facebook/rudi rienzner

Advertisement
Advertisement
Energiestreit

Ahrntal: Rudi Rienzner und die schiefe Optik

Rudi Rienzner, Geschäftsführer des Südtiroler Energieverbandes, im Interview, warum er beinahe Kraftwerks-Mitbesitzer geworden wäre. Seit Monaten taucht sein Name immer wieder im Ahrntaler Energiestreit auf.
Von
Bild des Benutzers Susanne Pitro
Susanne Pitro09.09.2013
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Sag uns endlich richtig die Meinung - in der großen salto.bz-Umfrage zum Relaunch.
Hier geht's zur Umfrage

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Alfonse Zanardi
Alfonse Zanardi 09.09.2013, 18:27
Tolles Interview. Deshalb bin ich Salto-Leser.
Bild des Benutzers Energiepolitik im Ahrntal
Energiepolitik im Ahrntal 09.09.2013, 21:49
herr rienzner, wie werden konkurrenzprojekte verglichen und bewertet,bevor sie eingereicht sind?steinhaus bekommt ihr 18000000 .kw projekt mitten ins dorf ,die ahr als wunderschöner fluss und dorfbildprägend wird weitgehend trockengelegt und sie bewerten ihr projekt eigenmächtig als ökologisch besser als das gemeinde-genossenschaftsprojekt mit ca 12,6miokw ohne ortskernberührung.ökonomisch besser ,zwar nicht für die allgemeinheit, das sei dahingestellt.uns ahrntalern reicht das genossenschaftswerk um das ganze tal mit günstigen strom zu versorgen.wir finden,sie waren ein strohmann für ein goldgräberwerk und die ahr-energie gesellschaft istlange doppelgleissig gefahren,ob rechtens ? ohne moral und ethik auf jeden fall!
Bild des Benutzers Energiepolitik im Ahrntal
Energiepolitik im Ahrntal 09.09.2013, 22:52
herr rienzner waren sie damals,als der sev noch rev(raiffeisen)hiess ,und sie ihr projekt einreichten ,geschäftsführender direktor? mit oder ohne arbeitsvertrag?was hat sie daran gehindert ihr projekt der genssenschaft abzutreten? wenn sie kein strohmann waren? was ist für sie ein strohmann? war die genossenschaft damals mitglied im raiffeisenverband ,als die ahrenergie an sie herangetreten ist? wussten sie ,dass die dass die genossenschaft zum damaligen zeitpunkt bereits ein projekt mit der gemeinde eingereicht hatte??weshalb konnte die ahr-energie kein zweites projekt einreichen? weil geregelt ist dass jeder nur ein projekt einreichen kann?wie nennt man also ihr vorgehen?
Bild des Benutzers Herbert Kanerider
Herbert Kanerider 11.09.2013, 22:32
Herr Rienzner! Laut Ihren Interview definieren Sie sich nicht als Strohmann . Für mich und ich sage Ihnen auch für die TöldraInnen sind Sie einer. Sie sagen,meine Position bei der AhrEnergiegeselschaft würde ich nicht als Strohmann definieren,als was dann?Wissen Sie überhaupt noch was Sie sind? Sie als Geschäftsführer des Südtiroler Energieverbandes wie Sie sagen,sollten oder müßten für die Allgemeinheit,Genossenschaften und Gemeinden sein,nicht nur für einige wenige Private . Ich glaube zu wissen warum Sie das Projekt der Ahrstufe 4 einer Person Namens Steinhauser J.der auch Inhaber der Ahr-Energiegeselschaft ist übertragen haben. Wenn man beobachtet wie alles vorsich ging oder geht, genau dieselbe Geschichte wie bei den Scandal der SEL.Laimer behauptete, mit reinen Wissen und Gewissen nichts falsches getan zu haben und bei Ihnen Herr Rienzner ist es genauso . Ich hoffe nur das Sie richtig unter die Lupe genommen werden. Für uns TöldraInnen sind Sie ein Buhmann und warum wissen Sie selbst ganz Ambesten.
Advertisement
Advertisement
Advertisement