Advertisement
Elezioni provinciali

“Un colpo mortale”

Per Alessandro Urzì (AANC) il Pd, con la decisione di candidare la "tedesca" Prader, taglia le gambe al gruppo debole, quello italiano.
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind ab sofort kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Verknüpfte Artikel

Bitte melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Kommentare

Bild des Benutzers Massimo Mollica

visti i sondaggi che girano il colpo mortale riguarda tutti ma proprio tutti!

Bild des Benutzers Paolo Sticcotti

I sondaggi che girano spiegano caro Max perfettamente il motivo di questa uscita di Urzì oserei dire. Un candidato alla frutta che cerca notorietà tirando fuori la rappresentanza del gruppo italiano. Gli ultimi strascichi di un consigliere pronto a lasciare la poltrona...

Bild des Benutzers Martin Mayr

Perché?

Bild des Benutzers Massimo Mollica

Intendevo i partiti tradizionali,quelli definiti "politicanti". Ottima affermazioni invece per Köllensperger anche se non credo basti per cambiare il sistema.

Bild des Benutzers Martin Mayr

Adesso ho compreso. Grazie. Sono in parte d‘accordo ma da qualche parte bisogna pur iniziare secondo me. Per quanto riguarda la candidata Prader mi fa una buona impressione unico neo il fatto di essere la moglie del sig. Costa. Personalmente non ho nulla in contrario - perché come scritto sopra la ritengo una buona candidata - ma é innegabile che uno pensi alla solita „Freunderlwirtschaft“ come nel caso Puglisi.

Bild des Benutzers Fidi Ellmenreich

Tralasciando per un attimo il problema della "rappresentanza italiana in consiglio provinciale", a me personalmente fa pensare il fatto che sempre ancora non si riesce, o meglio, loro, i politici, non riescono a pensare ad un partito politico "misto". Quelli di destra sono i primi a dannare il Proporz, per poi scandalizzarsi quando una tedesca è su una lista italiana. Ed io, madrelingua sudtirole, sposato con un italiana, figli mistilingue, dovrei scegliere il partito secondo la mia lingua o secondo il mio credo politico? E penso che tanti siano nella mia situazione e vivino questo "dilemma politico-linguistico"!

+1-11
Advertisement

Meistkommentiert

Meistgelesen

Mach mit!

Registrieren oder Anmelden