachen verdreht und auf einem Auge (bewusst) völlig blind ist.
So viel Topfen in so wenig Zeilen zu verpacken, das muss man erst mal können ... Glaubst du im Ernst, dass du damit jemanden überzeugen kannst?

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 12.03.2018, 08:07

Herr Staffler, Sie sollten ein Lehrbuch schreiben mit dem Titel "Das perfekte Eigentor - Anleitungen zum medialen Selbstmord".

Bild des Benutzers Roland Waid
Roland Waid 12.03.2018, 08:53

Herr Staffler, jeder Südtiroler der die Geschichte kennt sollte auch wissen, dass gerade der Nationalsozialismus seinerzeit einen guten Nährboden in Südtirol gefunden hatte und wie es scheint wird das Gedankengut ausgiebig weitergepflegt. Interessanterweise gerade von Parteien die das Wort "Freiheit" in ihrem Namen haben ...

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 16.03.2018, 21:18

Sie sollten sich vielleicht einmal Gedanken darüber machen, warum der verbrecherische Nationalsozialismus in Südtirol einen so guten Nährboden gefunden hat. Wenn man sich nie die Mühe macht, Zusammenhänge zu verstehen, wird man niemals überhaupt etwas verstehen.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 17.03.2018, 09:34

Herr Staffler ich zitiere; "Wenn man als winzige Minderheit in einem fremden, nationalistischen und auch rassistischen Staat, wie es Italien ist, ums Überleben kämpft, dann ist man bei der Wahl der Freunde nicht besonders wählerisch." Ich denke Sie sollten als erster damit beginnen zu versuchen Zusammenhänge zu verstehen. Das was Sie hier von sich geben ist himmelschreiend.

Advertisement
Advertisement
Advertisement