tanja_raich_by_kurt_fleisch.jpg
Foto: Kurt Fleisch
Advertisement
Advertisement
Salto Weekend

Vom Verschwinden des Ichs

In Jesolo beschreibt Tanja Raich, wie eine Frau allmählich in den ihr zugeschriebenen Rollen als „Frau von“ und „Mutter von“ untergeht. Ein schmerzhafter, aktueller Roman
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

ayurveda
Foto: one world foundation
Salto Afternoon

Schreiben unter Palmen

lyrischerwille
Foto: Arno Dejaco
Salto Afternoon

Mit dem Fremden spielen

wolf_haas_junger_mann_cover.jpg
Foto: Lukas Beck
Salto Weekend

(K)ein Verriss

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Stereo Typ
Stereo Typ 12.03.2019, 14:46

Klingt vielversprechend. Als männlicher Leser interessiert mich natürlich die Figur von Georg, der in den Konventionen gefangen zu sein scheint und nicht merkt, wie Andi immer mehr unter der Situation leidet. Leider auf dem Land mit den ausgebauten Elternhäusern eine traurige Realität ...

Advertisement
Advertisement
Advertisement