Foibe
Giap / Wu Ming Foundation
Advertisement
Advertisement
giorno del ricordo

“E allora le foibe?”

La retorica e i falsi miti che accompagnano il Giorno del Ricordo spiegati dallo storico triestino Piero Purich, tra numeri che non tornano e carnefici assurti a eroi.
Von
Bild des Benutzers Elisa Brunelli
Elisa Brunelli10.02.2021
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Die Krise hält an. Mit einem Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Christian I
Christian I 10.02.2021, 16:04

Un grande grazie per questo bel articolo!

Bild des Benutzers Martin Aufderklamm
Martin Aufderklamm 10.02.2021, 21:40

Complimenti!
Chi lo ha letto superficialmente ha tacciato l'articolo come negazionista, ma e'esattamente il contrario, un'analisi precisa e dettagliata.
Diventerà l'articolo della settimana?

Bild des Benutzers Matthias Wallnöfer
Matthias Wallnöfer 13.02.2021, 15:10

> Bolzano è una città architettonicamente fascistissima e questo coincide con quanto è avvenuto a Trieste, con interi quartieri medievali abbattuti allo scopo di costruire palazzi in stile piacentiniano e di compiacere il Duce con la riscoperta archeologica di monumenti di epoca romana, spesso falsi storici.
Glücklicherweise ist es aber auch in Triest nicht gelungen, das alte Bild dieser wunderschönen Hafenstadt an der Adria völlig aus dem Bewusstsein zu verdrängen. Und nicht nur das: Im Friaul ist es nicht unüblich, deren Stadtbevölkerung noch heutzutage als "austro-ungarici" zu betiteln.

Advertisement
Advertisement
Advertisement