Eva Pattis Zoja
Editura Herald
Advertisement
Advertisement
SALTO GESPRÄCH

Ascoltare il dolore

La pandemia esercita su medici, personale sanitario, ma anche sui familiari un peso talvolta insostenibile. La psicoterapeuta Eva Pattis Zoja racconta la sua esperienza.
Von
Bild des Benutzers Gabriele Di Luca
Gabriele Di Luca10.04.2020
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Wir von salto.bz arbeiten auch in der aktuellen Krise voll weiter, um Informationen und Analysen zu liefern sowie Hintergründe zu beleuchten – unabhängig und kritisch. Unterstützen Sie uns dabei und holen Sie sich jetzt ein Abo, um salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Engelsstatue in Bergamo
Pixabay
Gastbeitrag

Nun steht alles still

Milano, Arco della Pace
Eva Pattis Zoja
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Rufer Peter (gesperrt)
Rufer Peter (gesperrt) 12.04.2020, 19:50

Das was in dieser Corona-Zeit wirklich erwähnenswert ist ist die Tatsache, dass die Pflegeberufe wie das fünfte Rad am Wagen behandelt wurden. Jetzt dürften diejenigen die Jahrzehnte lang hier gespart und gekürzt haben im Boden versinken. Diese Berufe sind auch vor der Corona-Krise da gewesen und haben erstklassige Arbeit verrichtet. Es wird Zeit das diese Menschen endlich auch entsprechend bezahlt werden. Klatschen reicht nicht mehr.

Advertisement
Advertisement
Advertisement