WIR draußen_NOI fuori
Ludwig Thalheimer
Advertisement
Advertisement
Salto Afternoon

Ein offenes Ohr und Auge

Ludwig Thalheimer hat 20 Obdachlose porträtiert. Entstanden ist eine Ausstellung, von der der Fotograf sagt, dass es “am schlimmsten wäre, wenn sie wieder verschwindet”.
Advertisement
Advertisement

Sie haben Namen. Sie haben Gesichter. Und doch sind sie oft unsichtbar. Ludwig Thalheimer hat sie festgehalten. 20 Menschen, jeder mit seiner eigenen Persönlichkeit, seiner eigenen Geschichte, seinen eigenen Träumen. Sie haben sich nicht gesucht und finden sich doch mit demselben Schicksal wieder. Auf der Straße.

WIR draußen_NOI fuori
Sichtbarkeit und Würde, die die Straße verwehrt: gibt Ludwig Thalheimer den Menschen mit seinen Fotografien (Fotos: Ludwig Thalheimer)

 

Dieser Tage zeigt der Bozner Fotograf Porträts von 20 Obdachlosen im Foyer des Hauptgebäudes der Freien Universität Bozen am Bozner Universitätsplatz. “Einige kenne ich schon sehr lange, andere habe ich für dieses Projekt extra gefragt”, berichtet Thalheimer. Wie einfach war es, die Obdachlosen dazu zu bewegen, ihn in sein Fotostudio zu begleiten und sich fotografieren zu lassen? “Diese Frage stellen mir alle”, meint der Fotograf. Für ihn sei es selbstverständlich, auf die Menschen zuzugehen, mit ihnen zu reden, ihnen zuzhören, “mit Respekt und auf Augenhöhe zu begegnen”.

WIR draußen_NOI fuori
“WIR draußen_NOI fuori”: ist bis 12. Oktober im Uni-Foyer zu sehen (Foto: Ludwig Thalheimer)

 

Er hat keinen der Porträtierten bezahlt, “aber es hat auch niemand nach Geld gefragt”. Es ist nicht das erste Mal, dass Thalheimer Menschen auf der Straße fotografiert. “Ganz oft passiert es, dass mir völlig Unbekannte ihre Lebensgeschichte erzählen. Man kann schon viel helfen, indem man zuhört.”

WIR draußen_NOI fuori
Ein offenes Ohr und Auge: 20 Obdachlose hat der Bozner Fotograf in seinem Studio porträtiert (Foto: Ludwig Thalheimer)

 

Bis Samstag, 12. Oktober läuft die Ausstellung unter dem Titel “WIR draußen_NOI fuori”. Eröffnet wurde sie am Montag im Rahmen einer Tagung, die das Thema Obdachlosigkeit in den Mittelpunkt stellte. Was passiert danach mit den Fotos? Die Menschen darauf sollen nicht wieder unsichtbar werden, so Thalheimers Wunsch. “Ich möchte, dass die Porträts zirkulieren, sie sind einfach zusammenzuklappen und zu transportieren und sollen in öffentlichen Räumen aufgestellt werden. Das Schlimmste wäre, wenn sie in irgendeiner Abstellkammer verschwinden.”

 

WIR draußen_NOI fuori
Bis 12. Oktober: sind die Porträts im Uni-Foyer ausgestellt (Foto: Facebook)

 

“Es gibt unterschiedlichste Gründe dafür, dass jemand obdachlos wird, es kann jeden von uns treffen und wir sollten uns dessen bewusst sein”, appelliert Thalheimer. Mit seinen Fotografien gibt er diesen Menschen Sichtbarkeit – und ein Stück Würde, die ihnen die Straße verwehrt. 

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Polizia municipale
upi
Missione sicurezza

Bolzano ha il suo daspo

Costa Rica Thalheimer
Thomas Heins
ludwig_thalheimer.jpg
Ludwig Thalheimer (fonte facebook)

Kommentar schreiben

Advertisement
Advertisement
Advertisement